Johann Sigmundt Brechtel von Sittenbach:

Deduction oder kurze Beschreibung des uralt rittermäßigen Turnier-Adels derer von Leubelfing, aniezo im Freiherrnstand, auf des Geschlechts Urkunden und anderen Documentis zu Ehren dem wohlgebornen Herrn, Herrn Joh. Christoph Freiherrn von Leubelfing, 1617

Handschrift, 124 Blätter mit Goldschnitt in braunem Leder gebunden, davon 60 Blätter beschrieben. Illustriert mit zahlreichen farbigen Wappenzeichnungen und einer beigehefteten Kampfszene in Aquarellmalerei.

dav

Seit Anbruch der Neuzeit wurde die Genealogie zu einem wichtigen Mittel der Repräsentation. Durch die Präsentation besonders ruhmreicher Ahnen wurde versucht, die Würde der eigenen Abstammung hervorzuheben. Zum Vorbild dienten die Genealogien, die Kaiser Maximilian I. (1459-1519) hatte erstellen lassen. In diesen wurden die Ursprünge des Hauses Habsburg auf den trojanischen Helden Hektor zurückgeführt.

Was dem Hochadel Recht erschien, war auch dem niederen Adel und dem Patriziat in den Städten billig. Die niederbayerische Familie von Leublfing, deren Stammreihe nach heutigem Kenntnisstand bis 1287 zurück zu verfolgen ist, ließ sich 1617 eine reich mit farbigen Wappendarstellungen illustrierte Familienchronik anfertigen. Diese führt den Ursprung der Familie auf einen Ritter Wilhelm von Leublfing zurück, der 933 vor den Toren Merseburgs „einen fürnemen vngerischen oder hunnischen Obristen, Crozcho genant, in einem Kampf und scharpf Rennen erlegt“ haben soll. Ein in die Handschrift eingebundenes Gemälde illustriert dieses wohl auf die Ungarnschlacht bei Riade am 15. März 933 Bezug nehmende Ereignis anschaulich.

Der Autor dieser Chronik, Johann Sigmundt Brechtel von Sittenbach, hat mehrere solche Geschlechterbücher und Chroniken verfasst. Bekannt sind eine ebenfalls 1617 datierte Chronik des Klosters Mallersdorf, die ebenso in der Bayerischen Staatsbibliothek verwahrt wird, wie ein 1625 entstandenes Register Bayerischer Turnieradelsgeschlechter. 1626 überarbeitete und vermehrte er eine ältere Chronik der Weißensteiner und Bodensteiner Linie der Familie Notthafft. Schon im Jahr zuvor hatte er eine Genealogie des Wernberger Zweiges dieses bayerischen Uradelsgeschlechts verfasst. Exemplare beider Handschriften befinden sich im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München. Prechtels Aufzeichnungen über die Familie von Leublfing wurden schließlich durch den Grafen Johann Friedrich von Leublfing auf Rain bis in die Zeit um 1700 ergänzt. Sie beginnen mit einem Verzeichnis der in das Geschlecht der Leublfing eingeheirateten Familien. Es folgt eine alphabetische Auflistung der Sitze und Güter, welche die Leublfing im Lauf der Zeit in ihrem Besitz hatten, dann werden die Orte und Klöster benannt, in denen sich Begräbnisstätten der Familie befinden. Im Anschluss werden die Turnier-Teilnahmen von 948 bis 1487 aufgezählt, wobei die – wohl aus Georg Rüxners 1530 erschienenem Turnierbuch entnommenen – Erwähnungen bis 1284 dem Reich der Fabel zuzuweisen sind. Nun beginnt Brechtel mit der Erläuterung des Stammbaums und stellt die bereits erwähnte sagenhafte Heldentat Wilhelms von Leublfing an dessen Anfang. Auf Blatt 21 startet er die Stammreihe mit Wilhelms von Leubelfings Kindern, denen er auch gleich die Wappen ihrer Ehepartner zuordnet. Ab Blatt 24 erläutert er die verschiedenen Linien der Familie und beginnt dabei mit Ulrich d. J. von Leublfing, der nach Brechtel „An. 1323 in der grossen schlacht zu Ampfing auf der Rechtwisen bey Müldorf gewesen“. Die Schlacht bei Mühldorf zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen von Österreich war allerdings bereits am 28. September 1322 ausgetragen worden. Die Aufzeichnungen enden mit den Kindern des 1749 verstorbenen Franz Ignatius Freiherrn von Leublfing und dessen Ehefrau Adelheid, geb. v. Pruckberg, sowie des Herrn Johann Joseph Veit, der sich 1699 mit Maria Magdalena Theresia v. Aufseß verehelicht hatte und 1719 in der Schlosskapelle zu Rain begraben wurde.

dav

Dem vorderen Vorsatzblatt des Bandes ist das Exlibris des Grafen Johann Joseph von Leublfing (* 1675) aufgeklebt. Wie die Leublfingische Familienchronik in die Giech’sche Schlossbibliothek Thurnau gelangte, ist ungeklärt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
haraldstark (2024, 21. März). Johann Sigmundt Brechtel von Sittenbach: Gräflich Giech'sche Sammlungen Schloss Thurnau. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/w22y

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search