Die Sammlung von Siegelabgüssen

Im 12. Jahrhundert war das Führen von Wappen noch auf Mitglieder des Hochadels beschränkt. Ein Jahrhundert später führten jedoch auch zahlreiche Ministerialen ein eigenes Wappen. Diese erscheinen zuerst auf Abdrücken mittelalterlicher Siegel. Otto Titan von Hefner (1827-1870), der im 19. Jahrhundert die in den verschiedensten Archiven deponierten Urkunden der bayerischen Klöster, Städte und Familien systematisch nach Siegeln untersuchte, fand das erste niederadelige Wappensiegel an einer Urkunde des Klosters Waldsassen aus dem Jahr 1180, und zwar das Siegel eines dominus Heinricus de Liebenstein.

Carl Graf von Giech (1795-1863), der sich sehr für die Geschichte seiner Familie interessierte, beauftragte 1855 den Münchner Künstler Carl August Lebschée (1800-1877) mit der Fahndung nach alten Siegeln der Familien Förtsch und Giech im Münchener Reichsarchiv und im Kreisarchiv Bamberg. Noch 1857 war dieser im Arbeitszimmer des Münchener Archivdirektors Georg Thomas Rudhart mit der Abformung seiner Entdeckungen beschäftigt.

Das älteste Siegel, das er fand, war das des Eberhard IV. Förtsch. Er besiegelte damit 1255 – und dies ist der einzige Beleg zu seiner Person – eine Urkunde, laut welcher seine Mutter Adelheid, die Gemahlin des zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits verstorbenen Eberhards III. von Thurnau, eine Sölde im Limmersdorf für ihr und ihres Gemahls Seelenheil dem Kloster St. Michael in Bamberg stiftete. (Looshorn II, S. 722)

Laut Wolfhard Vahl ist das Original dieses Siegels wahrscheinlich verloren gegangen. Als Referenzstück benutzte er bei seiner Studie über fränkische Rittersiegel eine Abformung aus der Metallabgußsammlung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs München. Ein Gipsabguss des Siegels existiert zudem in der Siegelsammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Eine weitere Abformung konnte nun in der der Forschung bisher völlig unbekannten Siegelsammlung der Giech’schen Familiensammlungen festgestellt werden.

Die ältesten Giech’schen Siegel, die Lebschée im Münchener Reichsarchiv abformte, gehörten den Brüdern Konrad I. und Heinrich III. von Giech. Sie bestätigten damit die Urkunde, durch die Konrad I. und dessen Sohn, der Bamberger Domherr Konrad II. am 10. Juni 1293 ihr Gut zu Kleukheim bei Ebensfeld an Hermann Zirn zu St. Jakob in Bamberg verkauften. (Regesta Boica IV, S. 539)

 

Harald Stark

Literatur:

Otto Titan von Hefner: Altbayerische Heraldik, München 1869

Johann Looshorn: Die Geschichte des Bisthums Bamberg, Bd. II (1102-1303), München 1888

Bruno Müller: Carl August Lebschées Maler-Reisen nach Franken, in: 115. Bericht des Historischen Vereins Bamberg, 1979

Harald Stark: Die Giech’schen Familiensammlungen in Schloss Thurnau bis zum Erlöschen der Grafen von Giech 1938, in: Folia Mediaevalia 1: Fränkische Forschungen – Ruprecht Konrad zum siebzigsten Geburtstag, Langenweissbach 2017

Wolfhard Vahl: Fränkische Rittersiegel, Neustadt a. d. Aisch 1997

Gustav Voit: Der Adel am Obermain, Kulmbach 1969

Die Giechburg

Obwohl sie möglicherweise von den Edelfreien von Schönbrunn (bei Staffelstein) abstammt, erscheint die Familie Giech 1149 unter den Ministerialen der Grafen von Dießen-Andechs, der späteren Herzöge von Andechs-Meranien. Die namengebende Burg ist die Giechburg bei Scheßlitz im Landkreis Bamberg.

Archäologische Funde auf dem Giechburgplateau lassen den Schluss zu, dass der Berg seit der Jungsteinzeit den Menschen der verschiedenen vor- und frühgeschichtlichen Epochen als Wohnplatz und Zufluchtsstätte diente. Von den während der Keltenzeit, zwischen dem 5. vorchristlichen Jahrhundert bis zur Zeit um Christi Geburt, entstandenen Befestigungsanlagen, lassen sich östlich der heutigen Burg noch ansehnliche Spuren finden. Letzterer Wurzeln liegen in der Zeit, als die Grafen von Schweinfurt über das Bamberger Umland herrschten. Der Kern des ältesten Bauteils der Giechburg, des mächtigen viereckigen Bergfrieds, könnte noch im 10. Jahrhundert entstanden sein.

Über die Erben des 1057 erloschenen Schweinfurter Grafenhauses gelangte die Giechburg an den aus dem Wertheimer Grafenhaus stammenden Grafen Reginboto. Dieser bezeichnete sich 1130 als comes de gicheburg, womit er zum ersten urkundlich verbürgten Burgherrn der Giechburg wurde. Seine Tochter Chuniza heiratete 1137 oder 1138 den Grafen Poppo von Blassenberg und brachte auf diese Weise die Giechburg an das Andechser Grafenhaus. Dieses betraute seinerseits Ministerialen, also Dienstadelige, mit dem Schutz der Neuerwerbung und diese casellani Eberhard de Giecheburc (1149), Heinricus de Gieche, sowie die Brüder Cunimundus et Eberhardus de Giche (1189) gelten als die Ahnherren der Herren und (ab 1695) Grafen von Giech.

Nach dem Aussterben der Herzöge von Andechs-Meranien gelangte die Giechburg zunächst an die Grafen von Truhendingen, die sie 1390 schließlich an den Bamberger Bischof Lamprecht von Brunn veräußerten. Nach dem Übergang des Hochstifts Bamberg an Bayern im Jahr 1802 wurde die schon seit längerem baulich vernachlässigte Giechburg endgültig zur Ruine. Um den weiteren Verfall des seiner Familie den Namen gebenden Schlosses zu stoppen, entschloss sich Graf Hermann von Giech 1819 zum Kauf der Giechburg. Bis zum Aussterben der Familie 1938 blieb sie im Besitz seiner Nachkommen.

Das hier gezeigte, in den Sammlungen der Grafen Giech überlieferte Aquarell der Giechburg entstand um 1825 und wurde vom Thurnauer Künstler Christoph Friedrich Carl Hoffmann gemalt.

Harald Stark

Literatur:

Friedrich Karl Hohmann: Tage im Wind – Ein fränkisches Burgenschicksal, Norderstedt 2008

Gustav Voit: Der Adel am Obermain, Kulmbach 1969