Nashorn Clara zu Besuch in Nürnberg

Hand auf Herz, was sammeln Sie? Ich glaube, ich habe keinen unter meinen Bekannten und Freunden, der nicht irgend etwas sammelt. In jungen Jahren habe ich einmal angefangen Briefmarken zu sammeln, doch war mein Interesse daran nicht von langer Dauer. Andere sammeln Bierdeckel oder Mineralien. Auch die Grafen von Giech teilten sich mit vielen anderen Menschen eine Leidenschaft: Sie sammelten Münzen.

Die ältesten in ihrer Sammlung enthaltenen Geldstücke dienten den alten Römern als Zahlungsmittel. Den Kern derselben bilden Kursmünzen aus Franken und den benachbarten wettinischen und reußischen Landen in Sachsen und Thüringen. Aber auch viele Gedenkmünzen und Medaillen befinden sich in ihrem Münzkabinett.

Ein kurioses Stück, das mich von Beginn meiner Beschäftigung mit der Giech’schen Münzsammlung an besonders interessierte, ist eine im Durchmesser knapp 4 Zentimeter messende Silbermedaille, die auf der Vorderseite ein in einer sonnenbeschienenen Landschaft stehendes Panzernashorn zeigt. Es hat die gehörnte Nase neugierig in die Luft gereckt und scheint mit seinen kleinen Ohren zu spielen. Unter seinen massigen Füßen ist der Städtename Nürnberg in Großbuchstaben auf die Medaille geprägt.

Auf der Rückseite informiert folgender Text über die Ursache dieser Münzprägung: „Dieser Rhinoceros ist 1741 durch den Capitain David Moul von der Meer aus Bengalen in Europa gebracht und ist im Jahr 1747, als er 8 1/2 Jahr alt war, 12 Schuh lang und 12 Schuh dick und 5 Schuh 7 Zoll hoch gewest. Er frist täglich 60 lb Heu, 20 lb Brodt und sauft 14 Eimer Wasser, 1748.“ Ein Nürnberger Fuß entspricht nach heutigem Maß einer Länge von 30,397 Zentimetern. So war das achteinhalb Jahre alte Tier 1747 also 3,65 Meter lang, genau so dick (!) aber nur 1,80 Meter hoch gewesen. Das Kürzel „lb“ steht übrigens für die Maßeinheit Pfund, wobei ein Nürnberger Pfund nach heutigem Maß einem Gewicht von 509,5 Gramm entspricht.

Doch wie kam dieses Nashorn vor 273 Jahren ins fränkische Nürnberg? Der aus Leiden in Holland stammende Seemann Douwe Mout van der Meer war 1740 im Auftrag der niederländischen Ostindien-Kompanie nach Bengalen, einer Region in Nordosten des indischen Subkontinents, gesegelt. Dort war die Mutter des Nashorns von Eingeborenen mit Pfeilen getötet worden. Jan Albert Sichterman, der Direktor der Ostindien-Kompanie in Bengalen, hatte sich des Jungtiers angenommen, es großgezogen und gezähmt. Als das Nashorn, dem er den Namen Clara gegeben hatte, zu groß für Sichtermans Haushalt geworden war, verkaufte er es 1740 an Douwe Mout van der Meer, der mit ihm 1741 nach Holland zurückkehrte.

Hier hängte Mout van der Meer sein Ölzeug an den Nagel und wechselte seine Profession vom Seemann zum Schausteller. Nachdem das Tier zunächst an verschiedenen Orten in den Niederlanden zu sehen gewesen war, startete es mit seinem Besitzer 1746 zu einer großen Europatournee. Diese hatte der Kapitän hervorragend organisiert. Er hatte verschiedene Werbezettel drucken lassen, die meist mit einer gelungenen Darstellung Claras geziert waren und die Geschichte des Tieres mehr oder wenig ausführlich darlegten.

Anfangs 1748 tourte Clara mit ihrem Herrn noch in der Schweiz. Dann kamen die beiden von Stuttgart über Augsburg, wo der berühmte Kupferstecher Johann Elias Ridinger Clara portraitierte, nach Nürnberg. Am 22. Juli hatte Clara ihren Einzug in Frankens Metropole gehalten. Ihr Herr hatte ihr auf der Schütt, einer von der Pegnitz umflossenen Insel im Osten der Nürnberger Altstadt, eine Bretterhütte errichten lassen, in der das Nashorn knapp einen Monat lang, bis zum 20. August, zu sehen war. Über Ansbach ging es dann weiter nach Würzburg, wo „Jungfer Clara“ vom Hofmaler Anton Clemens Lünenschloss in seinem Skizzenbuch festgehalten wurde. Bis 1758 tourte Douwe Mout van der Meer mit seinem Rhinozeros kreuz und quer durch Europa, bis das arme Tier am 14. April 1758 im 21. Lebensjahr in London verendete.

Als Erinnerung an den kurzen Besuch Claras in Nürnberg hatte der Stempelschneider Peter Paul Werner fünf verschiedene Medaillen mit dem Konterfei des Panzernashorns prägen lassen, von denen eine durch ihre lange Rückseitenaufschrift aus dem Rahmen fällt. Und gerade dieses seltene Stück ist in der Giech’schen Münzsammlung mit einem Exemplar vertreten.

Harald Stark

Etui mit vier silbernen Medaillen

Seit der Renaissance-Zeit nutzten die Fürsten die im frühen 16. Jahrhundert aufkommende Medaillenkunst zur repräsentativen Selbstdarstellung. Dieses Mittel zur Repräsentation wurde am Ende des 17. Jahrhunderts auch von den Brüdern Christian Carl II. (1665-1697) und Carl Gottfried II. (1670-1729) von Giech aufgegriffen, denen als Frucht der Bemühungen ihres Vaters die Reichsgrafenwürde zugefallen war; Christian Carl I. von Giech (1641-1695) hatte die Standeserhebung seiner Familie am 24. März 1695 gerade noch erlebt. Seine Söhne ehrten den am 25. April 1695 Verstorbenen durch die Prägung einer Gedenkmedaille.

Zwei Exemplare davon ließ Graf Carl von Giech 1851 zusammen mit zwei Wolfsteinischen Gedenkmedaillen in einer mit rotem Leder bezogenen Holzschatulle drapieren. Auf der Oberseite ist dieselbe mit Blindprägungen und der goldtauschierten Jahreszahl 1851 versehen. Etwas fehl am Platz wirken die quadratischen Papier-Tekturen, die schon bald nach der Fertigung des Kästchens auf dem Deckel aufgeklebt wurden. Die mit den aufgestempelten Schafscheren des Giech’schen Familienwappens weist die Schatulle als Bestandteil der Giech’schen Familiensammlungen aus. Die beiden anderen Tekturen sind mit den handschriftlichen Signaturen „0.“ und „16.“ versehen. Auf dem Boden des Kästchens im Inneren befindet sich ein mit lachsfarbenem Stoff bezogener Einsatz, in dem die passgenauen Fächer für die Medaillen eingearbeitet sind. Der Deckel ist innen mit unterfüttertem weißen Atlas bezogen.

Die beiden Exemplare der großen Gedächtnismedaille für Christian Carl I. sind jeweils an der Außenseite des Etuis angeordnet. Die eine liegt mit der Aversseite, die andere mit der Reversseite dem Betrachter zugewandt. Die Aversseite der Medaille zeigt über einem von einem Genius und Chronos gehaltenen und mit einer Grafenkrone bekrönten ovalen Schild mit dem gräflich giechschen Wappen, einen von drei Pyramiden umstandenen Stelen-Stumpf mit folgender Inschrift: MEM. SAC. | ILLUSTRISS. DN. | DN. CHRIST. CAROL | S. R. I. COM. A. GICH. | DN. IN THURN. BUCH. | WISENTF. etc. | NAT. A. R. MDCXLI | VIII. ID. MARTII. | DENAT. VII. CAL. MAII MDCXCV. Ins Deutsche lassen sich diese lateinischen Worte und Kürzel etwa folgendermaßen übersetzen: Dem seligen Andenken des erlauchten Herrn, Herrn Christian Carl, des Römischen Reichs Graf von Thurnau, Herrn in Thurnau, Buchau, Wiesentfels etc., geboren 1641 am 8. März, gestorben am 8. Mai 1695.

Die Reversseite der Medaille zeigt einen mit Palmen und Bäumen umstandenen, vor einer Felsenlandschaft fließenden Fluss. Er entspringt vor der aufgehenden Sonne und gabelt sich im Vordergrund in zwei Arme. Dieses Sinnbild und die lateinische Inschrift „BINOS DISCESSIT IN AMNES“ (in zwei Flüsse geschieden) soll wohl darauf hinweisen, das sich die Familie der Grafen von Giech nach dem Tode des Vaters in zwei Linien fortsetzte. Allerdings erwies sich die Ehe Christian Carls II. mit Eva Susanna Gräfin Khevenhüller schließlich als erbenlos.

Doch nicht nur die Gedenkmedaille hat sich im Bestand der Giech’schen Familiensammlungen erhalten, sondern auch der Prägestempel für die Aversseite derselben. Dieser besteht aus einem etwa 3 Zentimeter hohen, rund gedrehten Stahlblock, in dessen Oberseite die beschriebenen Darstellungen spiegelverkehrt geschnitten wurden. Der Prägestempel für die Reversseite ist leider nicht erhalten geblieben.

Die beiden anderen, in der Mitte zwischen den beiden großen Medaillen angeordneten Gedenkmünzen, erinnern an besondere Ereignisse im Hause der Grafen von Wolfstein. Diese waren seit der Eheschließung des Grafen Carl Maximilian mit Henriette Gräfin von Wolfstein im Jahr 1727 mit den Giechs verschwägert. Die untere zeigt auf ihrer Aversseite das Brustbild eines Herrn mit hoher Perücke und Harnisch. Die Umschrift verweist auf dessen Identität: „CHRISTIAN ALBR. GR. VON WOLFSTEIN“. Die Reversseite trägt die Abbildung einer Kirche mit einer strahlenden Sonne über derselben. Die Umschrift lautet: „FUNDIRT DIE SCHLOSS-KIRCHE ZU OBERN SULZBÜRG 1719“. Christian Albrecht (1672-1740) war der Vater der Gräfin Henriette von Giech.

Bei der oberen handelt es sich um eine Klippe, also eine viereckige Gedenkmünze. Auf der Aversseite trägt sie das Konterfei von Henriettes damals vierjährigem Bruder Friedrich Wilhelm August. Die Umschrift lautet: „FRID. WILH. AVGVST. GR. V. WOLFSTEIN. H. Z. O. U. P. AET. IM IIII. IAHR *“ Die Abkürzung „H. Z. O. U. P.“ bedeutet: Herr zu Obersulzbürg und Pyrbaum] Die Prägung auf der Rückseite zeigt, dass auch diese Medaille mit dem Bau der Obersulzbürger Schlosskirche in Beziehung steht. Dort heißt es: „DIESER | EINTZIGE MÄNNLICHE | LANDES ERBE | LEGTE DEN | ZWEYTEN GRUNDSTEIN ZUR | SCHLOSS-KIRCHEN IN | OBERN SULZÜBÜRG | A. 1719“.

Der Stammhalter Friedrich Wilhelm August wurde leider nur 12 Jahre alt. So erlosch die Familie der Grafen von Wolfstein 1740 mit Christian Albrechts Tod.

Harald Stark

Literatur:

Hans Georg und Karl Hiller von Gaertringen (Hrsg.): Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau, Berlin/München 2016, S. 206-207

Michael Weigmann: Die Gedenkprägungen der Grafen von Wolfstein, in: Drei Jahrtausende Münz- und Geldgeschichte der Oberpfalz. Beiträge zum 34. Süddeutschen Münzsammlertreffen 1999 in Neumarkt i. d. Oberpfalz, Neumarkt 1999, S. 55 – 79