„Ein wertloses Produkt im Barockstil“

Auf der Suche nach dem verschollenen Taufstein der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Buchau

(Gemeinde Mainleus, Regierungsbezirk Oberfranken)




Zeichnung des Taufsteins in Buchau von Friedrich Hofmann, um 1850 (StA. Bamberg G 65 A 16047, Bl. 36)

Im Sommer 1898 hatte der Buchauer Pfarrer Karl Kelber wohl eher zufällig Besuch von einem reisenden Antiquitätenaufkäufer bekommen. Dieser hieß Abraham Klein und hatte in Würzburg seinen Wohnsitz. Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Buchau hatte erst kürzlich einen neuen, modernen Taufstein gestiftet erhalten. Der alte, „ein wertloses Produkt im Barockstil“, erregte das Mißfallen des Pfarrers und so war er froh, dass Klein sich dazu bereiterklärte, ihn mitzunehmen und auch noch 17 Mark dafür zu bezahlen. Zurück in Würzburg verkaufte Abraham Klein den Buchauer Taufstein für 100 Mark an das Antiquitätenhaus S. Seligsberger, wo sich seine Spur verliert.1

2015 ist es mir gelungen im Staatsarchiv Bamberg eine Abbildung dieses aus der Buchauer Kirche verschwundenen Taufsteins zu entdecken. Die Zeichnung ist mit den Initialen F. H. signiert und stammt somit aus der Feder des für Carl Graf von Giech tätigen Kunstmalers Friedrich Hoffmann aus Kasendorf. Das von ihm abgebildete oktogonale Taufbecken ruht auf einem reich mit Bildhauerarbeit und Engelsköpfen geschmückten Fuß. Von unten her wachsen steinerne Akanthusblätter über die acht Seiten des Taufbeckens. Diese tragen Wappen, die der Zeichner zu beiden Seiten der Abbildung des Taufsteins wiedergegeben und mit den Familiennamen der Wappeninhaber bezeichnet hat. Es ist aus Hoffmanns Zeichnung nicht ersichtlich, ob der Taufstein damals steinsichtig oder polychrom gefasst war. Durch die Aufschrift „Kirche zu Buchau – Taufstein“ ist sie jedoch eindeutig dem aus dem Buchauer Gotteshaus verschwundenen Objekt zuzuweisen.2

Die Wappen der Familien von Giech, Künßberg, Schaumberg (2mal), Wolfstein, Gottsfeld, Truchseß und Bibra, die die acht Seiten des Taufbeckens schmücken, entsprechen der im Gebetserker des Thurnauer Schlosses angebrachten Ahnenprobe Hans Georgs von Giech († 1613). Dieser entstammte der Buchauer Linie der Familie von Giech. Von 1562 bis 1570 bekleidete er das Amt eines bischöflich Bambergischen Amtmanns in Niesten. 1564 wurde Hans Georg gemeinsam mit seinem Bruder Georg Wolf zum ersten Mal durch den Bamberger Bischof Veit II. von Würtzburg mit dem von ihrem Vater Heinz von Giech ererbten Anteil am Schloss und der Herrschaft Buchau belehnt. 1562 hatte er sich mit Barbara, einer Tochter Wolff Förtschs von Thurnau, vermählt. Sein Schwiegervater war bereits 1551 verstorben, worauf sein Erbe seinen Vettern Hans und Jorg Förtsch in Peesten zugefallen war. Als jedoch 1564 die Familie Förtsch mit dem Tod des genannten Jorg erlosch, trat Hans Georg zusammen mit seinem Schwager Hans Friedrich von Künßberg deren reiches Erbe an.3

Hans Georg von Giech starb hochbetagt 1613 in Thurnau und wurde in der Gruft unter der dortigen Laurentiuskirche bestattet. Er war aber auch Patronatsherr der Kirchengemeinde Buchau und hatte um 1600 der dortigen Kirche den 1898 durch Pfarrer Kelber verschleuderten Taufstein gestiftet. Ich habe mich nun auf die Suche nach diesem barocken Kleinod gemacht. Meine Anfragen beim Bayerischen Nationalmuseum in München, dem Referat für Dokumentationswesen des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, der Projektstelle für kunstwissenschaftliche Inventarisierung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, dem Diözesankonservator des Bischöflichen Ordinariats Würzburg und dem dortigen Museum für Franken auf der Festung Marienberg blieben leider ohne Ergebnis. Aber vielleicht wurde der Taufstein ja auch nicht in ein großes Museum oder in eine andere Kirchengemeinde, sondern an einen privaten Sammler verkauft. So hege ich die Hoffnung, dass ein Leser dieses Blogs einen Hinweis auf den heutigen Standort des verschollenen Buchauer Taufsteins geben kann.

1Uta von Pezold: „Denkmalpflege“ im Thurnauer Land Anno dazumal, in: Archiv für Geschichte von Oberfranken, Band 75, Bayreuth 1995, S. 395-401

2Die Zeichnung Hoffmanns befindet sich im Staatsarchiv Bamberg, G 65 A 16047, Bl. 36

3Harald Stark: Die Keimzelle des Thurnauer Adels, in: Bayerische Rundschau – Tageszeitung für Kulmbach Stadt und Land, Ausgabe vom 1. August 2020, S. 11

Barock! Christian Carl I. von Giech 1641–1695 (I)

Christian Carl I. von Giech, Öl auf Leinwand, um 1690, Giech’scher Ahnensaal, Nummer 265, Höhe 87,5 cm, Breite 70 cm

Christian Carl, der erste Graf von Giech, fasziniert durch sein an Abenteuern reiches Leben. Als geschickter Wirtschafter begann er aber auch mit der Sanierung des Giech’schen Territoriums, das durch den Dreißigjährigen Krieg verwüstet danieder lag. Mit seinem lebenslangen Wissensdrang, seinem hochsensiblen Ehrempfinden und seinem zähen Ringen um Erhalt der reichsritterschaftlichen bzw. reichsgräflichen Unabhängigkeit weist Christian Carl typische Eigenschaften des Barock auf. Dazu gehört auch seine eher ausschweifende Jugendzeit.

1. Sturm und Drang oder: Sowing his wild oats.

Noch im 30jährigen Krieg geboren, kamen auf den jungen Giech durch Erbschaft zwar alle Besitzungen der verschiedenen Giech’schen Linien (Buchau, Wiesentfels-Krögelstein, Brunn, Ellern und Teile des Giech-Künsberg’schen Condominat Thurnau), doch verlor er seine Mutter bereits mit sieben Jahren und wurde mit elf Vollwaise. Die Erziehung war wohl schon vorher eher locker, denn er berichtet in seinem eigenhändigen Lebensabriss: „Im zehnten Jahr hab ich mich uf einer Hochzeit etlich tag mit Wein dergestalt überladen, daß ich in eine schwere und Recht hitzige Krankheit gerathen, so daß sich ieder man meines Lebens verziehen.“ Die drei aus der Verwandtschaft ernannten Vormünder (Obrist Wolf Ernst von Lindenfels, Rittmeister Friedrich Sebastian von Zettwitz und Gerhard Sigismund von Aufseß) schickten Christian Carl 1653, aufs Gymnasium nach Gera, wo er sich aber hauptsächlich durch wiederholte „Händel“ hervortat.. Wie Giech festhielt waren seine Informatoren dazu dem „Saufen und Huren“ ergeben, so daß „meine zu Legung der Fundamente im studiren bequemsten Jahre ganz fruchtlos dahingingen“. 1656 wird Christian Carl nach Tübingen auf die Universität geschickt. Die Zeit dort verbringt er aber hauptsächlich mit Reiten und Fechten. Sein Hofmeister Johann Nicolaus Bauer wird wegen üblen Verhaltens entlassen. Der Nachfolger, der Nürnberger Patriziersohn Christoph Bonaventura Tucher von Simmelsdorf, bittet die Vormundschaft alsbald, „diesen muthwilligen Knaben“ von ihm zu nehmen. 1658 wechselt Christian Carl an die Universität in Straßburg, schiebt das Studium dort aber ein für alle mal beiseite, um sich ausschließlich im Fechten und Reiten zu üben.

Mit 18 bricht er mit seinem Hofmeister und einem Freund zur üblichen Studienreise durch die Schweiz und Frankreich auf. Ein paar Monate werden in Orleans vorwiegend mit Fechten, Tanzen, Lauteschlagen verbracht. Nebenbei schlägt Giech in Folge eines Trinkgelages sein erstes Duell mit einem Holländer. Juli und August 1660 verlebt die Reisegruppe dann in Paris mit dem Einzug von Louis XIV. mit der spanischen Infantin Maria Theresia, wobei Christian Carl sich seine zweite Alkoholvergiftung holt. Nach einem Abstecher nach England mit Besichtigung von London, Hampton Court und Oxford geht es über die Niederlande nach Köln und von dort per Schiff bis Frankfurt. Im Juni 1662 ist er wieder im heimischen Buchau, allerdings „ohne die geringste anstendige Gesellschaft“, so dass sich Christian Carl für ein Jahr zu seinem Vetter Zettwitz nach Burgthann begibt. Die Universität Altdorf ist von dort nicht weit und so liegt der Verkehr mit Studenten nahe. Er artet aber wiederholt in Trinkgelage, Schlägereien, sogar in ein Duell und zur vorübergehender Arrestierung aus. Rückblickend fühlt sich Christian Carl verpflichtet, seine Nachkommen vor solchen studentischen Umgang zu warnen: „Wer sich unter die treber mischt, selben die Säu fressen.“

Uta von Pezold

(Fortsetzung folgt)

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search