Burgenfahrt 1913 in Thurnau

Auf Initiative des Architekten und Burgenforschers Bodo Ebhardt war 1899 die “Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen” in Berlin gegründet worden. Seit 1953 ist dieser Verein als “Deutsche Burgenvereinigung” bekannt. Von Anfang an begab sich der Verein gerne auf Reisen, um seinen Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, die deutschen Burgenlandschaften kennenzulernen, wobei oft auch sonst nicht öffentlich zugängliche Bauwerke auf dem Besuchsprogramm standen und stehen.

Vom 18. bis zum 23. Juni 1913 bereiste die “Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen” Bayern. Den Auftakt bildete ein Besuch in Kulmbach, wo am Abend des 18. Juni der spätere Mitbegründer des “Vereins Freunde der Plassenburg” (gegründet 1928) Professor Dr. Fritz Limmer einen Lichtbildervortrag zum Thema “Kulmbach und die Plassenburg” hielt.Am 19. Juni fand dann ab 9.00 Uhr eine Besichtigung der Plassenburg statt. Anschließend fuhr man ab 11.45 Uhr mit einem Sonderzug nach Thurnau, wo man das Schloss besichtigte. Am Nachmittag stand dann eine Führung in der Burg Wernstein auf dem Programm und noch am Abend ging es weiter nach Nürnberg, wo man gegen 22.00 Uhr am Bahnhof ankam.

Der offizielle Bericht der “Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen”, in dem auch das oben gezeigte Foto abgedruckt wurde, widmet dem Aufenthalt in Thurnau folgende Zeilen:

“(Von der Plassenburg) nach der Stadt zurückgekehrt, brachte der Sonderzug die Burgenfahrer in kurzer Fahrt nach Schloß Thurnau, dem köstlichen Besitz Seiner Erlaucht des Grafen Giech. Unter Geleit einer Militärkapelle zog man vom Bahnhof durch den malerisch gelegenen Marktflecken zum Schloß. Im Schloßhof empfing der ehrwürdige Besitzer Graf Giech mit seiner Familie die Gäste und hieß sie mit warmen Worten herzlich willkommen, dann wurde die Besichtigung dieses einzigartigen Herrensitzes vorgenommen.

Auch hier gab Freiherr (Franz Karl) von Guttenberg, ein naher Verwandter der gräflichen Familie, die geschichtlichen Erläuterungen. Das Schloß besteht aus einer Reihe von Bauten, die sich unregelmäßig um drei Höfe gruppieren. Acht Türme zieren den Bau, an dem alle Jahrhunderte gearbeitet und ihn allmählich zu einem großartigen und weiträumigen Renaissanceschloß gestaltet haben. Das älteste Haus, die hohe Kemenate, stammt noch aus dem Mittelalter; sie ist um eine mächtige Felsspitze herumgebaut, die im Innern bis in den dritten Stock reicht. Die Wanderung durch diesen prächtigen Besitz mit seinen unermeßlichen Kunstschätzen wird zu den schönsten Erinnerungen der Fahrt gehören. Graf Giech und die Damen des Hauses gaben in liebenswürdiger Weise überall selbst Erläuterungen und man verstand wohl den Stolz des Besitzers auf diese seit Jahrhunderten im Besitz der Familie befindlichen Sammlungen. Als besonders hervorragend ist zu erwähnen, die große Anzahl von Gobelins, köstliche Erzeugnisse der deutschen Bildweberei aus der Zeit der Frührenaissance. Auch alte Fayencen und Porzellane, eine umfangreiche Gewehrsammlung, Geweihe und Gehörne aus den ältesten Zeiten, Bilder und Autographen dürfen nicht unerwähnt bleiben. Alle Sammlungen sind liebevoll gepflegt von der Hand ihres kunstsinnigen Besitzers.

Beim Imbiß, den Graf Giech in wahrhaft fürstlicher Art seinen Gästen bot, begrüßte er noch einmal in gewinnendster Weise den Besuch und dann widmete Exzellenz von Dirksen von Herzen kommende Dankesworte dem erlauchten Gastgeber.”

Die “Bayerische Rundschau” widmete der Burgenfahrt 1913 zwei ausführliche Berichte, wobei hier nur die Thurnau betreffenden Absätze zitiert werden sollen:

Aus der Bayerischen Rundschau vom 19. Juni 1913:

“(Im Saalbau Wittelsbach in Kulmbach) überbrachte Freiherr (Franz Karl) von Guttenberg auf Steinenhausen von Sr. Erlaucht, Herrn Grafen von Giech-Thurnau, die besten Grüße mit der Versicherung, es werde Sr. Erlaucht eine besondere Freude sein, die Damen und Herren der Burgenfahrt in Thurnau begrüßen zu können. Als besondere Gabe ließ Se. Erlaucht Graf von Giech eine kleine vom Freiherrn von Guttenberg verfaßte Broschüre über den Burg- und Schloßbau zu Thurnau. […]”

Aus der Bayerischen Rundschau vom 20. Juni 1913:

Bei dem Abstieg (von der Plassenburg) wurden noch die Trümmer der alten Befestigungen den Burgenfahrern gezeigt. Dann begab man sich in die Bahnhofsrestauration zu dem Imbiß der Stadt Kulmbach. Dieser wurde in dem Wartesaale zweiter Klasse serviert und mundete den Burgenfahrern nach der langen Abstinenz auf der Plassenburg vorzüglich. Die Militärkapelle hatte sich draußen auf dem Bahnsteige postiert und ließ frohe Weisen ertönen. Erfreulicherweise war für den Imbiß genügend Zeit gelassen, sodaß es dabei nicht in dem bekannten Eilzugtempo hergehen mußte, wie es sonst bei ähnlichen Veranstaltungen bereits vorgekommen sein sollte. Während des Imbisses fuhr ein Extrazug an, mit dem darauf die Burgenfahrer um 10.45 Uhr nach Thurnau reisten.

Auf dem Bahnhofe begrüßten eine Anzahl Vertreter des Städtchens die neu Angekommenen und Herr Beigeordneter Wilhelm Eckenberger gab durch eine Ansprache dem Gruße Thurnaus an die Burgenfahrer beredten Ausdruck. Dann formierte sich aus den Teilnehmern der Burgenfahrt ein kleiner zwangloser Zug, an dessen Spitze sich die Militärkapelle setzte und unter klingendem Spiele, gefolgt von der Jugend Thurnaus, marschierte man nach dem Malerischen gräflich Giech’schen Schlosse.

Im Schloßhofe wurden die Burgenfahrer von Sr. Erlaucht Grafen v. Giech, seiner Gemahlin und der Junggräfin empfangen. Se. Erlaucht richtete eine kleine Ansprache an die Teilnehmer der Burgenfahrt, worin auch der Verdienste des Freiherrn von Guttenberg auf dem Gebiete historischer Forschung gedacht wurde. Die Rede klang in den Wunsch aus: „Fröhliche Fahrt und glückliche Heimkehr!“

Nun wurden die architektonisch interessanten Partien der Burg, dann die stattlichen Sammlungen von Familienstücken, Waffen, Jagdtrophäen, Bibliothek besichtigt. Sehr viele Zustimmung fand in einem der Zimmer folgendes Kapitel aus der gräfl. Hausordnung, das als Wandspruch aufgehängt war. Es lautet:

„Wir legen unsern Nachkommen ans Herz, nicht abzulassen von dem Bestreben, die schriftlichen und andern Zeichen und Denkmäler des Lebens und Wirkens ihrer Vorfahren zu erforschen, zu sammeln und zu erhalten. Das Geschlecht ehrt dadurch sich selbst und seine Vergangenheit. (Hausgesetz vom 5. März 1855)“

Jetzt wurden die Burgenfahrer zu einem Frühstück (kalte Platte) eingeladen. Diese Gelegenheit benutzte Exz. v. Dirksen, um der gräflichen Familie für die Zulassung zur Burg und für die fürstliche Aufnahme zu danken. Dann zollte der Redner den Sammlungen der gräflichen Familie große Anerkennung, da man durchaus die Familiengeschichte von der Wiege bis zur Bahre verfolgen könne. Im Namen der Vereinigung zur Erhaltung deutscher Burgen überreichte Exz. v. Dirksen Sr. Erlaucht die silberne Medaille des Vereins.

Während des Essens konzertierte fleißig vom Hofe aus die Militärkapelle der 95er, die sich später wiederum an die Spitze des Zuges des Burgenfahrer nach der Bahn setzte. Selbstredend erfolgte der Abmarsch erst, nachdem man sich noch den gräflichen Park mit seiner 200jährigen Linden-Allee angesehen hatte. Am Bahnhofe herrschte natürlich wieder großer Betrieb, denn wer gerade abkömmlich war, nahm auf dem Bahnhofe und dem Platz davor Aufstellung. Rasch füllte sich der Extrazug und unter lebhaften Tücherschwenken hüben und drüben rollte er wieder ins Tal nach Kulmbach.”

Harald Stark

Ein fürstliches Schoßtier

Die gräflich Giech’sche Schlossbibliothek Thurnau birgt unter ihren Schätzen auch eine Schrift mit dem Titel “Abbildungen der seltensten und schoensten Stuecke des Hochfuerstlichen Naturalienkabinets zu Bayreuth” aus dem Jahr 1762. Die erste der darin enthaltenen farbigen Tafeln zeigt einen “sehr kleine(n) americanische(n) Affe(n) mit kurzen Bart, langen Schwanz, schwarzblauen Mund und langen Nägeln, Todten Köpflein genannt”.

Über dieses Präparat berichtet die Schrift: “… Unter der zweyten Haupt Art aber, von welcher besonders noch viele unbekannt und nicht gehörig abgebildet sind, ist derjenige wegen seiner Seltenheit, zarten Leibes und besonders zahmen Freundlichkeit hoch zu schätzen, welcher auf unserer I. Kupfer Tafel denen Liebhabern natürlicher Seltenheit vorgestellet wird, so wie ihn unser Durchlauchtister Fürst und Herr (Markgraf Friedrich zu Brandenburg-Bayreuth) mit eigener hohen Hand nach dem Leben abgemahlet und dadurch das wahre Bildniß dieses beliebten Thiers der Vergessenheit entrissen, nachdeme Sie solchen einige Zeit lebendig ernähret und endlich befohlen haben, daß er nach seinem Tod in Dero Naturaliensammlung in Weingeist aufbehalten werde, allwo er noch Jedermann vorgezeigt werden kann.”

Heute ist dieses Präparat zusammen mit den meisten Stücken des ehemals markgräflichen Naturalienkabinetts in Bayreuth leider verschollen.

Harald Stark

Die Giechburg

Wenn die Thurnauer Schlossherrn schon „Grafen von Giech“ heißen, dann werden sie wohl auch von der Giechburg stammen. Das dachte sich wahrscheinlich auch Graf Carl Gottfried von Giech (1847-1914), als er auf dieser 1854 entstandenen Lithographie des Münchener Künsters Carl August Lebschée notierte: „gebaut 933. Cunitza, des Grafen Reginboto v. Giech Tochter, gibt sie 1125 dem Bistum Bamberg zum Geschenk. Zurückerworben als unveräusserlich nach 675 Jahren von Christian. C(arl) Gottfried v. Giech“. Doch so einfach ist das nicht.

Ursprünglich war die Giechburg eine Reichsburg, die spätestens zur Zeit der ab etwa 900 für rund fünf Jahrzehnte anhaltenden Ungarneinfälle an Stelle eines vor- und frühgeschichtlichen Siedlungsplatzes errichtet worden war. Ein urkundlicher Nachweis für den Bau der Giechburg 933 existiert natürlich nicht. Im ausgehenden 10. Jahrhundert gelang es den Grafen von Schweinfurt, die seit 960 vom Reich mit der Grafschaft über den Radenzgau betraut waren, die ursprünglich reichslehenbare Giechburg in ihren Eigenbesitz zu bringen. Als nämlich 1007 Kaiser Heinrich II. aus dem Lehensbesitz des Grafen Hezilo von Schweinfurt das Bistum Bamberg formte, blieb die Giechburg auch weiterhin dessen Eigentum. Mit Hezilos Sohn Otto – seit 1048 Herzog von Schwaben – erlosch 1057 das Schweinfurter Grafenhaus. Während Ottos Besitztümer um Kulmbach und Bayreuth seinem Schwager, dem Grafen Arnold von Dießen, zufielen, blieb die Giechburg in den Händen seiner Witwe Irmingard.

Nach einem Jahrhundert weiblicher Erbfolge gelangte die Giechburg schließlich in die Hände Chunizas von Beichlingen. Diese vermählte sich um 1135 mit dem Grafen Poppo von Blassenberg, einem Enkel des eben genannten Grafen Arnold von Dießen. Allerdings wurde diese Ehe 1142 durch Bischof Egilbert von Bamberg wieder geschieden, worauf Chuniza ihr gesamtes elterliches Erbe mit den Burgen Giech, Lichtenfels und Mistelfeld dem Hochstift Bamberg schenkte. Poppo von Blassenberg ließ sich das Heiratsgut seiner geschiedenen Frau jedoch nicht so einfach abnehmen, sondern erkämpfte sich mit Waffengewalt den Mitbesitz an demselben. Der daraus erwachsende andauernde Streit übertrug sich nach dem Aussterben der Andechs-Meranier 1248 auf die Grafen von Truhendingen, welche die Besitzrechte an der Giechburg geerbt hatten und endete erst 1390, als der Bamberger Bischof Lambrecht von Brunn dieselben den Grafen Johann und Oswald von Truhendingen um stolze 44.000 Gulden abkaufte. Damit war die Giechburg in den Besitz des Hochstifts Bamberg übergegangen.

Doch was haben jetzt die vormaligen Thurnauer Schloßherrn mit der Giechburg zu tun? Weder die Grafen von Dießen-Andechs und späteren Herzöge von Meranien noch deren Erben, die Grafen von Truhendingen, bewohnten die Giechburg über einen längeren Zeitraum selbst. Den Schutz der Burg und die Verwaltung der dazugehörigen Güter überließen sie ihren Gefolgsleuten. 1149 erscheint mit Eberhard de Gicheburg der erste dieser andechs-meranischen Statthalter. Der Umstand, dass sich dieser mit einem im Folgejahr erscheinenden Eberhard de Sconenbrunnen identisch erweist und sich der später in den Händen der Herren von Giech befindliche Besitz in der Umgebung von Staffelstein häuft, erlaubt den Schluss, dass die Herren von Giech von den Edelfreien von Schönbrunn bei Staffelstein abstammen. Diese werden 1125 erstmals mit Pabo de Sconenbrunnen erwähnt und finden sich seit 1135 in Bamberger Diensten, ab 1187 aber ebenfalls unter den Gefolgsleuten der Andechs-Meranier.

Von all diesen verwickelten Herrschafts- und Familienverhältnissen wusste Graf Friedrich Carl Hermann von Giech (1791-1846) nichts, als er 1819 die Ruine der Giechburg für 300 Gulden dem Bayerischen Staat abkaufte, denn sie wurden erst später erforscht. Er hielt die Giechburg für die Stammburg seiner Familie und hatte damit ja auch nicht unrecht. Auch wenn sie seiner Familie niemals gehört hat, so hatte diese ihren Namen doch von ihrem einstigen Dienstsitz erhalten. Graf Hermann wollte die Giechburg vor weiterer Zerstörung bewahren, denn kurz zuvor hatte der königlich bayerische Landbauinspektor Ferdinand von Hohenhausen die Dächer von mehreren Gebäuden und den Türmen der zwar baufälligen aber sonst noch intakten Giechburg abbrechen lassen um sie, dem Zeitgeschmack folgend, in eine „malerische Ruine“ zu verwandeln. Dass sie nicht gleich ganz auf Abbruch verkauft worden war, hatte die Giechburg ihrer Nutzung als Dienstsitz eines Forstbeamten zu danken.

Die Lithographie von Lebschée zeigt den Blick von der Kapelle auf dem Gügel hinüber zur Giechburg. Im Vordergrund erreicht der vom Tal heraufführende, von Bildstöcken und Kreuzen gesäumte Wallfahrtsweg die Höhe des Berges. Zwei Frauen im Sonntagsstaat knien vor der obersten der steinernen Bildsäulen. Im Tal wallen weitere Pilger dem Gügel entgegen. Die meisten Gebäude der Giechburg waren bedacht. Allein das Gebäude im Südwesten der Burg erscheint als völlige Ruine. Links unterhalb der Burg ist der Schrautershof zu sehen.

Heute gehört die Giechburg dem Landkreis Bamberg. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel für Gäste aus Nah und Fern, die in der Burggaststätte auch trefflich bewirtet werden. Im Bergfried finden Kunstausstellungen statt.

Harald Stark

Literatur:

Friedrich Karl Hohmann: Giech – Stationen einer fränkischen Bergfeste, Bamberg 1991

Friedrich Karl Hohmann: Tage im Wind – Ein fränkisches Burgenschicksal, Bamberg 2008

Georg Krauß: Die Oberfränkische Geschichte, Hof 1981

Gustav Voit: Der Adel am Obermain, Kulmbach 1969

Der wiederentdeckte Thurnauer Taufengel

Als Veröffentlichung des Colloquium Historicum Wirsbergense publizierte Helmuth Meißner 1996 ein Inventar der Taufengel in Oberfranken. Es gelang ihm darin, in 71 Orten der Region Taufengel nachzuweisen. Die ältesten davon entstanden in den 1680er Jahren, der weitaus größte Teil jedoch zwischen 1710 und 1750. 17 davon sind von ihm als verschollen bezeichnet, darunter auch der Taufengel von Thurnau.

In den Kirchen der Barockepoche sind Engelsfiguren allgegenwärtige Begleiter. Der mit Beginn des 18. Jahrhunderts in den protestantischen Teilen Frankens immer mehr an Einfluss gewinnende Pietismus beschäftigte sich ausgiebig mit den geflügelten Gottesboten. Ein Anliegen des Pietismus war der Ersatz des toten Buchstabenglaubens durch wahre Gottesfurcht und werktätige Liebe. Dabei setzte man auch auf die sinnliche Erfahrbarkeit der Glaubensinhalte. Und was konnte die Bedeutung der Taufe als Aufnahme eines Menschen in die christliche Gemeinschaft besser vor Augen führen als eine vielleicht gar von der Kirchendecke hernieder schwebende Engelsgestalt, die dem Geistlichen beim Sakrament der Taufe assistiert?

So sah es wohl auch der Thurnauer Geistliche Georg Christoph Brendel, der als Pionier der pietistischen Bewegung in Franken den Neubau der Thurnauer Laurentiuskirche in den Jahren 1701 bis 1704 leitete. Er ließ für das Gotteshaus einen hölzernen Taufengel fertigen. Er wurde von dem Erlanger Bildhauer Johann Philipp Göbel geschaffen. Dieser stammte aus Weilburg in Hessen. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts arbeitete er in der Werkstatt des Bildhauers Johann David Räntz in Bayreuth, wo er 1692 auch heiratete. 1699 findet er sich dann als Bildhauer in Erlangen. Mit der Fassung, also der Bemalung des Taufengels, beauftragte Brendel seinen pietistischen Gesinnungsgenossen Johann Adam Raab. Dieser war zwar eigentlich Notar in Erlangen, malte aber die Deckengemälde und vier heute nicht mehr vorhandene Gemälde für die Emporen in der Thurnauer Kirche.

Die Zeit der Aufklärung brachte die Taufengel seit dem letzten Viertel des 18. Jahrhunderts allmählich wieder aus der Mode. Im 19. Jahrhundert wurden sie von vielen protestantischen Geistlichen abschätzig als Bauernvorliebe beurteilt und das theatralische Geschehen des Herabschwebens von der Kirchendecke als abgöttisch oder gar katholisch verworfen, obgleich sich schwebende Taufengel in katholischen Kirchen bis jetzt gar nicht nachweisen ließen. Schließlich wanderten die meisten Taufengel auf den Kirchen- oder Pfarrhausdachboden und wurden durch klassische Taufsteine ersetzt.

Dieses Schicksal teilte auch der Thurnauer Taufengel, doch musste er nicht allzu lange in einem kirchlichen Dachbodengelass schmachten, denn Graf Carl von Giech erwarb ihn für seine 1857 im Thurnauer Schloss der Öffentlichkeit zugänglich gemachten Familiensammlungen und stellte ihn zusammen mit spätgotischen Schnitzfiguren aus der Thurnauer Kirche im Vorzimmer zum Ahnensaal im Hans-Georgen-Bau aus. Im leider unveröffentlicht gebliebenen Museumsführer aus dem Jahr 1863 heißt es über ihn: „Ein Engel in blauem Gewand der ehedem ein Becken in seinen Händen trug und bis vor ohngefähr 40 Jahren noch als Taufstein in der Thurnauer Ortskirche benützt wurde.“

Helmuth Meißner konnte dies vor 25 Jahren noch nicht wissen, weil damals weder das Thurnauer Schlossarchiv noch die Giech’schen Familiensammlungen zugänglich waren. In der Zwischenzeit macht die Eigentümerfamilie Hiller von Gaertringen die eingelagerten Sammlungen der Forschung zugänglich, und so konnte ich ihn dort studieren. Die lebensgroße Knabengestalt ist heute flügellos. Sie trägt ein rockartiges, innen rot gefüttertes blaues Untergewand, das das gebeugte Knie und den nackten Unterschenkel frei lässt. Die nackten Füße stehen auf einem kleinen Podest, das der leicht zur linken Seite geneigten Skulptur sicherlich nicht genügend Stabilität gibt, um dauerhaft auf dem Boden zu stehen. Deshalb gehört der Thurnauer Taufengel zum Typ 3.3 der von Meißner definierten Taufengeltypen, die normalerweise unter der Kirchendecke schwebten und mit Hilfe eines Seilzuges zum Taufakt herunter gelassen wurden. Da er wohl um 1704 entstanden ist, zählt der Thurnauer Taufengel damit zu den ältesten Vertretern dieses Typs in Oberfranken.

Das hemdartige blaue Obergewand wird von einem in einer Gewandfalte versteckten Band mit einer gelben Schleife zusammengehalten. Das über der Schleife befindliche rote Revers gibt einen schmalen Blick auf die flache Knabenbrust des Engels frei. Die Ärmel des Obergewandes sind über die Ellenbogen gerafft, die Unterarme und Hände zum Halten der Taufschüssel ausgebreitet. Die Gewänder des Taufengels sind durch reichen Faltenwurf bewegt, sein Gesicht von dunklen Haarsträhnen umrahmt.

Nach dem Taufengel von Gärtenroth, den ich 2011 beim Besteigen des dortigen Kirchturms wiederentdeckte, ist dies schon die zweite von den 17 durch Helmuth Meißner als verschollen bezeichneten Engeltaufen, deren Verbleib ich durch meine Forschungen aufklären konnte. Interessant wäre es zu erfahren, ob sich die Taufschüssel, die der Taufengel einst in seinen Händen hielt, vielleicht noch in der Obhut der Kirchengemeinde Thurnau befindet.

Harald Stark

Ein repräsentativer Stammbaum

Auch heute noch verbindet viele Menschen ein besonderes Hobby: Die Jagd nach ihren Vorfahren. Auch wenn der Zeitgenosse im Internet viele Möglichkeiten findet, um online nach seinen Ahnen zu recherchieren, so bleiben doch die Standesamtsregister und Kirchenbücher die wichtigsten Quellen des Ahnenforschers. Groß ist die Freude dann, wenn man auf einen adeligen Vorfahren stößt. Nicht nur, weil dadurch die lang gehegte Hoffnung, dass wenigstens ein paar Tropfen blaues Blut durch die eigenen Adern fließen, zur Gewissheit wird, sondern vor allem, weil sich dadurch ein ganzes Potpourri von weiteren Quellen öffnet, die einem bei bürgerlichen oder bäuerlichen Vorfahren nur selten zur Verfügung stehen.

Vom Auf und Ab der Heiratspolitik

Für den Adel war es nämlich von größter Bedeutung über die eigene Abstammung Bescheid zu wissen. Beim Mitteleuropäer der Gegenwart erregt es größte Bestürzung, wenn er hört, dass die Liebe vor gar nicht allzu langer Zeit auch hierzulande nur von untergeordneter Bedeutung bei der Wahl des Ehepartners gewesen ist und dass es die Eltern waren, die bestimmten, mit wem der Sohn oder die Tochter den Bund fürs Leben schließen sollte. Dabei spielten Standesunterschiede eine große Rolle. Für den Sohn wünschte man sich eine Partnerin, die aus dem selben oder gar aus höherem Stand stammte, denn in der Zeit der Klassengesellschaft folgte der Ehemann mit seiner neu zu gründenden Familie „der schlechteren Hand“, wenn diesem Gebot nicht gefolgt wurde. Die Industrielle Revolution im 19. Jahrhundert änderte da vieles, denn nun ermöglichte es sein Vermögen auch dem bürgerlichen Fabrikbesitzer, seine Tochter mit einer üppigen Mitgift in Adelskreise zu verheiraten und so Zutritt zu einer höheren Gesellschaftsschicht zu erlangen.

Nach dem Dreißigjährigen Krieg war es den Giechs gelungen, einige sehr vorteilhafte Ehen zu arrangieren. Die Verbindung mit den wegen ihres evangelischen Glaubens aus Österreich vertriebenen Familien von Praunfalk und von Khevenhüller brachte den Thurnauer Schlossherrn Vermögen und Prestige. Vor allem die Grafen von Khevenhüller hatten vor ihrer Vertreibung in Kärnten und am kaiserlichen Hof in Wien höchste Ämter bekleidet. Die durch diese Ehen begründete Aufwertung seiner Familie spielte bei der 1695 erfolgten Erhebung Christian Carls I. von Giech in den Reichsgrafenstand sicherlich keine unerhebliche Rolle.

Die 1727 geschlossene Ehe des Grafen Carl Maximilian von Giech mit der Gräfin Henriette von Wolfstein führte wieder einen Schritt weiter hinauf. Die Tante der Braut, Sophia Christiana von Wolfstein, war nämlich mit Markgraf Christian Heinrich zu Brandenburg verheiratet, und damit die Mutter des damals in Bayreuth regierenden Markgrafen Georg Friedrich Carl. Damit waren die Grafen von Giech in enge verwandtschaftliche Beziehung zum fürstlichen Haus Brandenburg getreten, was ihnen die Tore zum Bayreuther Hof öffnete.

Eine wappengeschmückte Ahnenprobe

Eine adelige Abstammung öffnete früher viele Türen, die Angehörigen niedrigeren Standes fest verschlossen blieben. Doch konnte man nicht einfach behaupten von adeligen Eltern und Großeltern abzustammen. Der Schlüssel zu diesen Türen war vielmehr eine von ausgewählten Zeugen beglaubigte Abstammungsurkunde. Dies galt für die Zulassung zum ritterlichen Turnier ebenso wie für die Aufnahme in Domkapitel, Stifte oder Ritterorden. An die Seite der genannten Abstammungsurkunde trat bald eine graphisch gestaltete, wappengeschmückte Filiationsprobe.

Dieser Tradition folgt die hier abgebildete, auf Pergament gemalte Ahnenprobe. Ein rotes Band verknüpft die Familien der Grafen von Giech und der Grafen von Wolfstein. So ist anzunehmen, dass das Gemälde anlässlich der Eheschließung zwischen Carl Maximilian von Giech und Henriette von Wolfstein im Jahr 1727 entstanden ist. Um auf alle 255 Ahnen der dargestellten 7 Generationen einzugehen, fehlt hier der Platz, doch zeigt schon ein Blick auf die ersten drei Generationen zu welchen dynastischen Verbindungen diese Ehe geführt hat. Man war nun nicht nur mit gräflichen Familien in Österreich, sondern auch mit den fränkischen Grafen von Castell und Hohenlohe und sogar mit dem herzoglichen Haus Schleswig-Holsteins verschwägert. Dies hob das Ansehen der Grafen von Giech bei den Standesgenossen und auf diese Weise waren solche künstlerisch gestalteten Ahnenproben ein wichtiges Mittel der Repräsentation.

Harald Stark

Ein Blick auf Wirsberg

Malerisch liegt der Luftkurort Wirsberg zwischen den Höhen der Fränkischen Linie. Das älteste Bild, das der Wirsberger Chronist Karl Hahn von seinem Heimatort finden konnte, ist eine Federzeichnung aus der Zeit um 1853. In der Bibliotheca Giechiana, der Thurnauer Schlossbibliothek, ist unter der dort reichlich vorhandenen Literatur über Franken nun eine ältere Abbildung des Marktes aufgetaucht.

Sie stammt aus den „Gesammelten historischen Nachrichten über alle zum ehemaligen Markgrafthum Bayreuth gehörigen Ortschaften“, einer Handschrift des Bayreuther Regierungsregistrators Johann Georg Heinritz, und befindet sich dort in der Mappe mit den Materialien zu den Orten im Landgericht Kulmbach. Es handelt sich um eine in Grautönen lavierte Federzeichnung aus der Zeit um 1800. Eine Beschriftung am unteren Bildrand benennt das dargestellte Motiv: „Die orlamündische Burg-Ruine im Mkt: Wirsberg vom Knieberg aus“. Das neben der Bemerkung „nach der Natur gezeichnet“ am linken unteren Bildrand stehende Künstlermonogramm JM konnte bislang nicht gedeutet werden.

Die Burg Wirsberg

Dort, wo Schorgast und Koserbach mit vereinigten Kräften die Fränkische Linie durchbrechen, entstand wohl gegen Ende des 12. Jahrhunderts auf einem auf drei Seiten von den genannten Bächen umflossenen Felsen die Burg Wirsberg. Es scheint, als ob sie ihren Namen von jener andechs-meranischen Minsterialenfamilie erhalten hatte, der sie anvertraut war. Diese erscheint 1202 erstmals mit einem Urkundenzeugen „Eberhard hospes“, also „Eberhard Wirt“. Knapp drei Jahrzehnte später – 1231 – erscheint dann mit den Brüdern „Albert und Eberhart von Wirtesperc“ erstmals die deutsche Schreibweise des Namens. Sollte jener Eberhard Wirt seinem Dienstsitz seinen Namen gegeben haben? Ihre Stammburg hatten die Herren von Wirsberg allerdings im nahegelegenen Lanzendorf.

Die sich am Fuße des Burgfelsens jenseits der Schorgast entwickelnde Siedlung Wirsberg war gegen Ende des 14. Jahrhunderts von den Hohenzollern mit dem Marktrecht privilegiert und 1433 vom Bamberger Bischof zum Sitz einer selbstständigen Pfarrei erhoben worden. Unser Bild entstand zu einer Zeit, als nicht nur die Nebengebäude, sondern auch die Wohnhäuser in der Regel aus Holz, zumindest aber aus Fachwerk errichtet und mit Schindeln gedeckt waren. Jedoch waren die Küche und der sich darüber erhebende deutsche Kamin in der Regel gemauert. Das hatte brandschutztechnische Gründe und wurde schon im 18. Jahrhundert bei den regelmäßig durchgeführten Feuerbeschauen streng überprüft.

Zwischen Mühlbach und Koserbach

Der Künstler steht am Hang des 454 Meter über Meereshöhe gelegenen Kniebergs. Der Markt Wirsberg liegt malerisch zwischen den Höhen des Lindenberges, der Winterleite und des Galgenberges. Im Vordergrund steht ein hölzerner Wegweiser an einer Weggabelung. Die bergan steigende Fahrbahn führt hinauf nach Neufang, der dem Kosertal folgende Weg strebt über die Goldene Adlerhütte und Cottenau nach Stammbach. Etwa 130 Meter oberhalb dieser Weggabel teilte damals ein Wehr den Mühlbach vom Koserbach. So sieht man im Vordergrund, hinter der Straße, den auf dem felsigen Untergrund doch zu einer ziemlichen Breite auseinander getretenen Koserbach talwärts fließen. Hinter den auf der „Insel“ errichteten Häusern rauscht der Mühlbach der Wiedervereinigung mit dem Koserbach entgegen. Links, jenseits des Mühlbaches steht die im Jahr 1600 erbaute Auferstehungskirche hinter der sich der Friedhof ausbreitet.

Dann erhebt sich der Schlossfelsen, an den sich die Dächer zahlreicher kleiner Hütten schmiegen. Auf der langgestreckten Höhe des Felsens sind zwischen Büschen und Bäumen die Mauerreste der im Dreißigjährigen Krieg endgültig untergegangenen Burg Wirsberg zu sehen. Rechts davon die nach ihrer Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg in den Jahren von 1643 bis 1645 wieder auferstandene Johannis-Kirche mit ihrer von einer Turmlaterne bekrönten Welschen Haube. Hinter den Häusern ziehen sich die Äcker und Wiesen der damals neben ihrem Handwerk auch noch Landwirtschaft betreibenden Wirsberger weit die Berghänge hinauf.

Ein verdienstvoller Chronist und Sammler

Johann Georg Heinritz (1772-1853), der die in der Thurnauer Schlossbibliothek befindlichen historischen Nachrichten über die im ehemaligen Markgrafthum Bayreuth gelegenen Ortschaften gesammelt hat, bekleidete in preußischer Zeit das Amt des Regierungsregistrators in Bayreuth. Seine wichtigste Aufgabe war es, die zur Bearbeitung der an die Regierung gelangten Eingaben notwendigen Fakten und Hintergründe aus den Akten der Bayreuther Registratur oder des Plassenburger Archivs herauszusuchen und diese für die mit den Fällen befassten Referenten zusammenzustellen und aufzuarbeiten. Dadurch wurde er zu einem außerordentlichen Kenner der Geschichte, Landes- und Ortskunde der beiden hohenzollerischen Fürstentümer in Franken, zu welchen Themen er sich auch fleißig als Autor in Zeitschriften und Büchern betätigte. Als nach dem Übergang des Landes an Bayern viele Akten aus der Registratur aber auch aus dem Plassenburger Archiv der Vernichtung zugeführt werden sollten, rettete er, was er konnte und verleibte zahlreiche Originalschriftstücke seiner eigenen Sammlung ein.

Die in der Bibliotheca Giechiana überlieferte Sammlung ist nur ein Teil seines Nachlasses. Der weitaus größere Teil befindet sich heute im Besitz des Historischen Vereins für Oberfranken und wird im Stadtarchiv Bayreuth und in der dortigen Universitätsbibliothek aufbewahrt.

Harald Stark

Nashorn Clara zu Besuch in Nürnberg

Hand auf Herz, was sammeln Sie? Ich glaube, ich habe keinen unter meinen Bekannten und Freunden, der nicht irgend etwas sammelt. In jungen Jahren habe ich einmal angefangen Briefmarken zu sammeln, doch war mein Interesse daran nicht von langer Dauer. Andere sammeln Bierdeckel oder Mineralien. Auch die Grafen von Giech teilten sich mit vielen anderen Menschen eine Leidenschaft: Sie sammelten Münzen.

Die ältesten in ihrer Sammlung enthaltenen Geldstücke dienten den alten Römern als Zahlungsmittel. Den Kern derselben bilden Kursmünzen aus Franken und den benachbarten wettinischen und reußischen Landen in Sachsen und Thüringen. Aber auch viele Gedenkmünzen und Medaillen befinden sich in ihrem Münzkabinett.

Ein kurioses Stück, das mich von Beginn meiner Beschäftigung mit der Giech’schen Münzsammlung an besonders interessierte, ist eine im Durchmesser knapp 4 Zentimeter messende Silbermedaille, die auf der Vorderseite ein in einer sonnenbeschienenen Landschaft stehendes Panzernashorn zeigt. Es hat die gehörnte Nase neugierig in die Luft gereckt und scheint mit seinen kleinen Ohren zu spielen. Unter seinen massigen Füßen ist der Städtename Nürnberg in Großbuchstaben auf die Medaille geprägt.

Auf der Rückseite informiert folgender Text über die Ursache dieser Münzprägung: „Dieser Rhinoceros ist 1741 durch den Capitain David Moul von der Meer aus Bengalen in Europa gebracht und ist im Jahr 1747, als er 8 1/2 Jahr alt war, 12 Schuh lang und 12 Schuh dick und 5 Schuh 7 Zoll hoch gewest. Er frist täglich 60 lb Heu, 20 lb Brodt und sauft 14 Eimer Wasser, 1748.“ Ein Nürnberger Fuß entspricht nach heutigem Maß einer Länge von 30,397 Zentimetern. So war das achteinhalb Jahre alte Tier 1747 also 3,65 Meter lang, genau so dick (!) aber nur 1,80 Meter hoch gewesen. Das Kürzel „lb“ steht übrigens für die Maßeinheit Pfund, wobei ein Nürnberger Pfund nach heutigem Maß einem Gewicht von 509,5 Gramm entspricht.

Doch wie kam dieses Nashorn vor 273 Jahren ins fränkische Nürnberg? Der aus Leiden in Holland stammende Seemann Douwe Mout van der Meer war 1740 im Auftrag der niederländischen Ostindien-Kompanie nach Bengalen, einer Region in Nordosten des indischen Subkontinents, gesegelt. Dort war die Mutter des Nashorns von Eingeborenen mit Pfeilen getötet worden. Jan Albert Sichterman, der Direktor der Ostindien-Kompanie in Bengalen, hatte sich des Jungtiers angenommen, es großgezogen und gezähmt. Als das Nashorn, dem er den Namen Clara gegeben hatte, zu groß für Sichtermans Haushalt geworden war, verkaufte er es 1740 an Douwe Mout van der Meer, der mit ihm 1741 nach Holland zurückkehrte.

Hier hängte Mout van der Meer sein Ölzeug an den Nagel und wechselte seine Profession vom Seemann zum Schausteller. Nachdem das Tier zunächst an verschiedenen Orten in den Niederlanden zu sehen gewesen war, startete es mit seinem Besitzer 1746 zu einer großen Europatournee. Diese hatte der Kapitän hervorragend organisiert. Er hatte verschiedene Werbezettel drucken lassen, die meist mit einer gelungenen Darstellung Claras geziert waren und die Geschichte des Tieres mehr oder wenig ausführlich darlegten.

Anfangs 1748 tourte Clara mit ihrem Herrn noch in der Schweiz. Dann kamen die beiden von Stuttgart über Augsburg, wo der berühmte Kupferstecher Johann Elias Ridinger Clara portraitierte, nach Nürnberg. Am 22. Juli hatte Clara ihren Einzug in Frankens Metropole gehalten. Ihr Herr hatte ihr auf der Schütt, einer von der Pegnitz umflossenen Insel im Osten der Nürnberger Altstadt, eine Bretterhütte errichten lassen, in der das Nashorn knapp einen Monat lang, bis zum 20. August, zu sehen war. Über Ansbach ging es dann weiter nach Würzburg, wo „Jungfer Clara“ vom Hofmaler Anton Clemens Lünenschloss in seinem Skizzenbuch festgehalten wurde. Bis 1758 tourte Douwe Mout van der Meer mit seinem Rhinozeros kreuz und quer durch Europa, bis das arme Tier am 14. April 1758 im 21. Lebensjahr in London verendete.

Als Erinnerung an den kurzen Besuch Claras in Nürnberg hatte der Stempelschneider Peter Paul Werner fünf verschiedene Medaillen mit dem Konterfei des Panzernashorns prägen lassen, von denen eine durch ihre lange Rückseitenaufschrift aus dem Rahmen fällt. Und gerade dieses seltene Stück ist in der Giech’schen Münzsammlung mit einem Exemplar vertreten.

Harald Stark

Vom Giech’schen Wappen und einem Briefbeschwerer

Als Erkennungszeichen im Kampf oder Turnier entstanden, war das Wappen für die Adelsgesellschaft des Mittelalters und der Neuzeit das sichtbare Zeichen ritterlich-adeliger Abstammung, wie auch der Familienzugehörigkeit seines Trägers. Das ursprüngliche Wappen der Familie Giech zeigt auf silbernem Schild zwei nebeneinander stehende rote Schafscheren. So hat es bereits Claes Heynen, der Herold des Herzogs von Geldern, in sein zwischen 1369 und 1396 gefertigtes Wappenbuch gezeichnet. Dieses als Codex Gelre bekannte, zu den frühesten Wappensammlungen in Europa zählende Werk, wird in der königlichen Bibliothek in Brüssel aufbewahrt. Auf Blatt 30 enthält es die Wappen von Lehenleuten der Burggrafen von Nürnberg, darunter auch das des „H[errn] Hans vo[n] Gyech“.

Den wappenkundigen Herolden des Mittelalters kam besonders bei den damals als Sportveranstaltungen beliebten Turnieren eine wichtige Rolle zu. In ihrer Rüstung hinter den zugeklappten Visieren sonst unkenntlich, war es ihre Aufgabe, die gegeneinander antretenden Ritter an ihren Wappen zu erkennen und das Geschehen auf dem Turnierplatz lautstark zu kommentieren, ähnlich wie es heutzutage die Stadionsprecher bei Fußballspielen zu tun pflegen. Dabei hatten es die Herolde nicht so einfach, wie man vielleicht denkt. Denn das Rennen und das Stechen, bei dem zwei Gegner versuchten sich mit Lanzen vom Pferd zu stoßen, waren nicht die einzigen Arten des ritterlichen Turniers. Da gab es noch den Buhurt, bei dem zwei Gruppen von berittenen Kämpfern mit stumpfen Schwertern aufeinander losgingen um sich die auf dem Helm befestigten Helmzieren und Helmkleinode vom Kopf zu schlagen. Als Helmzier trugen die Giech zwei silberne, über Eck rot geteilte Büffelhörner. Das Helmkleinod bestand aus einem aus dem Helm wachsenden silbernen Schwan, dessen Flügel je mit einer roten Schafschere belegt waren. Es gab aber auch Giechs, die als Helmkleinod einen rot gekleideten, gekrönten Frauenrumpf trugen. Zu einem vollständigen Wappen gehören dann noch die unter Helmzier und Kleinod über den Helm gelegten farbigen Helmdecken, die den Helm ein wenig vor den Sonnenstrahlen schützen und den darin steckenden Ritter vor einem Hitzschlag bewahren sollten.

1482 vermehrte Kaiser Friedrich III. das Wappen der Giechs in der Art, dass das Schild in vier Felder geteilt wurde. Bei solchen Feldteilungen, wird das obere – vom Schildträger aus gesehen – rechte Feld mit der Nummer 1, das obere linke Feld mit der Nummer 2, das untere rechte Feld mit der Nummer 3 und das untere linke Feld mit der Nummer 4 bezeichnet. Das Giech’sche Wappen zeigte fortan also in den Feldern 1 und 4 das Stammwappen mit den beiden roten Schafscheren. In den Feldern 2 und 3 jedoch einen wohl vom Helmkleinod entlehnten silberen Schwan in rotem Feld.

Bei dem Objekt, das ich heute vorstellen möchte, handelt es sich um einen Briefbeschwerer aus weißem Porzellan, auf den jenes Wappen gemalt wurde, dass die Giechs seit ihrer Erhebung in den Grafenstand 1695 führten. Dieses ist in neun Felder geteilt, wobei das in der Mitte des Schildes gelegene Feld 5 das vornehmste ist und das ursprüngliche Familienwappen mit den beiden Schafscheren zeigt. Die Felder 1 und 9 enthalten auf silbernem Grund einen aus der rechten, beziehungsweise linken unteren Ecke hervorragenden rot gekleideten Arm, der je drei goldene Kleeblätter hält. Dieser ist dem Wappen der durch Einheirat mit den Giechs verbundenen, ausgestorbenen österreichischen Exulantenfamilie Praunfalck entlehnt und war schon 1680 bei der Erhebung der Familie in den Freiherrnstand in deren Wappen gelangt. Die Felder 2 und 8 zeigen dann den seit 1482 im Giech’schen Wappenschild enthaltenen Schwan. In den Feldern 3 und 7 folgen dann in Blau drei goldene Pfennige und in den Feldern 4 und 6 auf rotem Grund je ein achtspeichiges silbernes Mühlrad.

Der Briefbeschwerer dürfte wohl um 1870 entstanden sein. Er misst 14 x 8,5 Zentimeter und ist 2 Zentimeter hoch. Nach dem um 1900 entstandenen Stammgutinventar befand er sich damals im Großen Salon auf der breiten Galerie in der 1. Etage des Carl-Maximilian-Baus, wurde dann aber von Friedrich Carl von Giech mit nach Wiesentfels genommen. Er ist ein Beispiel dafür, wie das Wappen in Adelsfamilien in späterer Zeit zum Signet wurde, das auch auf vielen im Alltag genutzten Gegenständen angebracht wurde.

Harald Stark

Ein Hochzeitsgeschenk aus Amerika

Bei den Vorbereitungen zu der 2016 im Töpfermuseum Thurnau präsentierten Sonderausstellung „Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau“ war auch ein zylindrisch aus Kupfer getriebener Behälter auf profiliertem Fuß und gewölbtem Deckel und seitlichen Halteringen in den Fokus der Kuratoren geraten. Am Fuß misst der Behälter 35 Zentimeter, am oberen Rand 39 Zentimeter. Insgesamt ist er 30 Zentimeter Hoch. Auf der Oberseite des gewölbten Deckels ist in einer aus Faltenwerk gebildeten Kartusche eine kreisrunde Messingtafel mit folgender Inschrift eingelassen:

HOCHZEITGESCHENK

der

Schwester Clara

von

Friedolin Anschütz

in Bara Boo in Amerika

den 31. October 1850

Irgend ein Bezug zu Thurnau war auf den ersten Blick nicht erkennbar. So begab ich mich zunächst im Internet auf die Suche nach Spuren von Friedolin Anschütz. Hilfreiche Unterstützer im Forum des Vereins für Computergenealogie brachten mich auf die richtige Spur. Im 2. Band der Geschichte von Lee County aus dem Jahr 1914 ist ihm sogar ein eigenes kurzes Kapitel gewidmet. Danach war Friedolin Anschütz 1825 in Zella, im deutschen Herzogtum Coburg-Gotha gelegen, geboren. Die ersten sieben Jahre nach seiner Auswanderung nach Amerika hatte er in Sauk City und in Madison, Wisconsin, gelebt. Er war Büchsenmacher von Beruf. Unterstützt von seinem vermögenden Vater in Deutschland hatte er sich in seiner neuen Heimat jedoch ein Sägewerk errichtet. 1857 zog er dann nach Lee County, wo er eine Brauerei gründete, die er 24 Jahre lang leitete, bis sie 1881 abbrannte. Er war politisch engagiert und populär; sogar ein Hügel über dem Mississippi bei Keokuk in Iowa, der Anschutz Hill, wurde nach ihm benannt. Er starb am 1. April 1889 im Alter von 63 Jahren und wurde auf dem Oakland Friedhof in Keokuk beerdigt, wo bis heute ein Grabstein an ihn erinnert. Seine Witwe Augusta, geborene Diemar, überlebte ihn bis 1914.

Wie eine Anfrage beim Pfarramt in Zella-Mehlis ergab, war Friedolin Anschütz ein Sohn des Hammerwerks- und Mühlenbesitzers Johann Heinrich Anschütz und dessen Ehefrau Johanna Friederike, geborene Specht, gewesen:

Johann Heinrich Anschütz, Hammerbesitzer und Besitzer der oberen Mahlmühle.

* 16.2.1794 in Mehlis

+ 24.11.1861 in Zella, St. Blasii

nicht in Zella-Mehlis mit Johanna Friederike Specht

* 31.10.1794 Benshausen

+ 21.09.1865 Zella, St. Blasii

deren Kinder sind:

  1. Ernestina Emma Agatha Adelheid * 7.12.1816 Zella-Mehlis ∞ 29.7.1841 in Zella-Mehlis mit Johann Georg August Barthelmes

  2. Carl Heinrich Robert * 18.10.1818 Zella-Mehlis ∞ 30.10.1849 in Langewiesen mit Elwire Aurelie Kieser

  3. Carl Julius Hugo * 16.07.1823 Zella-Mehlis ∞ 31.10.1850 in Eisenach mit Clara Henriette Amalie Röse

  4. Wilhelm Fridowald oder Fridolin * 28.5.1825 in Zella-Mehils, ausgewandert

  5. August Wilhelm * 18.08.1827 in Zella-Mehlis, ausgewandert

  6. Emma Amalia Amanda * 01.05.1831 + 05.09.1832 in Zella-Mehlis

  7. Heinrich August Hugo, * 11.03.1836 Zella-Mehlis, ausgewandert.

Allerdings zeigte sich auch, dass Friedolin Anschütz gar keine Schwester Clara gehabt hatte. Vielmehr hatte an dem auf dem Deckel des Bottichs angegebenen 30. Oktober 1850 sein Bruder Carl Julius Hugo in Eisenach geheiratet. Und siehe da: Die Braut hieß mit Vornamen Clara (Clara Henriette Amalie Röse).

Da ich das Behältnis nur von Fotos kannte und mir die Größenverhältnisse unbekannt waren, hielt ich dasselbe zunächst für einen Wasserbottich. Herr Lutz von Nordheim, der mich bei meinen Recherchen in Zella-Mehlis sehr unterstützte, belehrte mich eines Besseren: Er identifizierte das Gefäß als historisches Behältnis zum Aufbewahren von Brot und verwies auf vergleichbare Objekte im örtlichen Stadtmuseum, die im örtlichen Dialekt als „Scharrnapf“ bezeichnet würden.

Beim Aufpolieren des Scharrnapfs für das Foto zu diesem Beitrag kamen in dessen Inneren eine zerknüllte Ausgabe der München-Augsburger Abendzeitung vom 22. Juli 1930 und eine Werbung für homöopathische Mittel, vermutlich aus der selben Zeit, zum Vorschein. Dies weist darauf hin, dass das Gefäß wohl um 1930 von Gräfin Maria Giech oder deren Tochter Agnes erworben wurde, die zu jener Zeit eine Wohnung in München hatten, sich für Homöopathie interessierten und recht viele Antiquitäten kauften.

Harald Stark

Literatur:

Nelson Commins Roberts, Samuel W. Moorhead: Story of Lee County, Iowa, Bd. 2, S. J. Clarke publishing Company, 1914.

 

Etui mit vier silbernen Medaillen

Seit der Renaissance-Zeit nutzten die Fürsten die im frühen 16. Jahrhundert aufkommende Medaillenkunst zur repräsentativen Selbstdarstellung. Dieses Mittel zur Repräsentation wurde am Ende des 17. Jahrhunderts auch von den Brüdern Christian Carl II. (1665-1697) und Carl Gottfried II. (1670-1729) von Giech aufgegriffen, denen als Frucht der Bemühungen ihres Vaters die Reichsgrafenwürde zugefallen war; Christian Carl I. von Giech (1641-1695) hatte die Standeserhebung seiner Familie am 24. März 1695 gerade noch erlebt. Seine Söhne ehrten den am 25. April 1695 Verstorbenen durch die Prägung einer Gedenkmedaille.

Zwei Exemplare davon ließ Graf Carl von Giech 1851 zusammen mit zwei Wolfsteinischen Gedenkmedaillen in einer mit rotem Leder bezogenen Holzschatulle drapieren. Auf der Oberseite ist dieselbe mit Blindprägungen und der goldtauschierten Jahreszahl 1851 versehen. Etwas fehl am Platz wirken die quadratischen Papier-Tekturen, die schon bald nach der Fertigung des Kästchens auf dem Deckel aufgeklebt wurden. Die mit den aufgestempelten Schafscheren des Giech’schen Familienwappens weist die Schatulle als Bestandteil der Giech’schen Familiensammlungen aus. Die beiden anderen Tekturen sind mit den handschriftlichen Signaturen „0.“ und „16.“ versehen. Auf dem Boden des Kästchens im Inneren befindet sich ein mit lachsfarbenem Stoff bezogener Einsatz, in dem die passgenauen Fächer für die Medaillen eingearbeitet sind. Der Deckel ist innen mit unterfüttertem weißen Atlas bezogen.

Die beiden Exemplare der großen Gedächtnismedaille für Christian Carl I. sind jeweils an der Außenseite des Etuis angeordnet. Die eine liegt mit der Aversseite, die andere mit der Reversseite dem Betrachter zugewandt. Die Aversseite der Medaille zeigt über einem von einem Genius und Chronos gehaltenen und mit einer Grafenkrone bekrönten ovalen Schild mit dem gräflich giechschen Wappen, einen von drei Pyramiden umstandenen Stelen-Stumpf mit folgender Inschrift: MEM. SAC. | ILLUSTRISS. DN. | DN. CHRIST. CAROL | S. R. I. COM. A. GICH. | DN. IN THURN. BUCH. | WISENTF. etc. | NAT. A. R. MDCXLI | VIII. ID. MARTII. | DENAT. VII. CAL. MAII MDCXCV. Ins Deutsche lassen sich diese lateinischen Worte und Kürzel etwa folgendermaßen übersetzen: Dem seligen Andenken des erlauchten Herrn, Herrn Christian Carl, des Römischen Reichs Graf von Thurnau, Herrn in Thurnau, Buchau, Wiesentfels etc., geboren 1641 am 8. März, gestorben am 8. Mai 1695.

Die Reversseite der Medaille zeigt einen mit Palmen und Bäumen umstandenen, vor einer Felsenlandschaft fließenden Fluss. Er entspringt vor der aufgehenden Sonne und gabelt sich im Vordergrund in zwei Arme. Dieses Sinnbild und die lateinische Inschrift „BINOS DISCESSIT IN AMNES“ (in zwei Flüsse geschieden) soll wohl darauf hinweisen, das sich die Familie der Grafen von Giech nach dem Tode des Vaters in zwei Linien fortsetzte. Allerdings erwies sich die Ehe Christian Carls II. mit Eva Susanna Gräfin Khevenhüller schließlich als erbenlos.

Doch nicht nur die Gedenkmedaille hat sich im Bestand der Giech’schen Familiensammlungen erhalten, sondern auch der Prägestempel für die Aversseite derselben. Dieser besteht aus einem etwa 3 Zentimeter hohen, rund gedrehten Stahlblock, in dessen Oberseite die beschriebenen Darstellungen spiegelverkehrt geschnitten wurden. Der Prägestempel für die Reversseite ist leider nicht erhalten geblieben.

Die beiden anderen, in der Mitte zwischen den beiden großen Medaillen angeordneten Gedenkmünzen, erinnern an besondere Ereignisse im Hause der Grafen von Wolfstein. Diese waren seit der Eheschließung des Grafen Carl Maximilian mit Henriette Gräfin von Wolfstein im Jahr 1727 mit den Giechs verschwägert. Die untere zeigt auf ihrer Aversseite das Brustbild eines Herrn mit hoher Perücke und Harnisch. Die Umschrift verweist auf dessen Identität: „CHRISTIAN ALBR. GR. VON WOLFSTEIN“. Die Reversseite trägt die Abbildung einer Kirche mit einer strahlenden Sonne über derselben. Die Umschrift lautet: „FUNDIRT DIE SCHLOSS-KIRCHE ZU OBERN SULZBÜRG 1719“. Christian Albrecht (1672-1740) war der Vater der Gräfin Henriette von Giech.

Bei der oberen handelt es sich um eine Klippe, also eine viereckige Gedenkmünze. Auf der Aversseite trägt sie das Konterfei von Henriettes damals vierjährigem Bruder Friedrich Wilhelm August. Die Umschrift lautet: „FRID. WILH. AVGVST. GR. V. WOLFSTEIN. H. Z. O. U. P. AET. IM IIII. IAHR *“ Die Abkürzung „H. Z. O. U. P.“ bedeutet: Herr zu Obersulzbürg und Pyrbaum] Die Prägung auf der Rückseite zeigt, dass auch diese Medaille mit dem Bau der Obersulzbürger Schlosskirche in Beziehung steht. Dort heißt es: „DIESER | EINTZIGE MÄNNLICHE | LANDES ERBE | LEGTE DEN | ZWEYTEN GRUNDSTEIN ZUR | SCHLOSS-KIRCHEN IN | OBERN SULZÜBÜRG | A. 1719“.

Der Stammhalter Friedrich Wilhelm August wurde leider nur 12 Jahre alt. So erlosch die Familie der Grafen von Wolfstein 1740 mit Christian Albrechts Tod.

Harald Stark

Literatur:

Hans Georg und Karl Hiller von Gaertringen (Hrsg.): Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau, Berlin/München 2016, S. 206-207

Michael Weigmann: Die Gedenkprägungen der Grafen von Wolfstein, in: Drei Jahrtausende Münz- und Geldgeschichte der Oberpfalz. Beiträge zum 34. Süddeutschen Münzsammlertreffen 1999 in Neumarkt i. d. Oberpfalz, Neumarkt 1999, S. 55 – 79

Marienkrönung

Die mit dem Schloss durch eine hölzerne Brücke verbundene Kirche St. Laurentius ist ein in den Jahren 1701 bis 1704 entstandener Neubau. Allein der Turm ist vom Vorgängerbau erhalten geblieben, einem gotischen Kirchlein, das aus einer Kapelle hervorgegangen ist, die von der Familie Förtsch zwischen ihren beiden Thurnauer Burgen, dem „Haus auf dem Stein“ – also der heutigen Kemenate – und dem auf der Höhe des Seidelsberges gelegenen „Haus samt dem Turm“ errichtet worden war. Wie bei katholischen Kirchen üblich, war auch das Thurnauer Gotteshaus mit mehreren Altären ausgestattet. Im 15. Jahrhundert sind hier ein Nikolaus- und ein Marienaltar bezeugt; der Hochaltar mag dem Patron der Kirche, dem Heiligen Laurentius, geweiht gewesen sein. Nach der Annahme der lutherischen Lehre durch die Familie Förtsch – sie erfolgte zwischen 1537 und 1546 – wurden die überflüssigen Altäre aus der Kirche entfernt. Sicherlich wurde auch der Hauptaltar neu gestaltet und die vorreformatorischen Heiligenfiguren, die die Altäre bisher geschmückt hatten, verschwanden in der Versenkung.

Bei der Marienkrönungsgruppe handelt es sich wahrscheinlich auch um die Bekrönung des ehemaligen Marienaltars, von dem weitere Elemente des Altars in den Giechschen Sammlungen vorhanden sind. Bei einem Element sind noch die Rückwand und Teile der Rahmung vorhanden, was die wahrscheinlich ursprüngliche Anordnung der einzelnen Elemente in einem Flügelaltar erahnen lässt. Der Altar dürfte auf die erste Hälfte des 15. Jahrhundert zu datieren sein.

Bei dem hier besprochenen Altarelement fehlt die sich ursprünglich zuoberst zwischen Gottvater und Jesus befindliche Taube, Symbol des Heiligen Geistes. Vater und Sohn sitzen nebeneinander auf einem angedeuteten schmalen Holzbänklein. Beide tragen Insignien mittelalterlicher Herrscherwürde: Sie sind bekrönt und halten einen Globus in ihren Händen. Ihre jeweils freien Hände nehmen gemeinsam die Krönung Mariens vor. Gottvater ist in direkter Vorderansicht souverän, majestätisch, und über die Dinge der Welt erhaben dargestellt. Seinem menschgewordenen Sohn nimmt man hingegen durchaus ab, dass er die Welt durchlitten hat. Sein Blick sucht im Raum halt. Sein Obergewand wird von einer Spange so zusammengehalten wird, dass seine Brust teils freiliegt, was ihn wiederum verletzlich erscheinen lässt. Maria ist deutlich kleiner als die beiden sie krönenden Figuren. Mit ihrer hohen gewölbten Stirn, ihren mandelförmigen Augen und ihrer lieblichen Erscheinung ist ihre Darstellung vom Stil der so genannten schönen Madonnen beeinflusst.

Die Marienkrönungsgruppe ist gerade auch in ihrem nicht perfekten Zustand informativ. So sind in Bereichen, in denen der Anstrich auf den Figuren abgängig ist, die Spuren der Bearbeitung durch den Bildschnitzer direkt erfahrbar. Dieser holzsichtige Zustand kann auch durchaus für eine Weile der Zustand gewesen sein, in dem sich der Altar der Gemeinde präsentiert hat. Denn Bemalungen wurden oft nicht sofort, sondern erst zeitlich verzögert und dann gemäß der Zunftordnung in der Regel nicht durch den Bildschnitzer selbst, sondern durch einen Maler vorgenommen. Dieser hat zunächst den Malgrund mit geleimter Kreide sorgfältig vorbereitet, der nun in vielen Bereichen freiliegt. Teils hat er – wiederum gut zu sehen – Leinwand als Armierung des Kreidegrunds eingelegt. Eine sorgfältige Untersuchung der Fassungs- bzw. Farbreste ließe eine weitgehende Rekonstruktion der ursprünglichen Farbigkeit zu. An den Gewändern zeigen sich vergoldete, sowie in kräftigem Rot und damals aufgrund der Kostbarkeit der Pigmente teurem Blau gefasste Bereiche, sowie Reste von Ornamentik. Farbig zart angelegt waren hingegen die freiliegenden Körperpartien.

In Vorbereitung der Ausstellung wurde die Figurengruppe lediglich mit einem sehr weichen Fehhaarpinsel von aufliegendem Schmutz gereinigt. Als nächster Schritt wäre es konservatorisch sinnvoll gefährdete Partien der Bemalung wieder anzulegen und damit zu sichern. Eine weitgehende Restaurierung der Figur aber sollte unterbleiben. Der Gewinn an Information über ihr ursprüngliches Aussehen durch Rekonstruktion ihrer Fassung wäre mit derbem Verlust an Authentizität und dem Verlust des Einblicks in ihr kunsttechnologisches Innenleben verbunden. Es lohnt sich bei der Marienkrönungsgruppe, so wie sie ist, genau hinzuschauen.

Karl Hiller von Gaertringen / Harald Stark

Die Sammlung von Siegelabgüssen

Im 12. Jahrhundert war das Führen von Wappen noch auf Mitglieder des Hochadels beschränkt. Ein Jahrhundert später führten jedoch auch zahlreiche Ministerialen ein eigenes Wappen. Diese erscheinen zuerst auf Abdrücken mittelalterlicher Siegel. Otto Titan von Hefner (1827-1870), der im 19. Jahrhundert die in den verschiedensten Archiven deponierten Urkunden der bayerischen Klöster, Städte und Familien systematisch nach Siegeln untersuchte, fand das erste niederadelige Wappensiegel an einer Urkunde des Klosters Waldsassen aus dem Jahr 1180, und zwar das Siegel eines dominus Heinricus de Liebenstein.

Carl Graf von Giech (1795-1863), der sich sehr für die Geschichte seiner Familie interessierte, beauftragte 1855 den Münchner Künstler Carl August Lebschée (1800-1877) mit der Fahndung nach alten Siegeln der Familien Förtsch und Giech im Münchener Reichsarchiv und im Kreisarchiv Bamberg. Noch 1857 war dieser im Arbeitszimmer des Münchener Archivdirektors Georg Thomas Rudhart mit der Abformung seiner Entdeckungen beschäftigt.

Das älteste Siegel, das er fand, war das des Eberhard IV. Förtsch. Er besiegelte damit 1255 – und dies ist der einzige Beleg zu seiner Person – eine Urkunde, laut welcher seine Mutter Adelheid, die Gemahlin des zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich bereits verstorbenen Eberhards III. von Thurnau, eine Sölde im Limmersdorf für ihr und ihres Gemahls Seelenheil dem Kloster St. Michael in Bamberg stiftete. (Looshorn II, S. 722)

Laut Wolfhard Vahl ist das Original dieses Siegels wahrscheinlich verloren gegangen. Als Referenzstück benutzte er bei seiner Studie über fränkische Rittersiegel eine Abformung aus der Metallabgußsammlung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs München. Ein Gipsabguss des Siegels existiert zudem in der Siegelsammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Eine weitere Abformung konnte nun in der der Forschung bisher völlig unbekannten Siegelsammlung der Giech’schen Familiensammlungen festgestellt werden.

Die ältesten Giech’schen Siegel, die Lebschée im Münchener Reichsarchiv abformte, gehörten den Brüdern Konrad I. und Heinrich III. von Giech. Sie bestätigten damit die Urkunde, durch die Konrad I. und dessen Sohn, der Bamberger Domherr Konrad II. am 10. Juni 1293 ihr Gut zu Kleukheim bei Ebensfeld an Hermann Zirn zu St. Jakob in Bamberg verkauften. (Regesta Boica IV, S. 539)

 

Harald Stark

Literatur:

Otto Titan von Hefner: Altbayerische Heraldik, München 1869

Johann Looshorn: Die Geschichte des Bisthums Bamberg, Bd. II (1102-1303), München 1888

Bruno Müller: Carl August Lebschées Maler-Reisen nach Franken, in: 115. Bericht des Historischen Vereins Bamberg, 1979

Harald Stark: Die Giech’schen Familiensammlungen in Schloss Thurnau bis zum Erlöschen der Grafen von Giech 1938, in: Folia Mediaevalia 1: Fränkische Forschungen – Ruprecht Konrad zum siebzigsten Geburtstag, Langenweissbach 2017

Wolfhard Vahl: Fränkische Rittersiegel, Neustadt a. d. Aisch 1997

Gustav Voit: Der Adel am Obermain, Kulmbach 1969

Die Giechburg

Obwohl sie möglicherweise von den Edelfreien von Schönbrunn (bei Staffelstein) abstammt, erscheint die Familie Giech 1149 unter den Ministerialen der Grafen von Dießen-Andechs, der späteren Herzöge von Andechs-Meranien. Die namengebende Burg ist die Giechburg bei Scheßlitz im Landkreis Bamberg.

Archäologische Funde auf dem Giechburgplateau lassen den Schluss zu, dass der Berg seit der Jungsteinzeit den Menschen der verschiedenen vor- und frühgeschichtlichen Epochen als Wohnplatz und Zufluchtsstätte diente. Von den während der Keltenzeit, zwischen dem 5. vorchristlichen Jahrhundert bis zur Zeit um Christi Geburt, entstandenen Befestigungsanlagen, lassen sich östlich der heutigen Burg noch ansehnliche Spuren finden. Letzterer Wurzeln liegen in der Zeit, als die Grafen von Schweinfurt über das Bamberger Umland herrschten. Der Kern des ältesten Bauteils der Giechburg, des mächtigen viereckigen Bergfrieds, könnte noch im 10. Jahrhundert entstanden sein.

Über die Erben des 1057 erloschenen Schweinfurter Grafenhauses gelangte die Giechburg an den aus dem Wertheimer Grafenhaus stammenden Grafen Reginboto. Dieser bezeichnete sich 1130 als comes de gicheburg, womit er zum ersten urkundlich verbürgten Burgherrn der Giechburg wurde. Seine Tochter Chuniza heiratete 1137 oder 1138 den Grafen Poppo von Blassenberg und brachte auf diese Weise die Giechburg an das Andechser Grafenhaus. Dieses betraute seinerseits Ministerialen, also Dienstadelige, mit dem Schutz der Neuerwerbung und diese casellani Eberhard de Giecheburc (1149), Heinricus de Gieche, sowie die Brüder Cunimundus et Eberhardus de Giche (1189) gelten als die Ahnherren der Herren und (ab 1695) Grafen von Giech.

Nach dem Aussterben der Herzöge von Andechs-Meranien gelangte die Giechburg zunächst an die Grafen von Truhendingen, die sie 1390 schließlich an den Bamberger Bischof Lamprecht von Brunn veräußerten. Nach dem Übergang des Hochstifts Bamberg an Bayern im Jahr 1802 wurde die schon seit längerem baulich vernachlässigte Giechburg endgültig zur Ruine. Um den weiteren Verfall des seiner Familie den Namen gebenden Schlosses zu stoppen, entschloss sich Graf Hermann von Giech 1819 zum Kauf der Giechburg. Bis zum Aussterben der Familie 1938 blieb sie im Besitz seiner Nachkommen.

Das hier gezeigte, in den Sammlungen der Grafen Giech überlieferte Aquarell der Giechburg entstand um 1825 und wurde vom Thurnauer Künstler Christoph Friedrich Carl Hoffmann gemalt.

Harald Stark

Literatur:

Friedrich Karl Hohmann: Tage im Wind – Ein fränkisches Burgenschicksal, Norderstedt 2008

Gustav Voit: Der Adel am Obermain, Kulmbach 1969

Wolff Förtsch von Thurnau

Wolff Förtsch, 1510–1551, gemalt 1578 (?), Giech’scher Ahnensaal, Nr. 30, Höhe 2,22 m, Breite 1,29 m

Wie schon der Name der „Giech’schen Familiensammlungen“ erahnen lässt, liegt der Fokus derselben auf den Grafen von Giech, die über Jahrhunderte hinweg die Geschicke der kleinen Herrschaft an der Schwelle zur Frankenalb leiteten. In der reichen Ahnengalerie der Giechs befindet sich jedoch auch das imposante Portrait des Wolff Förtsch von Thurnau, eines der wenigen nicht steinernen Denkmäler, das an dieses Geschlecht bis heute erinnert.

Grabmal des Wolff Förtsch in der Laurentiuskirche Thurnau, lt. August Gebeßler “wohl Ende 16. Jhd. gefertigt. Antikisierender Sandsteinaufbau aus kannelierten Säulen, am Architrav Inschrift, die den Übergang der Herrschaft Thurnau von den Förtsch an die Giech und Künßberg betrifft” (Bayerische Kunstdenkmale III, Stadt und Landkreis Kulmbach, München 1958, S. 88)

Seine Familie hatte Thurnau um 1200 aus den Händen der edelfreien Walpoten erworben, die damals noch auf der nahe gelegenen Burg Zwernitz bei Wonsees saßen. Ihre Bemühungen richteten sich auf den Ausbau ihres Herrschaftsgebiets, das jedoch schon bald selbst die Begehrlichkeiten der mächtigen Nachbarn – des Hochstifts Bamberg und der Herzöge von Andechs-Meranien sowie deren Besitznachfolger, der Hohenzollerischen Burggrafen von Nürnberg – auf sich zog. Die sich in mehreren Linien ausbreitende Familie baute sich gleich zwei Burganlagen in Thurnau: Das auf einem Felsen über dem sumpfigen Tal des Aubaches errichtete „huz uf dem stein“ (Haus auf dem Stein) und das östlich oberhalb der Kirche am Seidelsberg gelegene „huz samt dem Turm“, später auch das „Hohe Haus“ genannt.

Gegen Ende des 13. Jahrhunderts mussten die Förtsch einen Teil von Thurnau dem Bamberger Bischof zu Lehen auftragen; andere Familienmitglieder verdingten sich als „Burgmann“ beim Nürnberger Burggrafen. 1307 schickte sich Albrecht Förtsch schließlich an, die Burg Thurnau an den Burggrafen Friedrich IV. von Nürnberg zu veräußern. Dieser Kauf scheiterte jedoch am Veto des auf sein Lehenrecht pochenden Bamberger Bischofs. Allerdings kamen die zur Herrschaft Thurnau gehörigen Orte Kasendorf, Döllnitz, Hörlinreuth, Felkendorf, Menchau, Limmersdorf und Berndorf daraufhin vorübergehend in den Pfandbesitz der Nürnberger Burggrafen, wobei Kasendorf dauerhaft in deren Händen blieb. Seitdem zog sich der Streit zwischen den Förtsch und den Hohenzollern um die Hochgerichtsbarkeit in der Herrschaft Thurnau, wie ein roter Faden durch die Geschichte.

Wolff Förtsch war schließlich der letzte in Thurnau ansässige Spross seiner Familie. Wie uns sein Grabstein im Turmchor der Thurnauer Kirche verrät, war er 1510 zur Welt gekommen. Sein Vater Eberhard hatte 1474 auf Seiten Kaiser Friedrichs III. in den Burgunderkriegen gekämpft, bekleidete das Amt eines Erbmarschalls des Burggraftums Nürnberg und war in erster Ehe mit Elsbeth von Schaumberg und in zweiter Ehe mit Dorothea Stein vom Altenstein – Wolffs Mutter – verheiratet gewesen. Wohl 1532 heiratete er Anastasia von Vestenberg, die ihm insgesamt fünf Töchter schenkte. Zwei derselben, Sybille und Dorothea, starben bereits im Kindesalter. Die älteste der drei verbliebenen Schwestern, vermählte sich mit Johann Friedrich von Künßberg zu Wernstein. Die zweite Anastasia heiratete Sigmund Fuchs von Rügheim, der bereits 1561 starb. Die jüngste von Wolff Förtschs Töchtern, Barbara, ehelichte schließlich 1562 den aus Buchau stammenden Hans Georg von Giech. Wolff Förtsch war bereits 1551 gestorben. Sein Erbe fiel zunächst an seine Vettern Hans und Jorg Förtsch zu Peesten. Als am Karfreitag – es war der 31. März – 1564 mit Jorg Förtsch, dem „eltst und letzt des Geschlechts“ die Familie Förtsch erlosch, traten Hans Friedrich von Künßberg und Hans Georg von Giech – die Schwiegersöhne Wolff Förtschs – das Erbe der Familie an.

Das auf Leinwand gemalte Ölgemälde zeigt Wolff Förtsch in ganzer Gestalt und Lebensgröße. Die Aufschrift verrät, dass des sich um die Kopie eines Gemäldes aus dem Jahr 1539 handelt, die 1578 gefertigt wurde. Das Bild zeigt den Dargestellten im Alter von 29 Jahren. Die Wappen beiderseits des Hauptes sind die seiner Eltern beziehungsweise Großeltern: Nothaft (Großmutter Wolfs väterlicherseits) – Förtsch (Vater, Großvater) ― Stein von Altenstein (Mutter, Großvater mütterlicherseits) – Grumbach (Großmutter mütterlicherseits).

Harald Stark