Das Gedicht des Jüngsten

Carl Heinrich von Giechs gedruckte Glückwünsche zur Hochzeit seines ältesten Bruders Christian Friedrich Carl Giech im Jahr 1753:

Carl Heinrich Graf von Giech: Da / Giech und Erpach [Erbach] / sich verbunden, / Und / Christian / Friedrichs / Edle Brust / Sich selbst und Seinem Hauß zur Lust / Augustens / Hertze überwunden: / So wünscht Ihm Glück zu diesem Sieg / Carl Heinrich, jüngster Graf von Giech. Mannheim, Gedruckt in der Churfürst. Hof-Buchdruckerey: 1753 [4 Seiten]

Der Verfasser des Hochzeitsgedichtes, Grafen Carl Heinrich von Giech (1734–1759), hier vermutlich porträtiert von Johann Valentin Tischbein (Giech’scher Ahnensaal, Nr. 259).

“Mein liebster Bruder! da wir heut / Dein Hochzeit=Fest begehen / So wird es meiner Zärtlichkeit / Auch wohl vergönnet stehen / Dem wunderschönen Fest zu Lieb / Ein Freuden=Lied zu singen / Und aus getreuem Bruders=Trieb / Den Glück=Wunsch darzubringen. // Die Regung ist nicht allgemein / Die mich anheute rühret: / Es fällt mir mancher Umstand ein / Der mich zurücke führet / Und zeigt mir in vergangner Zeit / Wie viel seit nun fünf Jahren / Wir von des Schicksals Härtigkeit / In unßerm Haus erfahren. // Denk nicht als wollt ich etwan gar / Hierdurch die Freude stöhren: / O nein, ich suche sie fürwahr / Durch dieses zu vermehren; / Ein stetes Glück wird nicht geacht: / Nur der wird recht erquicket / Den auf die lange Trauer=Nacht / Ein Freuden=Schein anblicket. // Das Schicksal, das ergrimmet schien / Uns alle zu verderben / Riß Vatter, Mutter, Vettern hin; / Zwey Brüder mußten sterben. / Da drohte die Zerstöhrlichkeit / Es sollt das Hauß der Giechen / Im Dunckeln der Vergessenheit / In Nichts zerstöhret liegen. // Doch tausendfach Gebet und Flehn / Womit das Land gekämpffet / Ließ diesen Grimm nicht weiter gehn; / Die Rache ward gedämpffet. / Du lebst, mein Bruder! und dabey / Belebt uns das Vertrauen / Du wirst von nun an und aufs neu / Das Hauß der Giechen bauen. // Die Vorsicht kam und winckte Dir / Und wieß nach Erbachs Gründen: / Du säumtest nicht, Du folgtest Ihr / Du flogst, das Kind zu finden / Das künfftig unsers Hausses Cron / Genennet werden sollte; / Ich selbsten bin ein Zeug davon / Wenn jemand zweiffeln wollte. // Nun hast Du das, was Du begehrt / Mehr als nach Wunsch gefunden. / Augusta, dieses Nahmens werth / Hat Heute sich verbunden / Dein Himmel auf der Welt zu seyn / Und in betrübten Tagen / Von dem, was Dir zu schwer allein / Den halben Theil zu tragen. // Was Wunder! wenn mein Bruder-Hertz / Die Regungen verneuet / Und nach so viel erlittnem Schmertz / Sich desto stärcker freuet? / Daß Gottes weise Vaters=Hand / Die uns so hart gekräncket / Durch dieses treugeschloßne Band / Die Hoffnung wieder schencket. // So lebe dann, vergnügtes Paar / In Eintracht und in Seegen; / Das Glück begleit Euch immerdar, / Auf allen Euren Wegen. / Seyd täglich so vergnügt wie heut / Daß man dereinst erfahre / Ihr tragt auch noch in später Zeit / Mit Freuden graue Haare! // Jedoch der Wunsch, ders beste hat / Wär fast zurück geblieben. / Ihr seht es auf dem Titulblatt / Wie ich mich unterschrieben; / Da ich nun lang der jüngste war / So schafft mir bald Beweise / Daß ich ohnfehlbar übers Jahr / Nicht mehr der Jüngste heisse.”

Der Bräutigam (und ältere Bruder): Graf Christian Friedrich Carl von Giech (1729–1797), Giech’scher Ahnensaal, Nr. 258
Die Braut: Gräfin Auguste Friederike Erbach-Schönberg (1730–1801), Giechscher Ahnensaal, Nr. 142

Aus der Biblioteca Giechiana (3): Die Thurnauer Epidemie von 1772 und der Kampf des Dr. Hofmann

Dr. Christoph Gottlieb Hofmann: Anleitung zur Kenntniß und Cur der epidemischen Krankheit, welche in der Gräfl. Giechischen Herrschaft Thurnau sowohl, als in den umliegenden Orten seit dem Anfang des jetzigen Jahres wütet, Thurnau 1772, Exemplar der Giech’schen Bibliothek

“Es herrschet seit einigen Monathen in unsern Gegenden, hauptsächlich unter dem Volk auf dem Lande eine epidemische Krankheit …”

Mit diesen – derzeit recht vertraut klingenden – Worten beginnt Christoph Gottlieb Hofmann sein 34 Seiten umfassendes, 1772 erschienenes Heftchen “Anleitung zur Kenntniß und Cur der epidemischen Krankheit, welche in der Gräfl. Giechischen Herrschaft Thurnau sowohl, als in den umliegenden Orten seit dem Anfang des jetzigen Jahres wütet”.

Der damals knapp 30-Jährige, aus der Nähe von Greiz stammende Pfarrerssohn hatte in Jena und Halle Medizin studiert und war anschließend an Hof der Grafen Reuß in seiner thüringischen Heimatstadt als “Hofchirurgus” beschäftigt gewesen, bevor er 1768 in Erfurt promovierte. Wohl über die verwandschaftliche Verbindung der Grafen Reuß mit den Grafen Giech wurde er nach Thurnau gerufen, wo er seit dem Frühjahr 1769 als “Gräfl. Giechischer Leib-Medicus und Land-Physicus” beschäftigt war.

Hofmann breitet seine Erkenntnisse über die “Kopfkrankheit” in 25 jeweils kurzen Paragraphen aus. Zunächst widmet er sich den Ursachen der Krankheit, die vor allem die Ärmsten auf dem Land treffe: Bedingt sei sie zum einen durch schlechte Ernährung, zum anderen durch die “nasskalte” und “neblichte” Witterung der vorangegangenen Monate. Nur kurz geht er auf die Frage der Ansteckung ein, die über den Speichel erfolge. Durch dessen Herunterschlucken werde zuerst der Magen ergriffen und es bilde sich “ein roher, saurer und endlich gallichter Rotz und Schleim”. Schon bald führe dies zu ersten Symptomen: “Uebelbefinden, wie das von böser Laune”, dann “Schwerigkeit der Glieder”, “Entkräftung nach der geringsten Arbeit”, “durchdringender Frost” und schließlich “ein stumpfes und düsteres Hauptweh, das den ganzen Kopf einnimmt”. Doch seien all dies immer noch nur “Vorbothen”, denn nun komme weitere Unbill hinzu: “Mangel der Eßlust, schwere und unverständliche Sprache, ein Gallenbittrer Geschmack, […] Erbrechungen eines zähen und gallichten Schleims […], durch welche nicht selten Würmer abgehen“, und vollkommene Schlaflosigkeit. Doch habe die Krankheit auch “einiges gutartige”: So hätten die Patienten meist kein allzu hohes Fieber. Eher nebenbei erwähnt er, dass bis zur Genesung im Regelfall die für den heutigen Leser enorm lang erscheinende Zeit von 4 bis 6 Wochen verginge. Positiv bewertet er schließlich noch die Tatsache, dass sich “der Leib täglich von selbst öfnet, woraus den armen Kranken gewiß kein geringer Nutzen und Linderung erwächst”.

In eben jener “Öffnung des Leibes” sieht er den besten Heilungsansatz: “Lasset uns […] die Natur in ihren so heilsamen Bestrebungen je eher desto besser unterstützen.” Vorzugsweise durch Erbrechen soll den Schleim nach außen gebracht werden. Aus dem medizinischen Verständnis der Zeit heraus kann er nämlich “nicht mehr geändert, und den guten Säften unseres Körpers, durch sogenannte auflösende und zertheilende Mittel, ähnlich gemacht werden”. Dabei sei das Erbrechen allen anderen Möglichkeiten des Abtransports vorzuziehen, so etwa den Ausscheidungen durch den Darm: “… eine Ausleerung nach unten [ist] nicht so geschwind, nicht so rein, mithin auch nicht so gründlich …”.

Zur Herbeiführung des gewünschten Erbrechens empfiehlt Hofmann nicht etwa den Finger, sondern Brech-Mittel: “so sind bekanntermaßen die zwey sichersten der Brech-Weinstein (Tartarus emeticus) und die Brech-Wurzel (radix Ipecacuanhae).” Der (wie der indianische Name erkennen lässt aus Brasilien nach Europa importierte) Brechwurz, werde, so Hofmann, allerdings oft viel zu reichlich gegeben, wo doch “fünf Gran” völlig ausreichend seien. Der Brech-Weinstein sei in der Wirkung “heftiger”, weshalb Hofmann ihn für “vierschrötige Personen und hartnäckige Fälle” verwendete. Weigerten sich die Patienten, das Brech-Mittel einzunehmen, wurde von Hofmann doch nolens volens die Entleerung über den Darmausgang akzeptiert: “Unter diesen Umständen reichte ich entweder das bloße Rhabarber-Pulver […] oder ich versetzte solches nach Befinden mit einem stärker reizenden Mittel, wozu ich mich des Jalappen-Wurzel-Pulvers […] nützlich bediente […] und vor allen das bekannte unvergleichliche Friedrichs-Salz (Sal aperitivum Fridericianum) …”

Verbreitet sei unter den Menschen im Thurnauer Land der Glaube, dass es möglich sei, die notwendige “Ausleerung” nicht nur durch die genannten Wege, sondern auch durch den Urin oder gar durch den Schweiß zu bewerkstelligen: Wer sich aber diese “sehr vergebliche und lächerliche Mühe” mache, werde “es nicht übel deuten, wenn die Seele alsbald mit hinterdrein fährt“. Erst hier, im 16. Paragraph, kommt so zum ersten Mal die Möglichkeit zur Sprache, dass man an der Epidemie sterben könne, und auch hier nur in fast scherzhafter Weise.

Weiterhin mit der Durchdeklination sämtlicher Möglichkeiten, die schlechten Säfte aus dem Körper herauszubekommen, beschäftigt, warnt Hofmann eindringlich vor dem Aderlass. Hier wird die Vorstellung jener Zeit, wie eine Krankheit sich überhaupt im menschlichen Körper ausbreitet, deutlich: Denn der Nachteil des Aderlasses sei es, dass er es den “gallichten Theilen” ermögliche, plötzlich ungehindert in die entleerten, “relaxirten” Adern zu fließen: “Die grossen Unruhen der Kranken und das beständige Fabeln […], die dieser Ausleerung gewöhnlich nachfolgen, erklären sich nun von selbst.”

Wenn sich nun – nach dem Einsatz der Brech-Mittel – langsam Besserung einstelle, sei es wichtig, nicht gleich wieder “schwere, grobe Speisen” zu sich zu nehmen, sondern nur “stark abgekochtes Gerstenwasser” oder Suppe.

Erst am Ende kommt Hofmann auf die Krankheitszahlen im Thurnauer Land zu sprechen – und zwar im Sinne seines Erfolgs: “Mit diesen bis hieher erwehnten Heil-Mitteln bin ich durch GOttes Seegen so glücklich gewesen, eine Menge von mehr als achtzig Personen, meistens armer und dürftiger Kranken auf dem Land herzustellen.” Dem stünden lediglich 6 Todesopfer gegenüber. Und für diese wenigen Fälle gibt er eine detaillierte Erklärung: “… davon zwey sich mit den Aderlassen augenscheinlich verwahrloset, zwey andere aber, nach dem Gebrauch der Brech-Mittel, worauf sie sich merklich besserten, hitzige und schweißtreibende Arzneyen eingenommen haben, und die zwey letztern wegen der allergrösten Armuth, sehr wahrscheinlich aus Mangel dienlicher, vielleicht auch hinreichender Nahrung gestorben.”

Warum aber wurde das Büchlein auf Kosten des gräflichen Hauses überhaupt noch verlegt, wenn die Epidemie doch besiegt war? Hofmann führte aus, dass er zum einen den zukünftig noch Erkrankenden eine fundierte Therapie (ein Begriff, den er freilich nicht gebrauchte) an die Hand geben wolle. Vor allem aber wolle er vor “dem schädlichen Gebrauch ganz verkehrter […] Mittel” warnen. Denn selbst nichts gegen die Krankheit zu tun sei viel besser als das falsche zu tun.

Den Abschluss des Textes bildet der Hinweis, dass er weder Therapie noch die genannten Medizinen erfunden habe. Die Erfinder-Ehre gebühre vor allem dem Schweizer Arzt und Gelehrten Samuel Auguste Tissot, dessen (damals noch ziemlich neues) Buch “Anleitung für das Landvolk, in Absicht auf seine Gesundheit” er besonders empfahl. Nicht nur dieses Werk ist in der Giech’schen Bibliothek vorhanden (sogar in 2 verschiedenen Ausgaben von 1763 und 1769), sondern noch weitere Werke Tissots. Vielleicht wurden sie damals auf Anregung des Leib-Medicus Hofmann erworben. So hat dieser vermutlich in der Thurnauer Schlossbibliothek nicht nur den bereits genannten Gesundheitsratgeber Tissots für die allgemeine Bevölkerung studiert, sondern auch dessen jeweils schichtenspezifische Pendants: Dies war zum einen Tissots Buch “Von den Krankheiten vornehmer und reicher Personen an Höfen und in grossen Städten” (Frankfurt 1771), in dem dieser den Lebensstil des Adels als besonders ungesund kritisierte, und zum anderen Tissots Gesundheitsbuch für Dr. Hofmanns eigenen Stand – “Von der Gesundheit der Gelehrten” (Zürich 1768). Die Beschäftigung mit den verschiedenen Körpersäften und den Wegen, wie sie aus dem Körper hinausgelangen, war Hofmanns und Tissots gemeinsames Steckenpferd. Bei Tissot führte dieses Interesse zu einem weiteren Buch (mit allerdings wenig haltbaren Thesen), das in der Giech’schen Bibliothek ebenfalls vorhanden war: “Von der Onanie, oder Abhandlung über die Krankheiten, die von der Selbstbefleckung herrühren” (Eisenach 1770).

Samuel Auguste Tissot: Anleitung für das Landvolk …, Augsburg/Innsbruck 1769, Exemplar der Giech’schen Bibliothek

Nach dem Erscheinen seines kleinen Büchleins zur erfolgreich bekämpften Thurnauer Epidemie blieb Dr. Hofmann nicht mehr lange in Oberfranken – bereits im folgenden Jahr 1773 wurde er Professor für Chirurgie und Anatomie an der Universität in Altdorf bei Nürnberg. Er starb 1796 im Alter von 53 Jahren in Wien und “hinterließ den Ruhm eines geschickten Anatomen, gewandten Accoucheurs und überhaupt eines tüchtigen praktischen Arztes”, wie die Allgemeine Enzyklopädie 1832 hervorhob.

Literatur

Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste, 2. Section, 9. Theil, Leipzig 1832, S. 295 [Biographie Christoph Gottlieb Hofmann]

Christoph Gottlieb Hofmann: Anleitung zur Kenntniß und Cur der epidemischen Krankheit, welche in der Gräfl. Giechischen Herrschaft Thurnau sowohl, als in den umliegenden Orten seit dem Anfang des jetzigen Jahres wütet, Thurnau 1772

Samuel Auguste Tissot: Anleitung für das Landvolk in Absicht auf seine Gesundheit, Augsburg/Innsbruck 1769

Samuel Auguste Tissot: Von der Onanie, oder Abhandlung über die Krankheiten, die von der Selbstbefleckung herrühren, Eisenach 1770

Samuel Auguste Tissot: Von den Krankheiten vornehmer und reicher Personen an Höfen und in grossen Städten, Frankfurt/Leipzig 1771

Georg Andreas Will: Nürnbergisches Gelehrten-Lexicon, 6. Theil, Altdorf 1805, S. 115f. [Biographie Christoph Gottlieb Hofmann]

Ein Besuch der Giech’schen Sammlungen im Jahr 1908

Im “Bayreuther Tagblatt” erschien seit 1905 eine “wöchentliche Unterhaltungsbeilage” mit dem Titel “Allerlei”. Darin veröffentlichte ein unbekannter Autor in den Monaten Juni und Juli 1908 eine Serie von Artikeln mit dem wenig spezifischen Titel “Thurnau”. Diese findet sich in zwei Exemplaren in einem Sammlungskasten der Giech’schen Bibliothek für Zeitungsausschnitte zur Thurnauer und Giech’schen Geschichte.

In dem “Allerlei”-Aufsatz findet sich eine eingehende Beschreibung des Thurnauer Schlosses. Diese lässt erkennen, dass die Musealisierung und Öffnung von Teilen des Schlosses für das Publikum unter Carl von Giech im Jahr 1857 von seinem Sohn Karl-Gottfried (1847–1914) nur noch halbherzig weiterverfolgt wurde. Das wird schon daran deutlich, dass die “Gräflich Giech’schen Familiensammlungen” in dem Artikel gar nicht als solche benannt werden. Auch der von Carl Giech konzipierte museale, von den Wohnräumen der Familie deutlich getrennte Rundgang vom Unteren Hof durch die Kemenate und von dort zum Hans-Georgen-Bau wird vom Verfasser offensichtlich nicht nachvollzogen. Stattdessen beginnt die Beschreibung der dennoch nach wie vor existenten und auch zu besichtigenden “Sammlungen” eher unvermittelt im Abschnitt zur Kemenate: 

“In ihr ist die sehenswerte Waffensammlung, die sich von vielen derartigen Sammlungen dadurch unterscheidet, daß sie Erbgüter der Familie enthält, nicht gekaufte Ware. Man sieht Schilde und Tartschen, Lanzen, Panzerhemden, Hellebarden, auch einige türkische Waffen, die von gräflichen Khevenhüllerschen Familiengliedern bei Einfällen der Türken in Kärnthen erbeutet wurden. Das Hauptstück aber ist ein ciselierter, mit Goldarabesken eingelegter Stahlharnisch, ein Geschenk des Kaisers Matthias an den Grafen Khevenhüller.”

Waffensammlung in der Kirchstube im Schloss Thurnau. Kolorierte Federzeichnung von Heinrich Grünewald, 1862.

Sodann heißt es:

“Im Vorzimmer der Kemenate sind an 300 Geweihe von Hirschen und Rehen an den Wänden befestigt und im darauffolgenden Gemache gegen 250 Jagdgewehre aufgehängt, zwischen denen mächtige Hirschgeweihe angebracht sind. In einem weiteren Gemach des Kemnatenbaus sind auch 4 wertvolle Gobelins aufgehängt, die aus Brabanter Fabriken stammen. Drei davon haben Darstellungen aus der Gräflich Giech’schen Genealogie; auf ihnen sind wie auf Motivtafeln [?] neben oder am Fuße einer Darstellung aus der hl. Geschichte die Gestalten der Stifter mit ihren Kindern in ganzen Figuren mit unverkennbarer Porträtähnlichkeit angebracht. Die Persönlichkeiten sind durch Namen und Jahreszahlen festgestellt. Die 4. Tapete hat eine Darstellung aus der griechischen Mythologie; aller Wahrscheinlichkeit nach stellt sie die Begegnung des Odysseus mit der Circe dar. Sie ist unter den 4 Tapeten die wertvollste. Leider haben sie durch das Ungeschick von Arbeitern etwas gelitten.”

Tapisserie mit Odysseus und Circe, Brüssel um 1520, 1926 an Gebr. Bernheimer, München, verkauft. Heutiger Aufbewahrungsort unbekannt.

Auch nach diesen Ausführungen bleibt der Autor beim Prinzip, das Schloss in seinen einzelnen Bauteilen zu beschreiben, wodurch die Sammlungen nicht als zusammenhängend gedachte Einheit deutlich werden. Der nächste im Artikel auftauchende Sammlungsteil ist die Naturaliensammlung am Zwinger: 

“In einem Turm am Zwinger befindet sich eine sehenswerte Naturaliensammlung; sie enthält großenteils Petrefakten, die der Jurakalk- und Keupersandsteinformation angehören. Auch was unsere Gegend an Quarzen, Kalkspaten, Eisenerzen usw. liefert, ist nicht vergessen.”

Nach der Beschreibung des Torhauses folgt der Hans-Georgen-Bau, darin “ist der Ahnensaal mit seiner berühmten Bildergalerie. Viele wertvolle Oelgemälde, auf denen Angehörige des gräflichen Hauses von Ende des 16. Jahrhunderts bis in die neuere Zeit meist in Lebensgröße abgebildet sind, birgt dieser Saal, der 68 Fuß lang und 35 Fuß breit ist. Links des Eingangs an der östlichen Wand ist das Bild des Hans Georg von Giech, des Erbauers des nach ihm genannten Schlosstheils. Er lebte von 1521–1613, erreichte also ein Alter von 92 Jahren. Das Bild rechts an der westlichen Wand zeigt den Schwiegervater des eben genannten Hans Georg, nämlich den im Jahre 1551 verstorbenen Wolfgang von Förtsch. Das Bild in der Mitte zeigt uns die Gräfin Wolffstein, durch die das Gräflich Giech’sche Haus mit 2 Königshäusern, nämlich mit dem dänischen und preußischen verwandtschaftlich verbunden worden ist. An den Ahnensaal schließen sich auf der südlichen Seite die Räume der Bibliothek an, die schon im Jahre 1862 über 20 000 Bände stark war. Eine Unzahl von Originalurkunden, ausgestellt von Kaisern, ferner von Autogrammen berühmter Persönlichkeiten (z.B. Göthe, Schiller, E.M. Arndt usw.) bergen diese Räume. Nächst dem Ahnensaal auf der entgegengesetzten Seite befindet sich ein großes Gemach mit an den Wänden aufgestelltem Majolika-Geschirr, das großenteils mit Wappen von österreichischen Adelsgeschlechtern geziert ist. Auch verschiedenes älteres, ebenfalls sehr wertvolles Porzellan, ist daselbst aufbewahrt, sowie viel altertümliches Glasgeschirr (Pokale, Aufsätze, kleine Trinkgefäße usw.) zum Teil mit gemalten und eingeschliffenen Wappen. Alles längst besessenes Familiengut. Auf Korridoren in nächster Nähe des Ahnensaals stehen Schränke mit kostbaren Silber- und Goldgeräten. Unter diesen heben wir besonders hervor einen St. Georg zu Pferde, im Ganzen als Tafelaufsatz, das Pferd, wenn man den Kopf abgehoben, als Trinkgefäß (als sog. Willkomm) zu gebrauchen, ein unendlich wertvolles, einem unbekannten, aber wahrscheinlich aus Benvenuto Cellinis Schule hervorgegangenen Meister angehörendes Werk. Einige vermuten, daß es von Jannitzer [Jamnitzer] stammt. Das Ganze ist, ohne den Untersatz von Ebenholz, etwa anderthalb Fuß hoch, ganz von Silber und reich vergoldet.” 

Sog. “Khevenhüller-Georg”, silberner Tafelaufsatz mit dem Hl. Georg, um 1620, kolorierte Federzeichnung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts

Hier schließt die Beschreibung jener Bauteile des Schlosses, die in der Konzeption Carl Giechs von 1857 musealisiert und zur Besichtigung geöffnet worden waren. Die eben zitierte Passage macht auch deutlich, dass in großen Teilen die Struktur der Familiensammlungen auch 50 Jahre nach ihrer Eröffnung noch Bestand hatte und dass denselben Werken die größte Aufmerksamkeit zukam. An der folgenden Beschreibung des auf der anderen Seite des oberen Schlosshofes gelegenen Carl-Maximilian-Baus wird jedoch deutlich, dass nicht alles gleichgeblieben war. Ein vormals zentrales Exponat der Ausstellung im Rothen Zimmer der Kemenate war wieder in die “Wohnräume der gräflichen Familie” im Carl-Maximilian-Bau zurückgebracht worden:

Kunstschrank (sog. “Prunkschrank der Königin von Dänemark”), Augsburg um 1590. Die kolorierte Federzeichnung von Heinrich Grünewald aus dem Jahr 1862 zeigt ihn im “Rothen Zimmer” der Kemenate als Ausstellungsstück der Gräflich Giech’schen Familiensammlungen.

“Im Empfangszimmer steht ein Kunstschrank von Ebenholz mit vergoldeten Silberbeschlägen und reich verziert, eine Arbeit des Meisters Kellerthaler zu Nürnberg, aus dem Ende des 17.  Jahrhunderts. Er ist ein Geschenk der Königin Sophie Magdalena von Dänemark (geb. 1700, gest. 1770), Tochter des Markgrafen Christian Heinrich zu Brandenburg (1661–1708), die durch ihre Mutter Sophie Christiana, Gräfin von Wolffstein-Sulzbürg, mit dem Gräflich Giech’schen Hause in naher Verwandtschaft stand. Das Bild dieser dänischen Königin ist im selben Zimmer zu sehen. Wer ein Freund der Kunst und Geschichte ist, kann sich nicht satt sehen an den Schätzen, die hier wie im ganzen Schlosse äußerst geschmackvoll zusammengestellt sind.”   

Bildnis der Königin Sophia Magdalena von Dänemark aus den Giech’schen Sammlungen, signiert “A. Meister cop. 1746”, Ahnensaal-Nr. 101

Nicht nur die Rückkehr von Exponaten in die Wohnräume, sondern auch die Ausleihe zentraler Stücke an das Germanische Nationalmuseum im Jahr 1911 (etwa der Khevenhüller-Georg oder ein Trinkhorn aus dem frühen 16. Jahrhundert) spiegeln die Tatsache, dass Karl-Gottfried Giech das Konzept seines Vaters nur bedingt weiterzuführen bereit war, eine Entwicklung, wie sie für Museen in Privathand keineswegs untypisch ist. In einem Aktenvermerk aus dem Jahre 1911 hieß es, dass “Schlosshof und Schlossgarten besichtigt werden können, die Sammlungen aber zum allgemeinen Besuche nicht mehr geöffnet werden”. Allerdings beweisen die erhaltenen Besucherbücher, dass auch nach 1911 weiterhin zahlreiche Besucher eingelassen wurden – bis 1938, als das Schlossmuseum nach dem Tod des letzten Grafen Giech nur noch sporadisch für Besucher zugänglich war und in den 1970er und 1980er-Jahren schließlich vollständig magaziniert wurde – ein Zustand, der bis heute anhält.   

Klaus Graf über Carl Giech im Kontext des “Adeligen Sammelns im 19. Jahrhundert”

In seinem Hypotheses-Blog Archivalia hat Klaus Graf gerade einen ausführlichen und überaus lesenswerten Text zum Adeligen Sammeln im 19. Jahrhundert veröffentlicht. Darin beschäftigt sich der Autor eingehend mit mehreren bedeutenden adeligen Sammlern des 19. Jahrhunderts: Zuerst mit Karl Anton von Hohenzollern (1811–1885) in Sigmaringen, sodann mit Franz I. von Erbach-Erbach (1754–1823) in Schloss Erbach im Odenwald, weiterhin mit Ludwig von Oettingen-Wallerstein (1791–1870, er vertrat schon 1811 die Auffassung, dass die Fürstlichen Sammlungen auf der Harburg in Schwaben der Öffentlichkeit zugänglich sein sollten) und mit Joseph von Laßberg (1770–1855), welcher “ab 1809 […] faktisch Chef der fürstenbergischen Verwaltung” gewesen sei und eine bedeutende Bibliothek und altdeutsche Gemäldesammlung aufbaute. Diese wiederum wurde von Karl Egon III. zu Fürstenberg (1820–1892) erworben und im neu erbauten “Karlsbau” des Donaueschinger Schlosses 1868 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Nach den südwestdeutschen adeligen Sammlern kommt Klaus Graf auch auf Oberfranken zu sprechen: Hier zunächst auf den Gründer des Germanischen Nationalmuseums, Hans von Aufsess (1801–1872), der bereits in den 1820er-Jahren, also als sehr junger Mann, “eine große Altertümersammlung zusammentragen” habe. Der abschließende Abschnitt widmet sich schließlich den Giech’schen Sammlungen, welche durch die zuvor analysierten Beispiele erstmals in einen historischen Kontext des Sammelns, Bewahrens und Ausstellens als Praxis besonders progressiver Adliger des 19. Jahrhunderts gestellt werden:

“Schließlich noch ein kurzer Blick auf ein oberfränkisches Adelsmuseum, das erst in den letzten Jahren aus einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf erwacht ist: die von Graf Carl von Giech (1795-1863, GND) begründeten Sammlungen der Grafen Giech, ehemals auf Schloss Thurnau untergebracht. Die imposante Anlage beherbergte von 1857 bis 1938 die öffentlich zugänglichen Sammlungen, die aus den folgenden Abteilungen bestanden: Lapidarium, Ahnengalerie, Sammlung von Gegenständen aus dem Nachlass verschwägerter österreichischer Exulantenfamilien und der Grafen von Wolfstein, Waffensammlung, Rechtsaltertümer, Siegelsammlung, Münzsammlung, Autographensammlung, Porzellansammlung, Sammlung von archäologischen Fundstücken und Naturaliensammlung.86 Im mustergültigen Hausgesetz von 185587 wurde die Unveräußerlichkeit der Sammlungen (mit gewissen Ausnahmen) festgeschrieben. Zwei Jahre später öffnete die Sammlungen ihre Pforten für die Öffentlichkeit. In der Neuen Münchener Zeitung gab der Archivar Georg Wolfgang Karl Lochner (1798-1882) eine recht detaillierte Beschreibung,88 wobei er auch die – im Aufsatz zur Sammlung von 2016 fehlenden – 300 Hirsch- und Rehgeweihe nicht vergisst. Er hob den Familien-Bezug der präsentierten Gegenstände hervor. 2016 wurde im Töpfermuseum Thurnau eine kulturpolitisch höchst bedeutsame Ausstellung „Aufgewacht! Die Sammlungen der Grafen Giech aus Schloss Thurnau“ gezeigt.89 Die Erben der ausgestorbenen Grafen Giech, die Familie Hiller von Gaertringen, tut derzeit alles dafür, dass die von ihnen behüteten Sammlungen wieder in das Thurnauer Schloss zurückkehren können und auch die großartige Adelsbibliothek90 erhalten werden kann. Es gibt ein bibliophiles Begleitbuch zur Ausstellung und sogar ein Weblog bei Hypotheses. Damit ist einmal mehr das leidige Thema des Erhalts adeligen Kunstbesitzes angesprochen – eine seriöse öffentliche Debatte fehlt immer noch.91″

 

1849: Der Historiker Leopold von Ranke schreibt seinem Bruder im Thurnauer Land

Das Münchener Antiquariat Thomas Rezek bietet derzeit bei Ebay einen leeren Umschlag aus dem 19. Jahrhundert zum Kauf an. Der Historiker Leopold Ranke (ab 1865 von Ranke) adressierte ihn eigenhändig, was den Kaufpreis von 145 € rechtfertigt. Der Brief stammt aus dem Jahr 1849 und war aus Berlin an Rankes Bruder Ernst in “Buchau b. Culmbach” gerichtet, wo dieser seit 1840 in der vormals Giech’schen Herrschaft als Pfarrer tätig war. Ein Jahr später wurde Ernst Ranke von Buchau als Professor für Kirchengeschichte nach Marburg berufen. Mit den Grafen von Giech standen beide Rankes in Kontakt.

Burg Thurnau im 13. Jahrhundert. Eine aktuelle Rekonstruktion

In der laufenden, gelungenen und sehenswerten Ausstellung Von der Trutzburg zum Museum in der Kemenate von Schloss Thurnau (Kuratoren Dr. Marcus Mühlnikel und Benedikt Ertl, Institut für Fränkische Landesgeschichte, sowie Studierende der Universitäten Bayreuth und Bamberg – ausführlicher Bericht folgt) war ich fasziniert von einem Modell von Jochen Lupprian, welches zeigt, wie das heutige Schlosses Thurnau  im 13. Jahrhundert ausgesehen haben könnte. Ich danke Jochen Lupprian herzlich für Bilder und seinen hier folgenden Beitrag! Hans Georg Hiller von Gaertringen

Blickrichtung Süden: links der Kernbau der Kemenate, rechts der Bergfried, im Vordergrund angedeutet mit den drei Rundtürmen die Wehrmauer aus dem 15. Jahrhundert vor dem Zwinger am Nordflügel.

Mein Modell ist das Ergebnis aus schriftlichen Überlieferungen, archäologischen Untersuchungen und vorhandenem Baubestand. Dies allein reichte jedoch nicht aus, da trotzdem zahlreiche Fragen offen blieben. Es bedurfte daher vieler Gespräche mit Heimatforscher Harald Stark und dem Archäologen Hartmuth Endres sowie der Masterarbeit Die Kemenate von Schloss Thurnau – Bauhistorische Untersuchung und Rekonstruktion der Bauphasen von Natalie Mielke und Ingeborg Hödl aus dem Jahr 2015.

Gefertigt wurde das Modell auf einer Basisplatte aus Styrodur, der Baukörper besteht im Kern aus Karton und Finnpappe, das verkleidende Mauerwerk aus gegossenen Gipsplatten aus dem Modellbahnbedarf. Die Bemalung wurde mit Acrylfarben vorgenommen. Alle sichtbaren Teile die in Weiß gehalten wurden, sind bisher nicht wissenschaftlich belegbar.

Das Modell soll einen Eindruck der Anlage vermitteln, wie sie um das 13. Jh. ausgesehen haben könnte. Der vermutlich älteste Teil der Burg ist der Bergfried, dessen Reste sich noch heute im Nordflügel finden lassen. Über seine Höhe ist nichts bekannt, beachtet man jedoch die verhältnismäßig tiefe Lage der Kernburg und zieht zusätzlich andere Bergfriede aus Zentraleuropa zum Vergleich heran, so ergibt sich eine mögliche Höhe von ca. 30 Metern.

Bergfried

Im Westen begrenzen zwei Mauerzüge die Burg, deren Bausubstanz vom heutigen Laufniveau im Schlosshof noch 11 bzw. 9 Meter in den Boden reicht und zusätzlich auf hölzernen Pfahlrosten ruht. Diese Erkenntnis verdanken wir den Untersuchen von Hartmuth Endres. Sie belegen die in den Schriftquellen genannte sumpfige Umgebung, die noch heute von Bächen durchzogen ist.

Die nördliche Mauer bildet heute die Außenmauer des Nordflügels. Davor sind als Orientierungshilfe die Fundamente der noch heute eindrucksvoll bestehenden Wehrmauer aus dem 15. Jh. mit ihren charakteristischen Rundtürmen sichtbar. Ob die Mauern im 13. Jahrhundert einen Zinnenkranz trugen ist heute auch nicht mehr nachweisbar, jedoch wahrscheinlich. Im Modell sind sie deshalb weiß geblieben.

Den größten und interessantesten Baukörper bildet die Kemenate. Schon im äußeren Mauerwerk sind zahlreiche Bauphasen erkennbar. Zugemauerte Fenster und Türen, erweiterte Fenster, angesetzte Erker, ehemalige Schießscharten. Das macht es besonders schwierig, wenn man herausfinden möchte, welche Teile wirklich aus dem Hochmittelalter stammen. Gerne werden die später verkleinerten Biforienfenster als Beweis angeführt, doch wurden Biforien vielerorts bis weit in die Renaissance verbaut. Auch die Archäologie tut sich an dieser Stelle schwer, denn Grabungen unterhalb der Grundmauern sind kaum möglich.

Kemenate, Blick von Osten

Tatsache ist, dass die Kemenate auf einem Felsen steht, der wahrscheinlich nicht so steil war, wie er sich heute zu erkennen gibt. Das beweisen die gut sichtbaren Bearbeitungsspuren. Von Westen nach Osten durchzieht den Felsen außerdem eine Kluft, die zur sehr gewagten Hypothese eines Torzuganges in diesem Bereich hinreißen lässt. Es gibt dafür jedoch noch ein paar wenige weitere Indizien. Zum einen befindet sich der spätere Zugang in unmittelbarer Nähe, zum anderen liegt der Klufteingang am weitesten entfernt vom Bergfried, dem letzten Rückzugspunkt im Falle eines Angriffs. Am wichtigsten ist jedoch die topographische Situation. Im Westen und Süden war die Gegend sumpfig und damit kaum zu durchqueren. Im Norden begrenzte ein tiefer und sehr breiter Graben (heutiger Marktplatz) die Burganlage, woraus sich ein logischer Zugang von Osten her ergibt. Sprichwörtlich untermauert wird diese Theorie von Mauerbefunden in diesem Bereich, die heute unterirdisch liegen, jedoch den Charakter einer sog. Schildmauer aufweisen.

Eine andere Zugangstheorie stützt sich auf einen Bogenansatz im heutigen Nordflügel, der aber nach Ansicht des Modellbauers viel zu hoch liegt und eine enorme Zugangskonstruktion hin zum heutigen Marktplatz benötigt hätte.

Ansicht der Kemenate von Westen, also vom Areal des heutigen Unteren Hofes aus.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Frage nach dem Aussehen der Burg Thurnau im 13. Jahrhundert zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr lückenhaft beantwortet werden kann. Aus den zahlreichen interessanten Gesprächen anlässlich der Austellungseröffnung ergab sich zudem auch die Frage nach einer Vorburg im heutigen Bereich des Oberen Marktes und der Kirche.

Das Modell zeigt lediglich eine Momentaufnahme des derzeitigen Forschungsstandes, die sich jedoch recht gut in den Burgenbau dieser Zeit einfügt. Um zukünftigen Untersuchungsergebnissen aber nicht im Wege zu stehen, ist das Modell so konstruiert, dass es ohne großen Aufwand umgebaut und angepasst werden kann.

Jochen Lupprian

Neues von Carl August Lebschée – Landschaftsmalerei und Zeitensturm um 1848

Carl August Lebschée: Schloss Schillingsfürst in Mittelfranken, Höhe 24 cm, Breite 37,5 cm. aquarellierte Federzeichnung, 1851, Abbildung Auktionshaus Schramm, Kiel

Anfang der 1850er-Jahre schuf der Münchner Künstler Carl August Lebschée (1800–1877) im Auftrag des Grafen Carl von Giech (1795–1863) das “Album Thurnau”, eine Sammlung von nicht weniger als 38 Lithographien, die die Giech’schen Schlösser und Orte der Giech’schen Familiengeschichte zeigt. Aus der von der Münchner Kunsthistorikerin und Archivarin Brigitte Huber im Jahr 2000 publizierten Monographie Auf der Suche nach historischer Wahrheit. Carl August Lebschée (1800–1877) – ein Münchner Künstlerleben war bereits bekannt, dass Lebschée 1851, also zeitlich parallel, ein weiteres Album für eine fränkische Adelsfamilie anfertigte, enthaltend zehn Aquarelle mit Ansichten der Besitzungen des Fürsten Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1819–1901), “von dem allerdings weder die einzelnen Motive noch der Verbleib bekannt sind” (Huber 2000, S. 37). Am morgigen Samstag, dem 26. Mai 2018, wird im Kieler Kunstauktionshaus Schramm wohl eines dieser 10 Blätter versteigert (zum Anfangspreis von 3.600 €). Die fein ausgeführte und 1851 datierte, wunderschön gezeichnete Landschaft zeigt, aus weiter Entfernung gesehen, Schloss und Ort Schillingsfürst inmitten der mittelfränkischen Natur.  Ähnlich wie in seinen zur selben Zeit entstandenen Thurnauer Werken widmet Lebschée dem Vordergrund mit Bäumen und Strauchwerk sowie einer Schafherde mit Hirten einige Aufmerksamkeit und verbindet dies ungezwungen mit der Schilderung des monolithisch aufragenden Schlosses sowie des Dorfes und der Kirchen. Alles wirkt hier im Einklang, ohne Brüche, alles hat in dieser (kurz nach der Revolution von 1848 geschaffenen) Ansicht seinen scheinbar naturgegebenen Platz. Während Brigitte Huber keinen Zusammenhang zwischen dem Thurnauer und dem Schillingsfürster Auftrag herstellt, wird in der Beschreibung des Auktionshauses die These vertreten, Carl Giech habe Chlodwig Hohenlohe-Schillingsfürst auf Lebschées Können aufmerksam gemacht. In der Tat ist dies sehr wahrscheinlich, da Giech und Hohenlohe nicht nur entfernt verwandt waren, sondern seit 1847 auch gemeinsam als Reichsräte im Landtag in München saßen. Wie Uta von Pezold in ihrem Buch zum politischen Wirken Carl Giechs (Adlige Standesherrschaft im Vormärz, München/Kulmbach 2003) ausgeführt hat, arbeiteten beide eng zusammen und gehörten zu einem Kreis liberal gesinnter Reichsräte, die 1847 eine grundlegende Reform des Adels auf “Basis des Leistungsgedankens der bürgerlichen Gesellschaft” diskutierten. Beide hätten die Einstellung geteilt, dass der Adel “freiwillig auf Rechte verzichten” solle, “die im Zeitensturm nicht mehr zu halten seien”, , wofür, so Giech, die Standesgenossen ihnen unterstellten, sie wollten “uns verraten, sie haben alles weggeschenkt” (von Pezold 2003, S. 21, 25, 28). Einen künstlerischen Widerhall dieser progressiven Ideen mag man bei Lebschée allenfalls in der betonten Einbettung der gräflichen Besitzungen in den Kontext von Ort und Landschaft erkennen, den man als Akzentsetzung der gegenseitigen Abhängigkeit von Standesherrn und allgemeiner Bevölkerung deuten könnte.

Hans Georg Hiller von Gaertringen

Aus der Biblioteca Giechiana (II): Jacob Christian Schäffer: Muster und Versuche Papier zu machen, Regensburg 1765

Wenn heutzutage zuweilen behauptet wird, die physische Bewahrung historischer Bücher sei im digitalen Zeitalter überflüssig geworden, so ist dieses Werk über die Papierherstellung ein besonders sprechendes Gegenbeispiel, indem es Buch und Papier als physische Objekte in außergewöhnlicher Weise erfahrbar macht. Schäffer, im Buch “Doctor der Gottesgelehrsamkeit und Weltweisheit” genannt, heftete nämlich Proben seiner diversen Experimente zur Papierherstellung in die beiden Bücher ein. Diese Musterseiten faszinieren durch ihre außergewöhnliche Materialität und Haptik, die nur am authentischen Buch-Objekt begreifbar ist.

Schaeffers eigentliches Anliegen war es, Ersatzrohstoffe für die Papierherstellung zu finden, da zur Zeit des Erscheinens, also 1765, eine “Papiernoth” aus Mangel an Lumpenresten und Leinen zu beklagen sei, womit traditionellerweise das Papier hergestellt wurde. So präsentiert er im ersten Band Muster von Papier, welche aus allerlei Surrogaten hergestellt wurden, und zwar aus “Pappelwolle”, “Wespennestern”, “Sägespähnen”, “Hobelspähnen”, “Buchenholze”, “Weidenholze”, “Weidenholze ohne Lumpenzusatz”, “Baummooße” (sehr grob, aber zugleich weich und haptisch besonders faszinierend),  “Corallenmooß”, “Espenholze”, “Hopfenranken”, “Weinreben” und schließlich einem “Versuch mit Abschnitten oder Spähnen sämtlicher neuen Papierarten zugleich”. Die Experimentierfreude verließ Schäffer auch im zweiten Band nicht, hier heftete er selbstproduzierte Papierseiten aus “Hanfagen”, “Maulbeerbaumholz”, “Aloeblättern”, “Waldreben” (Clematis), “Brennnesseln”, “Weidenschaale”, “Schlotten oder Rohrkolben”, “Erdmoosen”, “Baumblättern”, “Blaukohlstrünken”, “Spähnen der unfärbigen Muster” und aus “Spähnen der färbigen Muster” ein.

Beide Bände werden von farbig “ausgemahlten Kupfertafeln” abgeschlossen, während auf dem schwarzweißen Frontispiz Putten die verschiedenen Phasen der Papierherstellung demonstrieren. Auch dieses Buch war von praktischer Relevanz für die Grafschaft Giech. Schließlich gab es im Thurnauer Land mit der 1709 erbauten “Schleichersmühle” bei Heubsch eine eigene Produktionsstätte für Papier.

Schleichers- oder Papiermühle bei Heubsch, erbaut 1709                                               Foto by Weissenstein [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], from Wikimedia Commons
Schaeffers Werk ist einer der vielen Schätze der Biblioteca Giechiana.

 

Aus der Biblioteca Giechiana (I): Corpus Iuris Civilis, 1688

Die Giech’sche Bibliothek aus dem Schloss Thurnau umfasst rund 27.000 Bücher – der größte Teil aus dem 17. , 18. und frühen 19. Jahrhundert.

Eines von ihnen ist diese Ausgabe des Corpus Iuris Civilis, der römischen Rechtssammlung, die bis weit ins 19. Jahrhundert unentbehrlich war. Der Band stammt aus dem Jahr 1688 und wurde in Frankfurt am Main gedruckt.

Individuelle Züge bekommt das Buch durch folgende Merkmale: Zunächst einmal hat sich der erste Besitzer persönlich verewigt: “CG B D Giech”,  also “Carl Gottfried Baron de Giech”? Die Datierung “anno 1689” und der Verweis auf “Altorffi noric.” (Altdorf bei Nürnberg) würden dazu passen, so dass es sich um ein Buch des damals 19-jährigen Freiherrn (Grafen wurden die Giechs erst 1695) Carl Gottfried von Giech (1670–1729) handelte, einem später besonders bedeutenden Vertreter der Familie.

Carl Gottfried von Giech, Giech’scher Ahnensaal, Nr. 21

Carl Gottfried hatte am 4. Oktober 1688 das Studium in Altdorf aufgenommen. Die Gesetzessammlung hat er bei seinem Studium auch eifrig benutzt. Das zeigen die vielen Eintragungen, die über das ganze Buch verteilt sind.

Das Buch war offensichtlich zum praktischen Gebrauch gedacht: Das zeigt auch das vorne eingeheftete, mehrseitige handschriftliche Register. Einer der vielen Schätze der Biblioteca Giechiana.

Literaturhinweis: Mord, Totschlag, Unglücksfälle und Hinrichtungen in Thurnau

Centturm mit sog. “Henkershäuschen”

Bauinschrift “Zum Schwarzen Casper” (angebracht in der Mitte des 19. Jhds.)

Einstiger Zugang zum “Schwarzen Casper” im Oberen Schlosshof

Anhand einiger höchst plastisch geschilderter Fälle werden Zuständigkeiten und Strukturen der “Hohen Gerichtsbarkeit” in der Herrschaft Thurnau im 17. und 18. Jahrhundert dargestellt. Die Autorin geht auch auf die Gebäude der fraischlichen Obrigkeit ein, also auf die zur Ausübung der Gerichtsbarkeit notwendigen Einrichtungen. Damit trägt der Aufsatz auch Vieles zur Bau- und Nutzungsgeschichte des Thurnauer Schlosses und von Gebäuden in und um Thurnau zusammen, so etwa zum einstigen “Schwarzen Caspar” im oberen Schlosshof (Gefängnis), zur Fronveste, zum Haus des Scharfrichters (Fallmeisterei), zum nur vom sogenannten “Henkershäuschen” (Sitz des Amtsknechts) aus erreichbaren Centturm mit Gefängniszellen sowie “Tortur- und Verhörzimmer” im 5. Stock. Sie klärt, in welchen Fällen die Centgerichtsbarkeit überhaupt zuständig war und wie bei Unglücksfällen gerichtlich verfahren wurde. Abschließend geht sie auf drei vollzogene Hinrichtungen in der Herrschaft Thurnau (in den Jahren 1715, 1718, 1754) ein. Ein sehr lesenswerter Beitrag.

Uta von Pezold: Von Mord, Totschlag und Umglücksfällen. Die Hohe Gerichtsbarkeit zu Thurnau, in: Archiv für Geschichte von Oberfranken, Bd. 97, Bayreuth 2017, S. 129–146

Öffentliche Sammlungen in Franken um 1840

Gustav Friedrich Waagen. Porträtgemälde von Ludwig Knaus, 1855 (Quelle: wikimedia commons)

Wohl am Ende der 1830er-Jahre reiste der Direktor eines der ersten Museen Deutschlands, des Alten Museums in Berlin, der Kunsthistoriker Gustav Friedrich Waagen durch Franken, um diese Regionen in seinem schließlich 1843 erschienenen Buch Kunstwerke und Künstler im Erzgebirge und in Franken vorzustellen. Qua seines Amstes war ihm bewusst, dass die Kunstwerke in Deutschland sich in zwei Klassen einteilen ließen: “Es sind nämlich entweder solche, welche in alter oder neuer Zeit auf dem vaterländischen Boden hervorgebracht worden und größtentheils noch an den Orten ihrer Entstehung vorhanden, oder Kunstdenkmale verschiedener Zeiten und Völker, welche meist erst im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte in der Regel von kunstliebenden Fürsten und Herren angelegt worden sind.” Er gab weiterhin sofort zu, dass die Tatsache, dass er sich nicht in den großen Städten, sondern im Erzgebirge und in Franken auf die Suche gemacht hatte, ungewöhnlich war. Es zeigte aber auch, wie fortgeschritten der Diskurs über Kunstwerke und Sammlungen in den großen Kunstmetropolen wie München, Dresden oder Wien bereits war und dass Waagen deren Beschreibung folgerichtig weniger reizte, um nicht zu sagen gelangweilt hätte. Im damals gerade unter diesem Namen etablierten Oberfranken besuchte Waagen allein Bamberg und das Schönborn’sche Schloss Weißenstein in Pommersfelden. Bayreuth und Kulmbach blieben außen vor, somit auch Thurnau. Jedoch gibt sein Band einen Eindruck davon, welche zu besichtigenden Sammlungen im weiteren Umfeld von Thurnau damals existierten: Waagen nennt öffentlich zugängliche Kunstsammlungen in Privatbesitz, die jedoch nicht in Schlössern untergebracht waren: So etwa eine 164 Gemälde umfassende, in fünf Zimmern gezeigte Sammlung im Kloster Michaelsberg in Bamberg. Weitere Bamberger Privatsammlungen zeigten, dass die Idee, private Kunstschätze in musealer Form zugänglich zu machen, sich damals auch in Franken zu verbreiten begann. Waagen nennt in Bamberg die Sammlungen des Präsidenten von Fechenbach (holländische Genremaler), des Baron von Horneck, des Joseph Heller (Kupferstiche) sowie des Martin Joseph von Reider (Elfenbeine). Erste staatliche Museen fand man damals erst in Nürnberg, so die 1829 auf Wunsch König Ludwigs I. in einen „Königlichen Bildersaal“ mit altdeutscher Malerei verwandelte profanierte Moritzkapelle in Nürnberg. Diese ersten einheimischen Museen dürften jedoch nur eine von mehreren Quellen gewesen sein, aus denen Carl Giech gedanklich schöpfte, als er 1857 die “Gräflich Giech’schen Familiensammlungen” für die Öffentlichkeit zugänglich machte. Weitere dürften andere Familiensammlungen verwandter oder bekannter Adelshäuser gewesen sein, und natürlich die wenigen damals bereits existenten Museen in den großen Städten wie München und Berlin. Selbst Städte wie Paris, das die Brüder Giech 1813 bereist hatten, und London, wo Carl Giechs älterer Bruder Hermann einst als bayerischer Gesandter tätig gewesen war, lassen sich als Anregung gebend in Betracht ziehen.

 

Zur Einführung: Die Grafen von Giech und ihre Sammlungen

Schloss Thurnau von Südwesten, um 1825, Christoph Friedrich Carl Hoffmann

Die Grafen von Giech waren ein Adelsgeschlecht in Oberfranken. Die Familie ist 1938 “im Mannesstamme erloschen”, wie dies von Historikern früher gerne formuliert wurde. Die über Jahrhunderte stets kleine und infolgedessen schon in früheren Jahrhunderten immer wieder vom Aussterben bedroht gewesene Familie residierte in den Schlössern Thurnau und Buchau und besaß außerdem noch die Burg Wiesentfels und das Schlösschen Peesten. Machtpolitische Blütezeit der Familie war das 18. Jahrhundert, als es  ihnen nach der Erhebung in den Reichsgrafenstand 1695 gelang, Thurnau als zwar winzige, aber doch mehr oder weniger unabhängige Herrschaft zwischen den Territorien der Markgrafen von Bayreuth und dem Fürstbischof von Bamberg zu etablieren.

Durch geschickte Heiraten gelang es den Freiherrn und späteren Grafen von Giech immer wieder, reichere und mächtigere Familien zu beerben: zuerst in den 1660er-Jahren das österreichische Geldverleihergeschlecht der Freiherrn von Praunfalk, das des protestantischen Glaubens wegen nach Nürnberg ins Exil hatte gehen müssen, um 1700 die ebenfalls als “Exulanten” in Nürnberg gestrandeten österreichischen Grafen Khevenhüller, in der Mitte des 18. Jahrhunderts die aussterbenden oberpfälzischen Grafen von Wolfstein. Vor allem diese Verbindungen und Erbfälle waren es, die die Ausstattung des großen Thurnauer Schlosses vermehrten, welches sich die Grafen Giech bis 1731 mit den Freiherrn von Künsberg teilten und ab dann allein bewohnten. So waren die Giech’schen Sammlungen direkter Ausfluss politischen Handelns, und nicht etwa, wie die Bezeichnung es nahelegen könnte, Ergebnis von Sammeltätigkeit im 19. Jahrhundert (auch wenn einzelne Stücke noch gezielt hinzugekauft wurden).

Hermann Graf von Giech, 1791–1846, um 1818, Münchner Porträtmaler (?), Giech’scher Ahnensaal, Nr. 11

Carl Graf von Giech, 1795–1863, Kopie eines Gemäldes von Ferdinand von Rayski, Original 1837, Giech’scher Ahnensaal, Nr. 159

 

 

 

 

 

 

 

 

1796 war es mit der Unabhängigkeit der Giech’schen Grafschaft vorbei, Thurnau kam erst zu Preußen und dann 1815 zu Bayern. In die nun folgenden Jahrzehnte, nach dem Verlust der politischen Macht, fiel die Einrichtung und Präsentation der “Gräflich Giech’schen Familiensammlungen”. Begonnen wurde die Ordnung und Archivierung der vorhandenen Familienschätze von Hermann Graf von Giech (1790–1846), dem nach seinem Tod sein jüngerer Bruder Carl von Giech (1795–1863) nachfolgte. Erst letzterer vollzog die entscheidenden Schritte zum Museum, als er im Jahr 1857 die Bestände für die Öffentlichkeit zugänglich machte und damit eines der ersten Schlossmuseen in Bayern schuf. Seine Geschichte und Bestände sollen in diesem Blog sukzessive dargestellt werden.

Gräflich Giech’sche Sammlungen Schloss Thurnau

Unser Blog soll die Geschichte der “Gräflich Giech’schen Familiensammlungen” erforschen und darstellen und dient vor allem der Bekanntmachung der kulturhistorisch und sammlungsgeschichtlich bedeutsamen Sammlungen und dem Austausch mit einem historischen und kunsthistorischen Fachpublikum. Die von Graf Carl von Giech (1795–1863) im Jahr 1857 eingerichteten “Gräflich Giech’schen Familiensammlungen” waren eines der ersten öffentlichen Schlossmuseen in Bayern. Während die Sammlungen 1938 nach dem Tod des letzten Grafen Giech ihre Pforten für das Publikum schlossen, sind die meisten ihrer historischen und kulturhistorischen Artefakte, darunter eine rund 300 Bilder umfassende Ahnengalerie und eine umfangreiche Adelsbibliothek, bis heute in Privatbesitz überliefert – wenn auch nicht am historischen Standort Schloss Thurnau, sondern in einem Depotgebäude in der Fränkischen Schweiz. In der Form eines Blogs lässt sich die sehr vielfältige Überlieferung mit Tausenden von Objekten sukzessive bearbeiten und vorstellen. Das Ziel ist die Rückkehr eines repräsentativen Anteils der Sammlungen in die Kemenate des Schlosses Thurnau. Beiträge von Gastautoren sind sehr willkommen.