Barock! Christian Carl I. von Giech 1641–1695 (I)

Christian Carl I. von Giech, Öl auf Leinwand, um 1690, Giech’scher Ahnensaal, Nummer 265, Höhe 87,5 cm, Breite 70 cm

Christian Carl, der erste Graf von Giech, fasziniert durch sein an Abenteuern reiches Leben. Als geschickter Wirtschafter begann er aber auch mit der Sanierung des Giech’schen Territoriums, das durch den Dreißigjährigen Krieg verwüstet danieder lag. Mit seinem lebenslangen Wissensdrang, seinem hochsensiblen Ehrempfinden und seinem zähen Ringen um Erhalt der reichsritterschaftlichen bzw. reichsgräflichen Unabhängigkeit weist Christian Carl typische Eigenschaften des Barock auf. Dazu gehört auch seine eher ausschweifende Jugendzeit.

1. Sturm und Drang oder: Sowing his wild oats.

Noch im 30jährigen Krieg geboren, kamen auf den jungen Giech durch Erbschaft zwar alle Besitzungen der verschiedenen Giech’schen Linien (Buchau, Wiesentfels-Krögelstein, Brunn, Ellern und Teile des Giech-Künsberg’schen Condominat Thurnau), doch verlor er seine Mutter bereits mit sieben Jahren und wurde mit elf Vollwaise. Die Erziehung war wohl schon vorher eher locker, denn er berichtet in seinem eigenhändigen Lebensabriss: „Im zehnten Jahr hab ich mich uf einer Hochzeit etlich tag mit Wein dergestalt überladen, daß ich in eine schwere und Recht hitzige Krankheit gerathen, so daß sich ieder man meines Lebens verziehen.“ Die drei aus der Verwandtschaft ernannten Vormünder (Obrist Wolf Ernst von Lindenfels, Rittmeister Friedrich Sebastian von Zettwitz und Gerhard Sigismund von Aufseß) schickten Christian Carl 1653, aufs Gymnasium nach Gera, wo er sich aber hauptsächlich durch wiederholte „Händel“ hervortat.. Wie Giech festhielt waren seine Informatoren dazu dem „Saufen und Huren“ ergeben, so daß „meine zu Legung der Fundamente im studiren bequemsten Jahre ganz fruchtlos dahingingen“. 1656 wird Christian Carl nach Tübingen auf die Universität geschickt. Die Zeit dort verbringt er aber hauptsächlich mit Reiten und Fechten. Sein Hofmeister Johann Nicolaus Bauer wird wegen üblen Verhaltens entlassen. Der Nachfolger, der Nürnberger Patriziersohn Christoph Bonaventura Tucher von Simmelsdorf, bittet die Vormundschaft alsbald, „diesen muthwilligen Knaben“ von ihm zu nehmen. 1658 wechselt Christian Carl an die Universität in Straßburg, schiebt das Studium dort aber ein für alle mal beiseite, um sich ausschließlich im Fechten und Reiten zu üben.

Mit 18 bricht er mit seinem Hofmeister und einem Freund zur üblichen Studienreise durch die Schweiz und Frankreich auf. Ein paar Monate werden in Orleans vorwiegend mit Fechten, Tanzen, Lauteschlagen verbracht. Nebenbei schlägt Giech in Folge eines Trinkgelages sein erstes Duell mit einem Holländer. Juli und August 1660 verlebt die Reisegruppe dann in Paris mit dem Einzug von Louis XIV. mit der spanischen Infantin Maria Theresia, wobei Christian Carl sich seine zweite Alkoholvergiftung holt. Nach einem Abstecher nach England mit Besichtigung von London, Hampton Court und Oxford geht es über die Niederlande nach Köln und von dort per Schiff bis Frankfurt. Im Juni 1662 ist er wieder im heimischen Buchau, allerdings „ohne die geringste anstendige Gesellschaft“, so dass sich Christian Carl für ein Jahr zu seinem Vetter Zettwitz nach Burgthann begibt. Die Universität Altdorf ist von dort nicht weit und so liegt der Verkehr mit Studenten nahe. Er artet aber wiederholt in Trinkgelage, Schlägereien, sogar in ein Duell und zur vorübergehender Arrestierung aus. Rückblickend fühlt sich Christian Carl verpflichtet, seine Nachkommen vor solchen studentischen Umgang zu warnen: „Wer sich unter die treber mischt, selben die Säu fressen.“

Uta von Pezold

(Fortsetzung folgt)

 

Etui mit vier silbernen Medaillen

Seit der Renaissance-Zeit nutzten die Fürsten die im frühen 16. Jahrhundert aufkommende Medaillenkunst zur repräsentativen Selbstdarstellung. Dieses Mittel zur Repräsentation wurde am Ende des 17. Jahrhunderts auch von den Brüdern Christian Carl II. (1665-1697) und Carl Gottfried II. (1670-1729) von Giech aufgegriffen, denen als Frucht der Bemühungen ihres Vaters die Reichsgrafenwürde zugefallen war; Christian Carl I. von Giech (1641-1695) hatte die Standeserhebung seiner Familie am 24. März 1695 gerade noch erlebt. Seine Söhne ehrten den am 25. April 1695 Verstorbenen durch die Prägung einer Gedenkmedaille.

Zwei Exemplare davon ließ Graf Carl von Giech 1851 zusammen mit zwei Wolfsteinischen Gedenkmedaillen in einer mit rotem Leder bezogenen Holzschatulle drapieren. Auf der Oberseite ist dieselbe mit Blindprägungen und der goldtauschierten Jahreszahl 1851 versehen. Etwas fehl am Platz wirken die quadratischen Papier-Tekturen, die schon bald nach der Fertigung des Kästchens auf dem Deckel aufgeklebt wurden. Die mit den aufgestempelten Schafscheren des Giech’schen Familienwappens weist die Schatulle als Bestandteil der Giech’schen Familiensammlungen aus. Die beiden anderen Tekturen sind mit den handschriftlichen Signaturen „0.“ und „16.“ versehen. Auf dem Boden des Kästchens im Inneren befindet sich ein mit lachsfarbenem Stoff bezogener Einsatz, in dem die passgenauen Fächer für die Medaillen eingearbeitet sind. Der Deckel ist innen mit unterfüttertem weißen Atlas bezogen.

Die beiden Exemplare der großen Gedächtnismedaille für Christian Carl I. sind jeweils an der Außenseite des Etuis angeordnet. Die eine liegt mit der Aversseite, die andere mit der Reversseite dem Betrachter zugewandt. Die Aversseite der Medaille zeigt über einem von einem Genius und Chronos gehaltenen und mit einer Grafenkrone bekrönten ovalen Schild mit dem gräflich giechschen Wappen, einen von drei Pyramiden umstandenen Stelen-Stumpf mit folgender Inschrift: MEM. SAC. | ILLUSTRISS. DN. | DN. CHRIST. CAROL | S. R. I. COM. A. GICH. | DN. IN THURN. BUCH. | WISENTF. etc. | NAT. A. R. MDCXLI | VIII. ID. MARTII. | DENAT. VII. CAL. MAII MDCXCV. Ins Deutsche lassen sich diese lateinischen Worte und Kürzel etwa folgendermaßen übersetzen: Dem seligen Andenken des erlauchten Herrn, Herrn Christian Carl, des Römischen Reichs Graf von Thurnau, Herrn in Thurnau, Buchau, Wiesentfels etc., geboren 1641 am 8. März, gestorben am 8. Mai 1695.

Die Reversseite der Medaille zeigt einen mit Palmen und Bäumen umstandenen, vor einer Felsenlandschaft fließenden Fluss. Er entspringt vor der aufgehenden Sonne und gabelt sich im Vordergrund in zwei Arme. Dieses Sinnbild und die lateinische Inschrift „BINOS DISCESSIT IN AMNES“ (in zwei Flüsse geschieden) soll wohl darauf hinweisen, das sich die Familie der Grafen von Giech nach dem Tode des Vaters in zwei Linien fortsetzte. Allerdings erwies sich die Ehe Christian Carls II. mit Eva Susanna Gräfin Khevenhüller schließlich als erbenlos.

Doch nicht nur die Gedenkmedaille hat sich im Bestand der Giech’schen Familiensammlungen erhalten, sondern auch der Prägestempel für die Aversseite derselben. Dieser besteht aus einem etwa 3 Zentimeter hohen, rund gedrehten Stahlblock, in dessen Oberseite die beschriebenen Darstellungen spiegelverkehrt geschnitten wurden. Der Prägestempel für die Reversseite ist leider nicht erhalten geblieben.

Die beiden anderen, in der Mitte zwischen den beiden großen Medaillen angeordneten Gedenkmünzen, erinnern an besondere Ereignisse im Hause der Grafen von Wolfstein. Diese waren seit der Eheschließung des Grafen Carl Maximilian mit Henriette Gräfin von Wolfstein im Jahr 1727 mit den Giechs verschwägert. Die untere zeigt auf ihrer Aversseite das Brustbild eines Herrn mit hoher Perücke und Harnisch. Die Umschrift verweist auf dessen Identität: „CHRISTIAN ALBR. GR. VON WOLFSTEIN“. Die Reversseite trägt die Abbildung einer Kirche mit einer strahlenden Sonne über derselben. Die Umschrift lautet: „FUNDIRT DIE SCHLOSS-KIRCHE ZU OBERN SULZBÜRG 1719“. Christian Albrecht (1672-1740) war der Vater der Gräfin Henriette von Giech.

Bei der oberen handelt es sich um eine Klippe, also eine viereckige Gedenkmünze. Auf der Aversseite trägt sie das Konterfei von Henriettes damals vierjährigem Bruder Friedrich Wilhelm August. Die Umschrift lautet: „FRID. WILH. AVGVST. GR. V. WOLFSTEIN. H. Z. O. U. P. AET. IM IIII. IAHR *“ Die Abkürzung „H. Z. O. U. P.“ bedeutet: Herr zu Obersulzbürg und Pyrbaum] Die Prägung auf der Rückseite zeigt, dass auch diese Medaille mit dem Bau der Obersulzbürger Schlosskirche in Beziehung steht. Dort heißt es: „DIESER | EINTZIGE MÄNNLICHE | LANDES ERBE | LEGTE DEN | ZWEYTEN GRUNDSTEIN ZUR | SCHLOSS-KIRCHEN IN | OBERN SULZÜBÜRG | A. 1719“.

Der Stammhalter Friedrich Wilhelm August wurde leider nur 12 Jahre alt. So erlosch die Familie der Grafen von Wolfstein 1740 mit Christian Albrechts Tod.

Harald Stark

Literatur:

Hans Georg und Karl Hiller von Gaertringen (Hrsg.): Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau, Berlin/München 2016, S. 206-207

Michael Weigmann: Die Gedenkprägungen der Grafen von Wolfstein, in: Drei Jahrtausende Münz- und Geldgeschichte der Oberpfalz. Beiträge zum 34. Süddeutschen Münzsammlertreffen 1999 in Neumarkt i. d. Oberpfalz, Neumarkt 1999, S. 55 – 79

Burg Thurnau im 13. Jahrhundert. Eine aktuelle Rekonstruktion

In der laufenden, gelungenen und sehenswerten Ausstellung Von der Trutzburg zum Museum in der Kemenate von Schloss Thurnau (Kuratoren Dr. Marcus Mühlnikel und Benedikt Ertl, Institut für Fränkische Landesgeschichte, sowie Studierende der Universitäten Bayreuth und Bamberg – ausführlicher Bericht folgt) war ich fasziniert von einem Modell von Jochen Lupprian, welches zeigt, wie das heutige Schlosses Thurnau  im 13. Jahrhundert ausgesehen haben könnte. Ich danke Jochen Lupprian herzlich für Bilder und seinen hier folgenden Beitrag! Hans Georg Hiller von Gaertringen

Blickrichtung Süden: links der Kernbau der Kemenate, rechts der Bergfried, im Vordergrund angedeutet mit den drei Rundtürmen die Wehrmauer aus dem 15. Jahrhundert vor dem Zwinger am Nordflügel.

Mein Modell ist das Ergebnis aus schriftlichen Überlieferungen, archäologischen Untersuchungen und vorhandenem Baubestand. Dies allein reichte jedoch nicht aus, da trotzdem zahlreiche Fragen offen blieben. Es bedurfte daher vieler Gespräche mit Heimatforscher Harald Stark und dem Archäologen Hartmuth Endres sowie der Masterarbeit Die Kemenate von Schloss Thurnau – Bauhistorische Untersuchung und Rekonstruktion der Bauphasen von Natalie Mielke und Ingeborg Hödl aus dem Jahr 2015.

Gefertigt wurde das Modell auf einer Basisplatte aus Styrodur, der Baukörper besteht im Kern aus Karton und Finnpappe, das verkleidende Mauerwerk aus gegossenen Gipsplatten aus dem Modellbahnbedarf. Die Bemalung wurde mit Acrylfarben vorgenommen. Alle sichtbaren Teile die in Weiß gehalten wurden, sind bisher nicht wissenschaftlich belegbar.

Das Modell soll einen Eindruck der Anlage vermitteln, wie sie um das 13. Jh. ausgesehen haben könnte. Der vermutlich älteste Teil der Burg ist der Bergfried, dessen Reste sich noch heute im Nordflügel finden lassen. Über seine Höhe ist nichts bekannt, beachtet man jedoch die verhältnismäßig tiefe Lage der Kernburg und zieht zusätzlich andere Bergfriede aus Zentraleuropa zum Vergleich heran, so ergibt sich eine mögliche Höhe von ca. 30 Metern.

Bergfried

Im Westen begrenzen zwei Mauerzüge die Burg, deren Bausubstanz vom heutigen Laufniveau im Schlosshof noch 11 bzw. 9 Meter in den Boden reicht und zusätzlich auf hölzernen Pfahlrosten ruht. Diese Erkenntnis verdanken wir den Untersuchen von Hartmuth Endres. Sie belegen die in den Schriftquellen genannte sumpfige Umgebung, die noch heute von Bächen durchzogen ist.

Die nördliche Mauer bildet heute die Außenmauer des Nordflügels. Davor sind als Orientierungshilfe die Fundamente der noch heute eindrucksvoll bestehenden Wehrmauer aus dem 15. Jh. mit ihren charakteristischen Rundtürmen sichtbar. Ob die Mauern im 13. Jahrhundert einen Zinnenkranz trugen ist heute auch nicht mehr nachweisbar, jedoch wahrscheinlich. Im Modell sind sie deshalb weiß geblieben.

Den größten und interessantesten Baukörper bildet die Kemenate. Schon im äußeren Mauerwerk sind zahlreiche Bauphasen erkennbar. Zugemauerte Fenster und Türen, erweiterte Fenster, angesetzte Erker, ehemalige Schießscharten. Das macht es besonders schwierig, wenn man herausfinden möchte, welche Teile wirklich aus dem Hochmittelalter stammen. Gerne werden die später verkleinerten Biforienfenster als Beweis angeführt, doch wurden Biforien vielerorts bis weit in die Renaissance verbaut. Auch die Archäologie tut sich an dieser Stelle schwer, denn Grabungen unterhalb der Grundmauern sind kaum möglich.

Kemenate, Blick von Osten

Tatsache ist, dass die Kemenate auf einem Felsen steht, der wahrscheinlich nicht so steil war, wie er sich heute zu erkennen gibt. Das beweisen die gut sichtbaren Bearbeitungsspuren. Von Westen nach Osten durchzieht den Felsen außerdem eine Kluft, die zur sehr gewagten Hypothese eines Torzuganges in diesem Bereich hinreißen lässt. Es gibt dafür jedoch noch ein paar wenige weitere Indizien. Zum einen befindet sich der spätere Zugang in unmittelbarer Nähe, zum anderen liegt der Klufteingang am weitesten entfernt vom Bergfried, dem letzten Rückzugspunkt im Falle eines Angriffs. Am wichtigsten ist jedoch die topographische Situation. Im Westen und Süden war die Gegend sumpfig und damit kaum zu durchqueren. Im Norden begrenzte ein tiefer und sehr breiter Graben (heutiger Marktplatz) die Burganlage, woraus sich ein logischer Zugang von Osten her ergibt. Sprichwörtlich untermauert wird diese Theorie von Mauerbefunden in diesem Bereich, die heute unterirdisch liegen, jedoch den Charakter einer sog. Schildmauer aufweisen.

Eine andere Zugangstheorie stützt sich auf einen Bogenansatz im heutigen Nordflügel, der aber nach Ansicht des Modellbauers viel zu hoch liegt und eine enorme Zugangskonstruktion hin zum heutigen Marktplatz benötigt hätte.

Ansicht der Kemenate von Westen, also vom Areal des heutigen Unteren Hofes aus.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Frage nach dem Aussehen der Burg Thurnau im 13. Jahrhundert zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr lückenhaft beantwortet werden kann. Aus den zahlreichen interessanten Gesprächen anlässlich der Austellungseröffnung ergab sich zudem auch die Frage nach einer Vorburg im heutigen Bereich des Oberen Marktes und der Kirche.

Das Modell zeigt lediglich eine Momentaufnahme des derzeitigen Forschungsstandes, die sich jedoch recht gut in den Burgenbau dieser Zeit einfügt. Um zukünftigen Untersuchungsergebnissen aber nicht im Wege zu stehen, ist das Modell so konstruiert, dass es ohne großen Aufwand umgebaut und angepasst werden kann.

Jochen Lupprian

Exulantenfrömmigkeit (II): Barbara Giech, geb. Praunfalck (1643–1699)

Von einem weiteren Gebetsbüchlein in der Giech’schen Familie wird gegen Ende des 17. Jahrhunderts berichtet. Mit der Eheschließung von Christian Carl I. (1641–1695) und Barbara Freiin von Praunfalck (1643–1699) kam nämlich eine tiefgläubige Frau in das Haus Giech. Ihre Eltern waren Hans Adam von Praunfalck (1604-1655) und Regina, geb. Freiin von Ratmannsdorf (+ 1667).

                                                                                                                                  Dieses Porträt, Nummer 58 im Giech’schen Ahnensaal, brachte vermutlich Barbara Giech mit nach Thurnau. Laut Aufschrift auf der Rückseite zeigt es „Carl Freyherr von Ratmansdorff, Herr zum Halmrein [Halbenrain], Weir und Klech [Klöch]“. Vermutlich handelt es sich also um ihren gleichnamigen, 1611 gestorbenen Großvater aus der steiermärkischen Heimat. Von Barbara Giech selbst ist ebenso wie von ihren Eltern kein Porträt vorhanden. Aus dem Praunfalck’schen Nachlass stammten auch noch ein kostbarer Wandteppich und ein Renaissanceschrank in den Giech’schen Sammlungen.
Im Zuge der Gegenreformation unter Ferdinand II. hatten sie die Besitzungen im oberen Ennstal verkauft und sich in den 1630er Jahren mit anderen wohlhabenden österreichischen Exulantenfamilien in Nürnberg niedergelassen. Hans Adam von Praunfalck überlebte seine 4 Söhne; von den neun Töchtern blieb letztlich nur Barbara, die Jüngste, erbberechtigte übrig. Von der persönlichen Frömmigkeit Barbaras geben nicht nur fünf Lieder im Thurnauer Gesangbuch Zeugnis.

                                                                                                                       1858 ließ der Ur-Ur-Ur-Enkel Carl Graf Giech einen Druck der Lieder samt „kurzer Lebensbeschreibung“ Barbara Giechs edieren.

In einem Nachruf rühmt der Thurnauer Konsistorialrat, Magister Georg Christoph Brendel (Konsistorialrat in Thurnau 1696-1722), Barbaras christliche Wohltätigkeit gegenüber Armen, zuletzt durch ein Vierhundert-Gulden-Legat, der sog. Carlsstiftung. Mit gutem Verstand und vielfältiger Erfahrung habe sie auch Kranken medizinischen Ratschlag erteilt und aus ihrer wohlversehenen Hausapotheke mit kräftigenden Mitteln helfen können. Vor allem aber sei sie eine „treueifrige Liebhaberin Gottes und andächtige Beterin“ gewesen, die „an Jesu hing wie eine Klette am Kleid.“ Daher sie „ein ganzes Büchlein mit eigener Hand zusammen schrieb, in welches die vornehmsten und auserlesensten Kernsprüche, nebst schönen Sinngebethlein befindlich“. Das sicher wesentlich bescheidenere Gebetsbüchlein dieser Exulantennachkommin ist leider nicht erhalten.

Exulantenfrömmigkeit (I): Ein Gebetbüchlein aus den Giech’schen Sammlungen

Wir freuen uns über eine neue Beiträgerin zum Blog: Dr. Uta von Pezold ist Autorin des grundlegenden Werkes „Die Herrschaft Thurnau im 18. Jahrhundert“ und unzähliger weiterer Schriften zur oberfränkischen Geschichte.

Kreuzigungsszene mit Maria und Johannes auf der Vorderseite des Einbands
Cosmas und Damian auf der Rückseite

Diese Kostbarkeit gelangte höchstwahrscheinlich durch die mehrfache eheliche Verbindung der Grafen Giech mit österreichischen Exulantenfamilien (protestantischen Glaubensflüchtlingen) nach Thurnau, entweder aus der Familie der Freiherrn von Praunfalck oder der Grafen Khevenhüller.

Einleitende Gedanken zum rechten Gebet eines „L.V.H.“

Es handelt sich um ein Gebetbüchlein (8,5 cm hoch, 6,5 cm breit und gut 2 cm dick), welches in zwei Elfenbeintafeln gebunden ist. Die vordere Tafel zeigt unter einem Rankenbogen Maria und Johannes unter dem Kreuz stehend. Auf der hinteren Tafel stehen die spätmittelalterlich gekleideten Heiligen Kosmas und Damian mit ihren üblichen Attributen, Büchse und Flasche. Ob das kleine turmartige Gebilde neben Damian ein Arzneibehälter ist, ist nicht recht auszumachen. Jedenfalls wurden die beiden Ärztebrüder besonders von Ärzten und Kranken verehrt. Das durchgehend von derselben Hand geschriebene Büchlein wurde auf Bitten des Begründers der Giech’schen Sammlungen, Graf Carl Giech (1795–1863) vom Marburger Professor Ernst Konstantin Ranke (1814–1888) untersucht.

Titelblatt des kurzen eingelegten Gutachtens von Ernst Ranke, 1862

Wegen der relativ modernen Schrift der Gebets- und Spruchsammlung und des darin bereits vorhandenen Liedes „Kommt und lasst euch Jesum lehren“ datierte der frühere Giech’sche Pfarrer und jüngste Bruder Leopold Rankes das Büchlein auf die 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts. (Dass Ranke in Johann Heermann, 1585-1647, den Verfasser des Liedes sah, es heute aber David Denicke, 1603-1680, zugeschrieben wird, ist für die Datierung unerheblich.) Die Maße des Gebetsbüchleins sind den offensichtlich älteren Elfenbeindeckeln angepasst worden. Leider enthält das Buch keinen näheren Hinweis auf den ursprünglichen Eigentümer. Die Initialen L.v.H. am Ende der gereimten Einleitung über die Eigenschaften des rechten Gebetes geben keinen konkreten Hinweis.

Uta von Pezold

Neues von Carl August Lebschée – Landschaftsmalerei und Zeitensturm um 1848

Carl August Lebschée: Schloss Schillingsfürst in Mittelfranken, Höhe 24 cm, Breite 37,5 cm. aquarellierte Federzeichnung, 1851, Abbildung Auktionshaus Schramm, Kiel

Anfang der 1850er-Jahre schuf der Münchner Künstler Carl August Lebschée (1800–1877) im Auftrag des Grafen Carl von Giech (1795–1863) das „Album Thurnau“, eine Sammlung von nicht weniger als 38 Lithographien, die die Giech’schen Schlösser und Orte der Giech’schen Familiengeschichte zeigt. Aus der von der Münchner Kunsthistorikerin und Archivarin Brigitte Huber im Jahr 2000 publizierten Monographie Auf der Suche nach historischer Wahrheit. Carl August Lebschée (1800–1877) – ein Münchner Künstlerleben war bereits bekannt, dass Lebschée 1851, also zeitlich parallel, ein weiteres Album für eine fränkische Adelsfamilie anfertigte, enthaltend zehn Aquarelle mit Ansichten der Besitzungen des Fürsten Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1819–1901), „von dem allerdings weder die einzelnen Motive noch der Verbleib bekannt sind“ (Huber 2000, S. 37). Am morgigen Samstag, dem 26. Mai 2018, wird im Kieler Kunstauktionshaus Schramm wohl eines dieser 10 Blätter versteigert (zum Anfangspreis von 3.600 €). Die fein ausgeführte und 1851 datierte, wunderschön gezeichnete Landschaft zeigt, aus weiter Entfernung gesehen, Schloss und Ort Schillingsfürst inmitten der mittelfränkischen Natur.  Ähnlich wie in seinen zur selben Zeit entstandenen Thurnauer Werken widmet Lebschée dem Vordergrund mit Bäumen und Strauchwerk sowie einer Schafherde mit Hirten einige Aufmerksamkeit und verbindet dies ungezwungen mit der Schilderung des monolithisch aufragenden Schlosses sowie des Dorfes und der Kirchen. Alles wirkt hier im Einklang, ohne Brüche, alles hat in dieser (kurz nach der Revolution von 1848 geschaffenen) Ansicht seinen scheinbar naturgegebenen Platz. Während Brigitte Huber keinen Zusammenhang zwischen dem Thurnauer und dem Schillingsfürster Auftrag herstellt, wird in der Beschreibung des Auktionshauses die These vertreten, Carl Giech habe Chlodwig Hohenlohe-Schillingsfürst auf Lebschées Können aufmerksam gemacht. In der Tat ist dies sehr wahrscheinlich, da Giech und Hohenlohe nicht nur entfernt verwandt waren, sondern seit 1847 auch gemeinsam als Reichsräte im Landtag in München saßen. Wie Uta von Pezold in ihrem Buch zum politischen Wirken Carl Giechs (Adlige Standesherrschaft im Vormärz, München/Kulmbach 2003) ausgeführt hat, arbeiteten beide eng zusammen und gehörten zu einem Kreis liberal gesinnter Reichsräte, die 1847 eine grundlegende Reform des Adels auf „Basis des Leistungsgedankens der bürgerlichen Gesellschaft“ diskutierten. Beide hätten die Einstellung geteilt, dass der Adel „freiwillig auf Rechte verzichten“ solle, „die im Zeitensturm nicht mehr zu halten seien“, , wofür, so Giech, die Standesgenossen ihnen unterstellten, sie wollten „uns verraten, sie haben alles weggeschenkt“ (von Pezold 2003, S. 21, 25, 28). Einen künstlerischen Widerhall dieser progressiven Ideen mag man bei Lebschée allenfalls in der betonten Einbettung der gräflichen Besitzungen in den Kontext von Ort und Landschaft erkennen, den man als Akzentsetzung der gegenseitigen Abhängigkeit von Standesherrn und allgemeiner Bevölkerung deuten könnte.

Hans Georg Hiller von Gaertringen

Marienkrönung

Die mit dem Schloss durch eine hölzerne Brücke verbundene Kirche St. Laurentius ist ein in den Jahren 1701 bis 1704 entstandener Neubau. Allein der Turm ist vom Vorgängerbau erhalten geblieben, einem gotischen Kirchlein, das aus einer Kapelle hervorgegangen ist, die von der Familie Förtsch zwischen ihren beiden Thurnauer Burgen, dem „Haus auf dem Stein“ – also der heutigen Kemenate – und dem auf der Höhe des Seidelsberges gelegenen „Haus samt dem Turm“ errichtet worden war. Wie bei katholischen Kirchen üblich, war auch das Thurnauer Gotteshaus mit mehreren Altären ausgestattet. Im 15. Jahrhundert sind hier ein Nikolaus- und ein Marienaltar bezeugt; der Hochaltar mag dem Patron der Kirche, dem Heiligen Laurentius, geweiht gewesen sein. Nach der Annahme der lutherischen Lehre durch die Familie Förtsch – sie erfolgte zwischen 1537 und 1546 – wurden die überflüssigen Altäre aus der Kirche entfernt. Sicherlich wurde auch der Hauptaltar neu gestaltet und die vorreformatorischen Heiligenfiguren, die die Altäre bisher geschmückt hatten, verschwanden in der Versenkung.

Bei der Marienkrönungsgruppe handelt es sich wahrscheinlich auch um die Bekrönung des ehemaligen Marienaltars, von dem weitere Elemente des Altars in den Giechschen Sammlungen vorhanden sind. Bei einem Element sind noch die Rückwand und Teile der Rahmung vorhanden, was die wahrscheinlich ursprüngliche Anordnung der einzelnen Elemente in einem Flügelaltar erahnen lässt. Der Altar dürfte auf die erste Hälfte des 15. Jahrhundert zu datieren sein.

Bei dem hier besprochenen Altarelement fehlt die sich ursprünglich zuoberst zwischen Gottvater und Jesus befindliche Taube, Symbol des Heiligen Geistes. Vater und Sohn sitzen nebeneinander auf einem angedeuteten schmalen Holzbänklein. Beide tragen Insignien mittelalterlicher Herrscherwürde: Sie sind bekrönt und halten einen Globus in ihren Händen. Ihre jeweils freien Hände nehmen gemeinsam die Krönung Mariens vor. Gottvater ist in direkter Vorderansicht souverän, majestätisch, und über die Dinge der Welt erhaben dargestellt. Seinem menschgewordenen Sohn nimmt man hingegen durchaus ab, dass er die Welt durchlitten hat. Sein Blick sucht im Raum halt. Sein Obergewand wird von einer Spange so zusammengehalten wird, dass seine Brust teils freiliegt, was ihn wiederum verletzlich erscheinen lässt. Maria ist deutlich kleiner als die beiden sie krönenden Figuren. Mit ihrer hohen gewölbten Stirn, ihren mandelförmigen Augen und ihrer lieblichen Erscheinung ist ihre Darstellung vom Stil der so genannten schönen Madonnen beeinflusst.

Die Marienkrönungsgruppe ist gerade auch in ihrem nicht perfekten Zustand informativ. So sind in Bereichen, in denen der Anstrich auf den Figuren abgängig ist, die Spuren der Bearbeitung durch den Bildschnitzer direkt erfahrbar. Dieser holzsichtige Zustand kann auch durchaus für eine Weile der Zustand gewesen sein, in dem sich der Altar der Gemeinde präsentiert hat. Denn Bemalungen wurden oft nicht sofort, sondern erst zeitlich verzögert und dann gemäß der Zunftordnung in der Regel nicht durch den Bildschnitzer selbst, sondern durch einen Maler vorgenommen. Dieser hat zunächst den Malgrund mit geleimter Kreide sorgfältig vorbereitet, der nun in vielen Bereichen freiliegt. Teils hat er – wiederum gut zu sehen – Leinwand als Armierung des Kreidegrunds eingelegt. Eine sorgfältige Untersuchung der Fassungs- bzw. Farbreste ließe eine weitgehende Rekonstruktion der ursprünglichen Farbigkeit zu. An den Gewändern zeigen sich vergoldete, sowie in kräftigem Rot und damals aufgrund der Kostbarkeit der Pigmente teurem Blau gefasste Bereiche, sowie Reste von Ornamentik. Farbig zart angelegt waren hingegen die freiliegenden Körperpartien.

In Vorbereitung der Ausstellung wurde die Figurengruppe lediglich mit einem sehr weichen Fehhaarpinsel von aufliegendem Schmutz gereinigt. Als nächster Schritt wäre es konservatorisch sinnvoll gefährdete Partien der Bemalung wieder anzulegen und damit zu sichern. Eine weitgehende Restaurierung der Figur aber sollte unterbleiben. Der Gewinn an Information über ihr ursprüngliches Aussehen durch Rekonstruktion ihrer Fassung wäre mit derbem Verlust an Authentizität und dem Verlust des Einblicks in ihr kunsttechnologisches Innenleben verbunden. Es lohnt sich bei der Marienkrönungsgruppe, so wie sie ist, genau hinzuschauen.

Karl Hiller von Gaertringen / Harald Stark

Aus der Biblioteca Giechiana (II): Jacob Christian Schäffer: Muster und Versuche Papier zu machen, Regensburg 1765

Wenn heutzutage zuweilen behauptet wird, die physische Bewahrung historischer Bücher sei im digitalen Zeitalter überflüssig geworden, so ist dieses Werk über die Papierherstellung ein besonders sprechendes Gegenbeispiel, indem es Buch und Papier als physische Objekte in außergewöhnlicher Weise erfahrbar macht. Schäffer, im Buch „Doctor der Gottesgelehrsamkeit und Weltweisheit“ genannt, heftete nämlich Proben seiner diversen Experimente zur Papierherstellung in die beiden Bücher ein. Diese Musterseiten faszinieren durch ihre außergewöhnliche Materialität und Haptik, die nur am authentischen Buch-Objekt begreifbar ist.

Schaeffers eigentliches Anliegen war es, Ersatzrohstoffe für die Papierherstellung zu finden, da zur Zeit des Erscheinens, also 1765, eine „Papiernoth“ aus Mangel an Lumpenresten und Leinen zu beklagen sei, womit traditionellerweise das Papier hergestellt wurde. So präsentiert er im ersten Band Muster von Papier, welche aus allerlei Surrogaten hergestellt wurden, und zwar aus „Pappelwolle“, „Wespennestern“, „Sägespähnen“, „Hobelspähnen“, „Buchenholze“, „Weidenholze“, „Weidenholze ohne Lumpenzusatz“, „Baummooße“ (sehr grob, aber zugleich weich und haptisch besonders faszinierend),  „Corallenmooß“, „Espenholze“, „Hopfenranken“, „Weinreben“ und schließlich einem „Versuch mit Abschnitten oder Spähnen sämtlicher neuen Papierarten zugleich“. Die Experimentierfreude verließ Schäffer auch im zweiten Band nicht, hier heftete er selbstproduzierte Papierseiten aus „Hanfagen“, „Maulbeerbaumholz“, „Aloeblättern“, „Waldreben“ (Clematis), „Brennnesseln“, „Weidenschaale“, „Schlotten oder Rohrkolben“, „Erdmoosen“, „Baumblättern“, „Blaukohlstrünken“, „Spähnen der unfärbigen Muster“ und aus „Spähnen der färbigen Muster“ ein.

Beide Bände werden von farbig „ausgemahlten Kupfertafeln“ abgeschlossen, während auf dem schwarzweißen Frontispiz Putten die verschiedenen Phasen der Papierherstellung demonstrieren. Auch dieses Buch war von praktischer Relevanz für die Grafschaft Giech. Schließlich gab es im Thurnauer Land mit der 1709 erbauten „Schleichersmühle“ bei Heubsch eine eigene Produktionsstätte für Papier.

Schleichers- oder Papiermühle bei Heubsch, erbaut 1709                                               Foto by Weissenstein [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], from Wikimedia Commons
Schaeffers Werk ist einer der vielen Schätze der Biblioteca Giechiana.

 

Aus der Biblioteca Giechiana (I): Corpus Iuris Civilis, 1688

Die Giech’sche Bibliothek aus dem Schloss Thurnau umfasst rund 27.000 Bücher – der größte Teil aus dem 17. , 18. und frühen 19. Jahrhundert.

Eines von ihnen ist diese Ausgabe des Corpus Iuris Civilis, der römischen Rechtssammlung, die bis weit ins 19. Jahrhundert unentbehrlich war. Der Band stammt aus dem Jahr 1688 und wurde in Frankfurt am Main gedruckt.

Individuelle Züge bekommt das Buch durch folgende Merkmale: Zunächst einmal hat sich der erste Besitzer persönlich verewigt: „CG B D Giech“,  also „Carl Gottfried Baron de Giech“? Die Datierung „anno 1689“ und der Verweis auf „Altorffi noric.“ (Altdorf bei Nürnberg) würden dazu passen, so dass es sich um ein Buch des damals 19-jährigen Freiherrn (Grafen wurden die Giechs erst 1695) Carl Gottfried von Giech (1670–1729) handelte, einem später besonders bedeutenden Vertreter der Familie.

Carl Gottfried von Giech, Giech’scher Ahnensaal, Nr. 21

Carl Gottfried hatte am 4. Oktober 1688 das Studium in Altdorf aufgenommen. Die Gesetzessammlung hat er bei seinem Studium auch eifrig benutzt. Das zeigen die vielen Eintragungen, die über das ganze Buch verteilt sind.

Das Buch war offensichtlich zum praktischen Gebrauch gedacht: Das zeigt auch das vorne eingeheftete, mehrseitige handschriftliche Register. Einer der vielen Schätze der Biblioteca Giechiana.

Literaturhinweis: Mord, Totschlag, Unglücksfälle und Hinrichtungen in Thurnau

Centturm mit sog. „Henkershäuschen“
Bauinschrift „Zum Schwarzen Casper“ (angebracht in der Mitte des 19. Jhds.)
Einstiger Zugang zum „Schwarzen Casper“ im Oberen Schlosshof

Anhand einiger höchst plastisch geschilderter Fälle werden Zuständigkeiten und Strukturen der „Hohen Gerichtsbarkeit“ in der Herrschaft Thurnau im 17. und 18. Jahrhundert dargestellt. Die Autorin geht auch auf die Gebäude der fraischlichen Obrigkeit ein, also auf die zur Ausübung der Gerichtsbarkeit notwendigen Einrichtungen. Damit trägt der Aufsatz auch Vieles zur Bau- und Nutzungsgeschichte des Thurnauer Schlosses und von Gebäuden in und um Thurnau zusammen, so etwa zum einstigen „Schwarzen Caspar“ im oberen Schlosshof (Gefängnis), zur Fronveste, zum Haus des Scharfrichters (Fallmeisterei), zum nur vom sogenannten „Henkershäuschen“ (Sitz des Amtsknechts) aus erreichbaren Centturm mit Gefängniszellen sowie „Tortur- und Verhörzimmer“ im 5. Stock. Sie klärt, in welchen Fällen die Centgerichtsbarkeit überhaupt zuständig war und wie bei Unglücksfällen gerichtlich verfahren wurde. Abschließend geht sie auf drei vollzogene Hinrichtungen in der Herrschaft Thurnau (in den Jahren 1715, 1718, 1754) ein. Ein sehr lesenswerter Beitrag.

Uta von Pezold: Von Mord, Totschlag und Umglücksfällen. Die Hohe Gerichtsbarkeit zu Thurnau, in: Archiv für Geschichte von Oberfranken, Bd. 97, Bayreuth 2017, S. 129–146

Öffentliche Sammlungen in Franken um 1840

Gustav Friedrich Waagen. Porträtgemälde von Ludwig Knaus, 1855 (Quelle: wikimedia commons)

Wohl am Ende der 1830er-Jahre reiste der Direktor eines der ersten Museen Deutschlands, des Alten Museums in Berlin, der Kunsthistoriker Gustav Friedrich Waagen durch Franken, um diese Regionen in seinem schließlich 1843 erschienenen Buch Kunstwerke und Künstler im Erzgebirge und in Franken vorzustellen. Qua seines Amstes war ihm bewusst, dass die Kunstwerke in Deutschland sich in zwei Klassen einteilen ließen: „Es sind nämlich entweder solche, welche in alter oder neuer Zeit auf dem vaterländischen Boden hervorgebracht worden und größtentheils noch an den Orten ihrer Entstehung vorhanden, oder Kunstdenkmale verschiedener Zeiten und Völker, welche meist erst im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte in der Regel von kunstliebenden Fürsten und Herren angelegt worden sind.“ Er gab weiterhin sofort zu, dass die Tatsache, dass er sich nicht in den großen Städten, sondern im Erzgebirge und in Franken auf die Suche gemacht hatte, ungewöhnlich war. Es zeigte aber auch, wie fortgeschritten der Diskurs über Kunstwerke und Sammlungen in den großen Kunstmetropolen wie München, Dresden oder Wien bereits war und dass Waagen deren Beschreibung folgerichtig weniger reizte, um nicht zu sagen gelangweilt hätte. Im damals gerade unter diesem Namen etablierten Oberfranken besuchte Waagen allein Bamberg und das Schönborn’sche Schloss Weißenstein in Pommersfelden. Bayreuth und Kulmbach blieben außen vor, somit auch Thurnau. Jedoch gibt sein Band einen Eindruck davon, welche zu besichtigenden Sammlungen im weiteren Umfeld von Thurnau damals existierten: Waagen nennt öffentlich zugängliche Kunstsammlungen in Privatbesitz, die jedoch nicht in Schlössern untergebracht waren: So etwa eine 164 Gemälde umfassende, in fünf Zimmern gezeigte Sammlung im Kloster Michaelsberg in Bamberg. Weitere Bamberger Privatsammlungen zeigten, dass die Idee, private Kunstschätze in musealer Form zugänglich zu machen, sich damals auch in Franken zu verbreiten begann. Waagen nennt in Bamberg die Sammlungen des Präsidenten von Fechenbach (holländische Genremaler), des Baron von Horneck, des Joseph Heller (Kupferstiche) sowie des Martin Joseph von Reider (Elfenbeine). Erste staatliche Museen fand man damals erst in Nürnberg, so die 1829 auf Wunsch König Ludwigs I. in einen „Königlichen Bildersaal“ mit altdeutscher Malerei verwandelte profanierte Moritzkapelle in Nürnberg. Diese ersten einheimischen Museen dürften jedoch nur eine von mehreren Quellen gewesen sein, aus denen Carl Giech gedanklich schöpfte, als er 1857 die „Gräflich Giech’schen Familiensammlungen“ für die Öffentlichkeit zugänglich machte. Weitere dürften andere Familiensammlungen verwandter oder bekannter Adelshäuser gewesen sein, und natürlich die wenigen damals bereits existenten Museen in den großen Städten wie München und Berlin. Selbst Städte wie Paris, das die Brüder Giech 1813 bereist hatten, und London, wo Carl Giechs älterer Bruder Hermann einst als bayerischer Gesandter tätig gewesen war, lassen sich als Anregung gebend in Betracht ziehen.

 

Die Sammlung von Siegelabgüssen

Im 12. Jahrhundert war das Führen von Wappen noch auf Mitglieder des Hochadels beschränkt. Ein Jahrhundert später führten jedoch auch zahlreiche Ministerialen ein eigenes Wappen. Diese erscheinen zuerst auf Abdrücken mittelalterlicher Siegel. Otto Titan von Hefner (1827-1870), der im 19. Jahrhundert die in den verschiedensten Archiven deponierten Urkunden der bayerischen Klöster, Städte und Familien systematisch nach Siegeln untersuchte, fand das erste niederadelige Wappensiegel an einer Urkunde des Klosters Waldsassen aus dem Jahr 1180, und zwar das Siegel eines dominus Heinricus de Liebenstein.

Carl Graf von Giech (1795-1863), der sich sehr für die Geschichte seiner Familie interessierte, beauftragte 1855 den Münchner Künstler Carl August Lebschée (1800-1877) mit der Fahndung nach alten Siegeln der Familien Förtsch und Giech im Münchener Reichsarchiv und im Kreisarchiv Bamberg. Noch 1857 war dieser im Arbeitszimmer des Münchener Archivdirektors Georg Thomas Rudhart mit der Abformung seiner Entdeckungen beschäftigt.

Das älteste Siegel, das er fand, war das des Eberhard IV. Förtsch. Er besiegelte damit 1255 – und dies ist der einzige Beleg zu seiner Person – eine Urkunde, laut welcher seine Mutter Adelheid, die Gemahlin des zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits verstorbenen Eberhards III. von Thurnau, eine Sölde im Limmersdorf für ihr und ihres Gemahls Seelenheil dem Kloster St. Michael in Bamberg stiftete. (Looshorn II, S. 722)

Laut Wolfhard Vahl ist das Original dieses Siegels wahrscheinlich verloren gegangen. Als Referenzstück benutzte er bei seiner Studie über fränkische Rittersiegel eine Abformung aus der Metallabgußsammlung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs München. Ein Gipsabguss des Siegels existiert zudem in der Siegelsammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Eine weitere Abformung konnte nun in der der Forschung bisher völlig unbekannten Siegelsammlung der Giech’schen Familiensammlungen festgestellt werden.

Die ältesten Giech’schen Siegel, die Lebschée im Münchener Reichsarchiv abformte, gehörten den Brüdern Konrad I. und Heinrich III. von Giech. Sie bestätigten damit die Urkunde, durch die Konrad I. und dessen Sohn, der Bamberger Domherr Konrad II. am 10. Juni 1293 ihr Gut zu Kleukheim bei Ebensfeld an Hermann Zirn zu St. Jakob in Bamberg verkauften. (Regesta Boica IV, S. 539)

 

Harald Stark

Literatur:

Otto Titan von Hefner: Altbayerische Heraldik, München 1869

Johann Looshorn: Die Geschichte des Bisthums Bamberg, Bd. II (1102-1303), München 1888

Bruno Müller: Carl August Lebschées Maler-Reisen nach Franken, in: 115. Bericht des Historischen Vereins Bamberg, 1979

Harald Stark: Die Giech’schen Familiensammlungen in Schloss Thurnau bis zum Erlöschen der Grafen von Giech 1938, in: Folia Mediaevalia 1: Fränkische Forschungen – Ruprecht Konrad zum siebzigsten Geburtstag, Langenweissbach 2017

Wolfhard Vahl: Fränkische Rittersiegel, Neustadt a. d. Aisch 1997

Gustav Voit: Der Adel am Obermain, Kulmbach 1969

Die Giechburg

Obwohl sie möglicherweise von den Edelfreien von Schönbrunn (bei Staffelstein) abstammt, erscheint die Familie Giech 1149 unter den Ministerialen der Grafen von Dießen-Andechs, der späteren Herzöge von Andechs-Meranien. Die namengebende Burg ist die Giechburg bei Scheßlitz im Landkreis Bamberg.

Archäologische Funde auf dem Giechburgplateau lassen den Schluss zu, dass der Berg seit der Jungsteinzeit den Menschen der verschiedenen vor- und frühgeschichtlichen Epochen als Wohnplatz und Zufluchtsstätte diente. Von den während der Keltenzeit, zwischen dem 5. vorchristlichen Jahrhundert bis zur Zeit um Christi Geburt, entstandenen Befestigungsanlagen, lassen sich östlich der heutigen Burg noch ansehnliche Spuren finden. Letzterer Wurzeln liegen in der Zeit, als die Grafen von Schweinfurt über das Bamberger Umland herrschten. Der Kern des ältesten Bauteils der Giechburg, des mächtigen viereckigen Bergfrieds, könnte noch im 10. Jahrhundert entstanden sein.

Über die Erben des 1057 erloschenen Schweinfurter Grafenhauses gelangte die Giechburg an den aus dem Wertheimer Grafenhaus stammenden Grafen Reginboto. Dieser bezeichnete sich 1130 als comes de gicheburg, womit er zum ersten urkundlich verbürgten Burgherrn der Giechburg wurde. Seine Tochter Chuniza heiratete 1137 oder 1138 den Grafen Poppo von Blassenberg und brachte auf diese Weise die Giechburg an das Andechser Grafenhaus. Dieses betraute seinerseits Ministerialen, also Dienstadelige, mit dem Schutz der Neuerwerbung und diese casellani Eberhard de Giecheburc (1149), Heinricus de Gieche, sowie die Brüder Cunimundus et Eberhardus de Giche (1189) gelten als die Ahnherren der Herren und (ab 1695) Grafen von Giech.

Nach dem Aussterben der Herzöge von Andechs-Meranien gelangte die Giechburg zunächst an die Grafen von Truhendingen, die sie 1390 schließlich an den Bamberger Bischof Lamprecht von Brunn veräußerten. Nach dem Übergang des Hochstifts Bamberg an Bayern im Jahr 1802 wurde die schon seit längerem baulich vernachlässigte Giechburg endgültig zur Ruine. Um den weiteren Verfall des seiner Familie den Namen gebenden Schlosses zu stoppen, entschloss sich Graf Hermann von Giech 1819 zum Kauf der Giechburg. Bis zum Aussterben der Familie 1938 blieb sie im Besitz seiner Nachkommen.

Das hier gezeigte, in den Sammlungen der Grafen Giech überlieferte Aquarell der Giechburg entstand um 1825 und wurde vom Thurnauer Künstler Christoph Friedrich Carl Hoffmann gemalt.

Harald Stark

Literatur:

Friedrich Karl Hohmann: Tage im Wind – Ein fränkisches Burgenschicksal, Norderstedt 2008

Gustav Voit: Der Adel am Obermain, Kulmbach 1969

Wolff Förtsch von Thurnau

Wolff Förtsch, 1510–1551, gemalt 1578 (?), Giech’scher Ahnensaal, Nr. 30, Höhe 2,22 m, Breite 1,29 m

Wie schon der Name der „Giech’schen Familiensammlungen“ erahnen lässt, liegt der Fokus derselben auf den Grafen von Giech, die über Jahrhunderte hinweg die Geschicke der kleinen Herrschaft an der Schwelle zur Frankenalb leiteten. In der reichen Ahnengalerie der Giechs befindet sich jedoch auch das imposante Portrait des Wolff Förtsch von Thurnau, eines der wenigen nicht steinernen Denkmäler, das an dieses Geschlecht bis heute erinnert.

Grabmal des Wolff Förtsch in der Laurentiuskirche Thurnau, lt. August Gebeßler „wohl Ende 16. Jhd. gefertigt. Antikisierender Sandsteinaufbau aus kannelierten Säulen, am Architrav Inschrift, die den Übergang der Herrschaft Thurnau von den Förtsch an die Giech und Künßberg betrifft“ (Bayerische Kunstdenkmale III, Stadt und Landkreis Kulmbach, München 1958, S. 88)

Seine Familie hatte Thurnau um 1200 aus den Händen der edelfreien Walpoten erworben, die damals noch auf der nahe gelegenen Burg Zwernitz bei Wonsees saßen. Ihre Bemühungen richteten sich auf den Ausbau ihres Herrschaftsgebiets, das jedoch schon bald selbst die Begehrlichkeiten der mächtigen Nachbarn – des Hochstifts Bamberg und der Herzöge von Andechs-Meranien sowie deren Besitznachfolger, der Hohenzollerischen Burggrafen von Nürnberg – auf sich zog. Die sich in mehreren Linien ausbreitende Familie baute sich gleich zwei Burganlagen in Thurnau: Das auf einem Felsen über dem sumpfigen Tal des Aubaches errichtete „huz uf dem stein“ (Haus auf dem Stein) und das östlich oberhalb der Kirche am Seidelsberg gelegene „huz samt dem Turm“, später auch das „Hohe Haus“ genannt.

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts mussten die Förtsch einen Teil von Thurnau dem Bamberger Bischof zu Lehen auftragen; andere Familienmitglieder verdingten sich als „Burgmann“ beim Nürnberger Burggrafen. 1307 schickte sich Albrecht Förtsch schließlich an, die Burg Thurnau an den Burggrafen Friedrich IV. von Nürnberg zu veräußern. Dieser Kauf scheiterte jedoch am Veto des auf sein Lehenrecht pochenden Bamberger Bischofs. Allerdings kamen die zur Herrschaft Thurnau gehörigen Orte Kasendorf, Döllnitz, Hörlinreuth, Felkendorf, Menchau, Limmersdorf und Berndorf daraufhin vorübergehend in den Pfandbesitz der Nürnberger Burggrafen, wobei Kasendorf dauerhaft in deren Händen blieb. Seitdem zog sich der Streit zwischen den Förtsch und den Hohenzollern um die Hochgerichtsbarkeit in der Herrschaft Thurnau, wie ein roter Faden durch die Geschichte.

Wolff Förtsch war schließlich der letzte in Thurnau ansässige Spross seiner Familie. Wie uns sein Grabstein im Turmchor der Thurnauer Kirche verrät, war er 1510 zur Welt gekommen. Sein Vater Eberhard hatte 1474 auf Seiten Kaiser Friedrichs III. in den Burgunderkriegen gekämpft, bekleidete das Amt eines Erbmarschalls des Burggraftums Nürnberg und war in erster Ehe mit Elsbeth von Schaumberg und in zweiter Ehe mit Dorothea Stein vom Altenstein – Wolffs Mutter – verheiratet gewesen. Wohl 1532 heiratete er Anastasia von Vestenberg, die ihm insgesamt fünf Töchter schenkte. Zwei derselben, Sybille und Dorothea, starben bereits im Kindesalter. Die älteste der drei verbliebenen Schwestern, vermählte sich mit Johann Friedrich von Künßberg zu Wernstein. Die zweite Anastasia heiratete Sigmund Fuchs von Rügheim, der bereits 1561 starb. Die jüngste von Wolff Förtschs Töchtern, Barbara, ehelichte schließlich 1562 den aus Buchau stammenden Hans Georg von Giech. Wolff Förtsch war bereits 1551 gestorben. Sein Erbe fiel zunächst an seine Vettern Hans und Jorg Förtsch zu Peesten. Als am Karfreitag – es war der 31. März – 1564 mit Jorg Förtsch, dem „eltst und letzt des Geschlechts“ die Familie Förtsch erlosch, traten Hans Friedrich von Künßberg und Hans Georg von Giech – die Schwiegersöhne Wolff Förtschs – das Erbe der Familie an.

Das auf Leinwand gemalte Ölgemälde zeigt Wolff Förtsch in ganzer Gestalt und Lebensgröße. Die Aufschrift verrät, dass des sich um die Kopie eines Gemäldes aus dem Jahr 1539 handelt, die 1578 gefertigt wurde. Das Bild zeigt den Dargestellten im Alter von 29 Jahren. Die Wappen beiderseits des Hauptes sind die seiner Eltern beziehungsweise Großeltern: Nothaft (Großmutter Wolfs väterlicherseits) – Förtsch (Vater, Großvater) ― Stein von Altenstein (Mutter, Großvater mütterlicherseits) – Grumbach (Großmutter mütterlicherseits).

Harald Stark

Zur Einführung: Die Grafen von Giech und ihre Sammlungen

Schloss Thurnau von Südwesten, um 1825, Christoph Friedrich Carl Hoffmann

Die Grafen von Giech waren ein Adelsgeschlecht in Oberfranken. Die Familie ist 1938 „im Mannesstamme erloschen“, wie dies von Historikern früher gerne formuliert wurde. Die über Jahrhunderte stets kleine und infolgedessen schon in früheren Jahrhunderten immer wieder vom Aussterben bedroht gewesene Familie residierte in den Schlössern Thurnau und Buchau und besaß außerdem noch die Burg Wiesentfels und das Schlösschen Peesten. Machtpolitische Blütezeit der Familie war das 18. Jahrhundert, als es  ihnen nach der Erhebung in den Reichsgrafenstand 1695 gelang, Thurnau als zwar winzige, aber doch mehr oder weniger unabhängige Herrschaft zwischen den Territorien der Markgrafen von Bayreuth und dem Fürstbischof von Bamberg zu etablieren.

Durch geschickte Heiraten gelang es den Freiherrn und späteren Grafen von Giech immer wieder, reichere und mächtigere Familien zu beerben: zuerst in den 1660er-Jahren das österreichische Geldverleihergeschlecht der Freiherrn von Praunfalk, das des protestantischen Glaubens wegen nach Nürnberg ins Exil hatte gehen müssen, um 1700 die ebenfalls als „Exulanten“ in Nürnberg gestrandeten österreichischen Grafen Khevenhüller, in der Mitte des 18. Jahrhunderts die aussterbenden oberpfälzischen Grafen von Wolfstein. Vor allem diese Verbindungen und Erbfälle waren es, die die Ausstattung des großen Thurnauer Schlosses vermehrten, welches sich die Grafen Giech bis 1731 mit den Freiherrn von Künsberg teilten und ab dann allein bewohnten. So waren die Giech’schen Sammlungen direkter Ausfluss politischen Handelns, und nicht etwa, wie die Bezeichnung es nahelegen könnte, Ergebnis von Sammeltätigkeit im 19. Jahrhundert (auch wenn einzelne Stücke noch gezielt hinzugekauft wurden).

Hermann Graf von Giech, 1791–1846, um 1818, Münchner Porträtmaler (?), Giech’scher Ahnensaal, Nr. 11
Carl Graf von Giech, 1795–1863, Kopie eines Gemäldes von Ferdinand von Rayski, Original 1837, Giech’scher Ahnensaal, Nr. 159

 

 

 

 

 

 

 

 

1796 war es mit der Unabhängigkeit der Giech’schen Grafschaft vorbei, Thurnau kam erst zu Preußen und dann 1815 zu Bayern. In die nun folgenden Jahrzehnte, nach dem Verlust der politischen Macht, fiel die Einrichtung und Präsentation der „Gräflich Giech’schen Familiensammlungen“. Begonnen wurde die Ordnung und Archivierung der vorhandenen Familienschätze von Hermann Graf von Giech (1790–1846), dem nach seinem Tod sein jüngerer Bruder Carl von Giech (1795–1863) nachfolgte. Erst letzterer vollzog die entscheidenden Schritte zum Museum, als er im Jahr 1857 die Bestände für die Öffentlichkeit zugänglich machte und damit eines der ersten Schlossmuseen in Bayern schuf. Seine Geschichte und Bestände sollen in diesem Blog sukzessive dargestellt werden.